VG-Wort Pixel

Bayern verspielt 2:0-Führung gegen den BVB: Die Münchner in der Einzelkritik

Jamal Musiala, Raphael Guerreiro
Jamal Musiala, Raphael Guerreiro
© Getty Images
Der FC Bayern hat gegen Borussia Dortmund nur 2:2 gespielt: Neuer, Goretzka und Upamecano gehörten zu den besten Münchnern.

In letzter Sekunde hat der FC Bayern einen sicher geglaubten Sieg in Dortmund noch verspielt. Nach Treffern von Leon Goretzka und Leroy Sané, sorgten Moukoko und Modeste für ein 2:2-Remis. Wir sehen uns an, wie sich die Bayern-Akteure im Einzelnen geschlagen haben.

1. Manuel Neuer

Nach einer geruhsamen Anfangsphase war Neuer nach einer halben Stunde zum ersten Mal gefordert und parierte einen Guerreiro-Schuss aufs kurze Kreuzeck stark. Wenige Minuten später war der Nationaltorwart gegen Malen gefordert und parierte stark aus kurzer Distanz. Kurz nach der Pause lenkte Neuer zudem einen abgefälschten Wolf-Schuss über die Latte. Beim 1:2 durch Moukoko blieb der Keeper ohne Chance, war aber dann bei der Modeste-Großchance schnell genug auf den Beinen. Gegen den Modeste-Ausgleichstreffer war Neuer dann wieder chancenlos.

Bewertung: 8/10

2. Benjamin Pavard

Der Franzose kam sehr gut in die Partie, antizipierte gut und griff gegen Malen das ein oder andere Mal zu einer effektiven und sauberen Grätsche. Mitte der Halbzeit leistete sich Pavard dann jedoch ein paar Leichtsinnsfehler, berappelte sich aber wieder. Später machte Pavard auch in der Innenverteidigung eine gute Figur, kam aber beim 1:2 von Moukoko zu spät.

Bewertung: 6/10

3. Matthijs de Ligt

Abgesehen von einem etwas überharten Foul im Mittelfeld, wirkte der Holländer enorm stabil und zweikampfstark. Bis zu seiner Auswechslung in der 62. Minute ließ der Neuzugang aus Turin kaum etwas anbrennen. Erst nach seiner verletzungsbedingten Herunternahme brannte der Baum immer häufiger.

Bewertung: 8/10

4. Dayot Upamecano

Dayot Upamecano war mit seiner Präsenz, Antizipationsfähigkeit und Zweikampfstärke der Fels in der Brandung in Durchgang eins. Immer wieder brachte er die BVB-Angreifer zur Verzweiflung und klärte gefährliche Situationen. Der Franzose machte stark weiter, schaffte es aber nicht, Modeste bei dessen Vorlage zum 1:2 zu stoppen. Upamencano ließ sich daraus aber nicht aus dem Konzept bringen. Am Ausgleichstreffer der Dortmunder traf Upamecano keine Schuld.

Bewertung: 8/10

5. Alphonso Davies

Alphonso Davies leistete sich auf der linken Seite ungewohnt viele Anspielfehler und blieb auch bei seinen offensiven Ausflügen wirkungslos. Zwar erkämpfte er einige Bälle, wirkte aber auch oft genug lethargisch. Beim ersten Malen-Abschluss trabte der Kanadier nur nebenher, die zweite noch bessere Malen-Chance verursachte er mit einem Ballverlust. Davies wurde kurz vor dem Pausenpfiff von Bellingham am Kopf getroffen und musste in der Kabine bleiben.

Bewertung: 4/10

6. Marcel Sabitzer

Sabitzer machte sich das Leben mit seiner frühen gelben Karte in der 2. Minute unnötigerweise schwer. Der Österreicher fand generell schwer in die Partie, kam oft zu spät in die Zweikämpfe und legte nicht die gewohnte Sicherheit an den Tag. Gegen Mitte der ersten Halbzeit stabilisierte sich der Mittelfeldspieler. Dennoch wurde er zur Halbzeit vom Platz genommen.

Bewertung: 4/10

7. Leon Goretzka

Leon Goretzka spielte zunächst unauffällig und machte im Passspiel nicht immer die beste Figur. Zudem hatte er gleich zweimal Glück, nicht verwarnt worden zu sein. Dafür entdeckte der Achter seine zuletzt etwas verloren gegangene Torgefahr wieder und erzielte mit einem platzierten Distanzschuss wie aus dem Nichts das 1:0. Danach fand Goretzka zu mehr Sicherheit und gewann immer wieder entscheidende Zweikämpfe. Ein gefährlicher Distanzschuss in der 74. Minute verfehlte sein Ziel knapp.

