Augenthaler-Nachfolger Skibbe neuer Trainer bei Bayer


Sie haben vier Jahre lang die Nationalmannschaft trainiert. Nun arbeiten Michael Skibbe und Rudi Völler wieder zusammen: bei Bayer Leverkusen, wo Skibbe die Nachfolge von Klaus Augenthaler antritt.

Mit dem wiedervereinten Erfolgsduo Michael Skibbe und Rudi Völler will Bayer Leverkusen den Status als Premium-Marke des deutschen Bundesliga-Fußballs zurück erobern. Der 40 Jahre alte Skibbe wurde am Sonntag in Leverkusen als Nachfolger des am 16. September beurlaubten Klaus Augenthaler vorgestellt. Als neuer Bayer-Chefcoach arbeitet Skibbe erneut mit Leverkusens Sportdirektor Völler zusammen: Von Juli 2000 bis Juni 2004 waren Skibbe und Völler als Bundestrainer und Teamchef für die Nationalmannschaft verantwortlich und führten das DFB-Team 2002 gemeinsam zum Gewinn der Vizeweltmeisterschaft.

Skibbes Vertrag läuft bis 2007

"Das ist für mich eine unglaublich große Herausforderung", sagte Skibbe, der einen Vertrag bis 30. Juni 2007 bekommt. "Dabei gibt es keine Klausel, dass sich die Mannschaft 2006 für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren muss", so Bayer- Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser. Die Entscheidung für Skibbe fiel in der Nacht zum Freitag; am Samstag bekam der neue starke Mann unter dem Bayer-Kreuz vom Geschäftsführenden DFB-Präsidenten Theo Zwanziger die telefonische Freigabe und wird die Bayer-Mannschaft am Samstag in Mainz erstmals auf der Bank betreuen.

"Das Ziel wird sein, attraktiven und offensiven Fußball zu spielen", hat Skibbe sich für sein neues Team vorgenommen. Dabei ist dem 40-Jährigen das zuletzt behäbige und in der Abwehrarbeit anfällige Gebaren der Bayer-Profis bewusst: "Wir müssen eine größere Kompaktheit bekommen, speziell in der Defensive. 14 Gegentore sind für eine Spitzenmannschaft deutlich zu viel."

Dennoch betonten Skibbe und Sportdirektor Völler mehrfach, dass die Mannschaft zum ersten Bundesliga-Drittel gehöre. "Es passt, das wird funktionieren", sagte Völler. Skibbe habe jetzt die Aufgabe, "dass wir aus der Mühle raus kommen. Bis zur Winterpause können wir die Kurve kriegen. Ich bin von Michael Skibbes Fähigkeiten absolut überzeugt."

Vier Jahre arbeiteten Skibbe und Völler beim DFB zusammen und traten nach dem Vorrunden-Aus bei der Europameisterschaft 2004 in Portugal zurück. Völler wurde nach einem kurzen Intermezzo bei AS Rom im Januar 2005 Bayer-Sportdirektor, der gebürtige Gelsenkirchener Skibbe war zuletzt im Jugendbereich des DFB tätig und betreute dessen U 18-Auswahl. Nach Augenthalers Zwangs-Demission war Völler Interims- Chefcoach geworden. In vier Bundesliga-Partien unter seiner Leitung gab es für die Bayer-Profis zwei Siege, ein Remis und eine Niederlage. Im UEFA-Cup schied die Mannschaft in der ersten Runde gegen ZSKA Sofia aus.

Skibbe gilt als Fachmann für den Nachwuchs

Skibbe gilt als Fachmann für den Fußball-Nachwuchs. Als Spieler war er für Wattenscheid 09 und den FC Schalke 04 aktiv. Im Schalke-Trikot bestritt er 14 Bundesliga-Partien, in denen er ein Tor erzielte. Wegen einer Knieverletzung wurde er schon früh Sportinvalide und begann bei den Gelsenkirchenern seine Trainer- Karriere. 1998 wurde er mit 32 Jahren als jüngster deutscher Chefcoach bei Borussia Dortmund verpflichtet und belegte mit dem BVB in der Saison 1998/99 Platz 4. Im Februar 2000 wurde er in Dortmund nach einer 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern beurlaubt.

Dietmar Fuchs/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker