HOME

Borussia-Boss Watzke im stern: "Nicht jeder legt sich gern mit den Bayern an"

In der Gunst der Sponsoren liegt der FC Bayern vorn, gilt geradezu als unantastbar in der Liga. Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke scheut den Konflikt mit dem Rivalen nicht.

Der Fußballklub Borussia Dortmund strebt in Zukunft eine Zusammenarbeit mit exklusiven, strategischen Partnern an – ähnlich wie der FC Bayern München, der von seinem Partner Allianz jüngst 110 Millionen Euro erhielt. Hans-Joachim Watzke, Borussia-Geschäftsführer, sagte in einem Interview mit dem stern: "Die Dax-Konzerne sollten sich ruhig fragen, ob es im Sinne des Wettbewerbs ist, sich nur auf Bayern München zu konzentrieren." Sein Verein wolle ähnliche Partner "in den nächsten fünf Jahren, vielleicht auch etwas früher" gewinnen.

"Wir sind bereit fürs Finale"

Zur Rivalität mit den Bayern, auf die Dortmund am Samstag im Finale um den DFB-Pokal trifft, sagte Watzke: "In der Bundesliga haben wir in den letzten vier Jahren von acht Partien fünf gewonnen, wir sind zweimal Erster, zweimal Zweiter geworden. Bayern bleibt der Favorit, auch jetzt in Berlin. Aber wir sind bereit."

Watzke wünschte sich bei Konflikten mit den Bayern manchmal Unterstützung aus dem Rest der Bundesliga, die es sich auf Dauer nicht leisten könne, dass "nur Ergebenheitsadressen Richtung München abgesondert" werden. Er habe aber auch Verständnis für die anderen Vereine: "Wenn man Bayern zu nahe kommt, beginnen gewisse Automatismen, das kann dann schnell mal konfrontativ werden. Nicht jeder setzt sich solchen Konflikten gern aus."

Das ganze Interview ...

... lesen Sie im neuen, am Donnerstag erscheinenden stern

Mathias Schneider

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(