HOME

2. Bundesliga: Frankfurt stürzt Braunschweig

Erst das Aus im Pokal gegen Bayern München, jetzt die Heimpleite gegen Eintracht Frankfurt: Neuling Braunschweig muss nach seinem starken Start in der 2. Bundesliga Federn lassen. Neuer Tabellenführer ist Fortuna Düsseldorf.

Mit herben Heimpleiten für die bisherigen Spitzenteams Eintracht Braunschweig und Energie Cottbus ist die 2. Fußball-Bundesliga am 3. Spieltag kräftig durcheinandergewirbelt worden. Aufsteiger Braunschweig war beim 0:3 (0:1) gegen Absteiger Eintracht Frankfurt chancenlos und musste seinen Spitzenplatz an Düsseldorf abtreten. Noch schlimmer erwischte es Cottbus, das daheim gegen 1860 München mit 0:5 (0:4) richtig unter die Räder kam.

Sechs Tage nach dem 0:3 gegen Bayern München im Pokal hatten die Braunschweiger auch beim nächsten Saison-Höhepunkt das Nachsehen. Von Beginn an dominierten die Gäste, bei denen Torhüter Oka Nikolov und Torjäger Theofanis Gekas in der Startelf standen, fast nach Belieben. Benjamin Köhler traf zur Führung (3. Minute), Alexander Meier machte seine Saisontore vier und fünf (83./85.) perfekt. Während Braunschweigs Höhenflug erst einmal gestoppt ist, rückte Frankfurt auf Rang zwei vor. Mit dem Duell der Ex-Bundesligisten Hansa Rostock und VfL Bochum wird der dritte Spieltag am Montag abgeschlossen.

Düsseldort stürmt an die Spitze


Neuer Spitzenreiter ist nun Düsseldorf, das mit dem 4:1 gegen den FC Ingolstadt den besten Saisonstart seit 17 Jahren perfekt machte. "Das ist nur eine Momentaufnahme", wiegelte Trainer Norbert Meier angesichts der Tabellenführung ab. "Sicher ist, wir sind besser gestartet als im letzten Jahr. Alles andere können wir in Ruhe abwarten." Dicke Luft herrscht dagegen schon bei den Gästen: "Das hat nichts mit Profi-Fußball zu tun", schimpfte Sportdirektor Harald Gärtner nach dem schwachen Auftritt im Rheinland. "Wenn wir so weiterspielen, werden wir noch unser blaues Wunder erleben."

Nach seiner Pokal-Pleite durfte Bundesliga-Absteiger FC St. Pauli beim 3:1 gegen Alemannia Aachen wieder jubeln. Allerdings war der Sieg durchaus glücklich. "Auch solche Spiele muss man gewinnen", freute sich Doppeltorschütze Max Kruse aber über den Erfolg und Tabellenrang drei. Aachens Coach Peter Hyballa war tief frustriert: "Wir müssen nie und nimmer als Verlierer vom Platz gehen."

Cottbus kassiert nächste Niederlage


Erst das peinliche Pokal-Aus bei Holstein Kiel, dann die herbste Heim-Klatsche der Vereinsgeschichte - Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz war nach dem 0:5 gegen die "Löwen" bedient. "Man kann verlieren, man darf verlieren. Aber entscheidend ist das Wie!", schimpfte der Coach. "Ich dachte, nach Kiel sind wir ganz unten. Doch das war noch schlimmer", staunte Energie-Präsident Ulrich Lepsch. Die Gäste genossen nach dem unerwarteten Schützenfest ihr Fußball-Hoch: "Das war Balsam auf unsere Seelen", sagte Coach Reiner Maurer.

Eine Heimpleite musste auch Erzgebirge Aue gegen den Karlsruher SC hinnehmen. Alexander Iaschwili (16.) und Gaetan Krebs (78.) machten das 2:0 (1:0) für die Gäste perfekt. Seinen ersten Punkt holte der MSV Duisburg beim 0:0 beim FSV Frankfurt. Union Berlin feierte beim 3:0 gegen den SC Paderborn den ersten Saisonsieg.

Rote Karten für Dresden


Eine Woche nach dem Pokal-Coup gegen Bayer Leverkusen kam es für Dynamo Dresden im Alltag knüppeldick. Bei Greuther Fürth verlor der Neuling mit 0:1 - und zudem Cristian Fiel und Pavel Fort mit Roten Karten. Dynamo-Coach Ralf Loose konnte das Pech nicht fassen: "Es ist ärgerlich, dass wir mit solchen Roten Karten bestraft werden."

Von Michael Fox/DPA / DPA

Wissenscommunity