HOME

1. Bundesliga: Wechsel von Patrick Helmes zur Eintracht geplatzt

Acht Zu-, fünf Abgänge – aber Patrick Helmes muss in Wolfsburg bleiben. Der Stürmer, der vor einem Wechsel zur Frankfurter Eintracht stand, darf so weiterhin nur mit einem Platz auf der Tribühne vorlieb nehmen – oder sein Golf-Handicap verbessern.

Und schon wieder wurde eine Chance zum Wechsel vertan. Auch im Winter schaffte Patrick Helmes trotz mehrerer Interessenten den Absprung aus Wolfsburg nicht. Der früher so treffsichere Angreifer muss bei Felix Magath bleiben und wirkt wie totes Kapital bei der Volkswagen-Tochter VfL Wolfsburg. Aberwitzig, wenn man sich die VfL-Transferpraxis anschaut. Für rund 50 Millionen Euro holte Magath in dieser Saison 20 Spieler – fast ein gesamtes Aufgebot.

Am letzten Tag der Winter-Wechselfrist zerschlug sich Helmes' gewünschter Transfer zum Zweitligisten Eintracht Frankfurt. “Die Parteien konnten sich nicht einigen. Patrick bleibt in Wolfsburg“, sagte Spielerberater Gerd vom Bruch.

Kein Einsatz bei den Amateuren

Der 27-Jährige verliert damit fast eine komplette Saison. Helmes wurde nach nur sechs Einsätzen von Magath im November zu den Amateuren in die Regionalliga geschickt, spielt dort aber nicht. “Ich muss doch meine Mannschaft auf die Rückrunde vorbereiten“, sagte Amateurcoach Lorenz-Günther Köstner dazu, dass Helmes in der Vorbereitung keine Rolle spielte.

Helmes steckt in der Zwickmühle. Im Sommer hatte er sich geweigert, sich gegen seinen Willen nach Frankreich transferieren zu lassen. “Seine Stärken sind der Torabschluss und die Chancenverwertung. Das sind nicht die Qualitäten, die wir im Moment in der Vordergrund stellen müssen“, begründete Magath später Helmes' Degradierung und spielte damit auf dessen Defensivschwäche an. Tatsächlich soll vor allem aber die Chemie zwischen beiden nicht gestimmt haben. An Interessenten hat es bei Helmes nie gemangelt. Magath selbst sprach von mehreren Angeboten.

Magaths Mammutkader

Der niedersächsische Nachbar Hannover 96 etwa wollte den Stürmer ausleihen. Die Nachfrage aus der Landeshauptstadt führte sogar kurzzeitig zu atmosphärischen Störungen zwischen den Clubs. Magath wollte Helmes nicht zu einem Konkurrenten ausleihen, sondern nur verkaufen. Dabei wurden nahezu alle Spieler, die den VfL verließen, lediglich ausgeliehen.

So war es bei Thomas Kahlenberg (Evian), Tolga Cigerci (Mönchengladbach), Ja-Cheol Koo (Augsburg), Sotirios Kyrgiakos (Sunderland) oder Srdjan Lakic (Hoffenheim). Nur bei Helmes klappte die Ausleihe nach Frankfurt nicht. In die zweite Liga wäre ein solches Modell für Magath nämlich doch denkbar gewesen.

Bereits im Sommer 2011 verließen Simon Kjaer und Diego - zwei Profis, die bei einem Verkauf beträchtliche Summen eingebracht hätten - den Club lediglich auf Leihbasis und dürften im Sommer wieder im Mammutkader des VfL stehen. Der umfasst aktuell 37 Spieler – ohne die Ausgeliehenen. Und ohne Helmes. Im Sommer ergibt sich die nächste Chance zum Wechsel, bis dahin muss er unter seinem Niveau trainieren.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity