VG-Wort Pixel

Conference League Wegen Unterstützung Russlands: 1. FC Köln fordert von Uefa Ausschluss von Teams aus Belarus

Kölns Geschäftsführer Philipp Türoff hat den Brief an die Uefa mit unterzeichnet (Archivbild)
Kölns Geschäftsführer Philipp Türoff hat den Brief an die Uefa mit unterzeichnet (Archivbild)
© Rolf Vennenbernd / DPA
Der 1. FC Köln will sich für die Conference League qualifizieren – genau wie vier Teams aus Belarus. Wegen der Unterstützung Russlands im Angriffskrieg auf die Ukraine fordern die Kölner Verantwortlichen von der Uefa den Ausschluss belarussischer Teams.

Belarus mit seinem Machthaber Alexander Lukaschenko ist einer der wenigen Staaten, die trotz des Angriffskrieges auf die Ukraine treu an der Seite Russlands stehen. Geht es nach den Verantwortlichen des 1. FC Köln hat das nun auch Konsequenzen für die belarussischen Fußball-Teams, die europäisch spielen. Denn in einem Brief, der dem stern vorliegt, fordert die Vereinsführung des 1. FC Köln von Uefa-Präsident Aleksander Čeferin den Ausschluss der belarussischen Mannschaften aus den europäischen Wettbewerben.

"Der 1. FC Köln setzt sich unter anderem für Liberalität, Vielfalt und ein friedvolles Miteinander ein. Daher verurteilen wir in Verbindung mit dem Ukraine-Krieg die offen kommunizierte Nähe der Regierung von Belarus zu Russland sowie die damit verbundene Haltung von Belarus auf das Schärfste. Die massive Unterstützung des russischen Überfallkrieges auf die Ukraine durch Beklarus verstößt nicht nur gegen die Werte und Normen des 1. FC Köln, sondern gegen die des gesamten Sports. Aus diesem Grund fordern wir die Uefa nachdrücklich dazu auf, der Empfehlung des IOC Internationales Olympisches Komittee; Anm. d. Red.) nachzukommen und neben den russischen Mannschaften ebenfalls die Mannschaften aus Belarus mit sofortiger Wirkung von allen europäischen Wettbewerben auszuschließen."

1. FC Köln zielt auf vier Teams aus Belarus

Konkret geht es den Kölnern um FK BATE Borissow, FK Homel, FK Schachzjor Salihorsk und FK Dinamo Minsk, die wie der 1. FC Köln um die Qualifikation für die Europe Conference League spielen. Die Play-Offs beginnen im August. Die bereits beschlossene Austragung der Spiele gegen belarussische Mannschaften auf neutralem Boden reicht in den Augen der Kölner Verantwortlichen nicht aus.

Mit einem 7. Platz in der Bundesliga-Saison 2021/22 kann der 1. FC Köln auf die Qualifikation für die Conference League hoffen – und damit neben einer Rückkehr auf die europäische Fußball-Bühne auch auf Mehreinnahmen hoffen. Die Uefa hat noch nicht auf den Brief aus Köln reagiert.


Mehr zum Thema



Newsticker