Bewertung: 8/10

8. Serge Gnabry

Serge Gnabry fiel in der ersten Halbzeit nur einmal damit auf, dass er ein langes Zuspiel schlecht verarbeitete und die gelbe Karte von Can zog. Ansonsten war vom Nationalspieler 45 Minuten lang überhaupt nichts zu sehen. Völlig zu Recht wurde der Offensivspieler zur Halbzeit ersetzt.

Bewertung: 1/10

9. Jamal Musiala

Der Youngster hatte es schwer, zumal er von Can und Bellingham streng bewacht wurde. Nur in wenigen Szenen schaffte es Musiala, seine grandiose Technik einzusetzen und für seine Mitspieler Räume zu schaffen. Beim 1:0 durch Goretzka war Musiala als Vorlagengeber entscheidend beteiligt. Auch das 2:0 bereitete er indirekt vor, wenngleich sein Pass noch abgefälscht wurde. In der 65. Minute hätte er nach Sané-Vorlage alles klar machen müssen, scheiterte aber an Meyer.

Bewertung: 6/10

10. Leroy Sané

Sané war zwar der erste Münchner, der einen Schuss in Richtung BVB-Tor abgab, jedoch war der Versuch nach einer halben Stunde kein bisschen gefährlich. Ansonsten kam vom zuletzt so starken Offensivspieler sehr wenig. Bezeichnend war sein fehlerhaftes Zuspiel in Richtung Davies, mit dem er eine gute Konter-Chance verspielte. Es ist aber eben auch eine Art von Qualität, an einem vermeintlich schlechteren Tag direkt nach dem Seitenwechsel das 2:0 zu markieren. Im Anschluss fand er zu mehr Sicherheit in seinen Offensivaktionen, bereitete die Musiala-Chance vor, fiel aber am Ende mit mangelnder Defensiv-Arbeit unangenehm auf. Unfassbar war beispielsweise, wie er bei einem Konter nach einer BVB-Ecke nicht gegen den einzigen Dortmunder Verteidiger nachsetzte, obwohl Meyer noch vorne in der Bayern-Hälfte war. Letztlich wurde dies auch bestraft. Grenzwertig war auch seine Szene, in der er kurz vor dem Ende absichtlich oder unabsichtlich mit dem Fuß Karim Adeyemi am Kopf getroffen hat.

Bewertung: 5/10

11. Sadio Mané

Sadio Mané konnte in der ersten Halbzeit kaum für Torgefahr sorgen, wirkte jedoch etwas engagierter und beweglicher als Gnabry oder Sané. Der Senegalese war auch am 1:0 durch Goretzka beteiligt, indem er Vorlagen-Geber Musiala stark in Szene setzte. Kurz nach der Pause hätte er eigentlich treffen müssen, setzte einen Kopfball jedoch am freien Tor vorbei. Im Anschluss konnte Mané überhaupt keine Akzente mehr setzen.

Bewertung: 3/10

12. Josip Stanisic (ab 46.)

Stanisic hatte enorme Probleme mit dem deutlich schnelleren Adeyemi. Insbesondere vor der Mega-Modeste-Chance ließ er sich vom jungen deutschen Nationalspieler böse düpieren. Der Kroate war der Schwachpunkt in der Bayern-Defensive und offensiv kein Faktor.

Bewertung: 1/10

13. Kingsley Coman (ab 46.)

Kingsley Coman war deutlich aktiver als Gnabry, ließ aber Genauigkeit im Passspiel und bei seinen Flanken vermissen. Nach seiner Verletzung fehlte es ihm auch noch etwas an Dynamik. Unnötig war sein Platzverweis und die mangelnde Unterstützung in der Defensive für den überforderten Stanisic.

Bewertung: 1/10

14. Joshua Kimmich (ab 46.)

Der Mittelfeld-Leader brachte Struktur ins Bayern-Spiel und war mit seinem geschickten Vertikalpass auch der Initiator des 2:0-Treffers. Auch in der Defensive war Kimmich direkt präsent und gewann ein ganz wichtiges Duell mit Bellingham im Strafraum. Gegen Ende der Partie ließ Kimmich im Passspiel etwas nach. Von allen Einwechselspielern war er dennoch klar der beste.

Bewertung: 7/10

15. Noussair Mazraoui (62. Minute)

Der Marokkaner machte seine Sache solide, ohne groß in Erscheinung zu treten. Der Rechtsverteidiger war dann jedoch entscheidend am Ausgleich beteiligt, indem er am langen Pfosten unter dem Ball durchtauchte und Modeste zum Kopfball kommen ließ.

Bewertung: 3/10

16. Eric Maxim Choupo-Moting (ab 82.)

Der Kameruner kam für die letzten zehn Minuten. In Szene setzen konnte er sich jedoch nicht mehr.

Ohne Bewertung

Alles zum FC Bayern bei 90min:

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Bayern verspielt 2:0-Führung gegen den BVB: Die Münchner in der Einzelkritik veröffentlicht.

Goal

Mehr zum Thema

Newsticker