HOME

Borussia Dortmund: Reus, Schürrle, Kagawa: Wer von den Verletzten fit genug für Monaco ist

Vor dem Champions-League-Viertelfinale gegen den AS Monaco plagen Borussia Dortmund große Verletzungssorgen. Trotzdem ist Trainer Thomas Tuchel optimistisch. Immerhin kann er auf einige Rückkehrer wieder hoffen.

Marco Reus, André Schürrle, Mario Götze, Erik Durm, Shinji Kagawa, Lukasz Piszczek und Julian Weigl: Das ist nicht etwa Dortmunds Startelf gegen den AS Monaco, sondern die Verletzten des BVB. Kein Wunder, dass Trainer Thomas Tuchel vor dem Champions-League-Viertelfinale sagt: "Mir ist noch nicht klar, wie wir das hinbekommen sollen." Denn auch, wenn die französische Ligue 1 nicht den gleichen Ruf genießt wie die englische oder die spanische Liga: Unterschätzen sollte man den französischen Tabellenführer auf keinen Fall. Immerhin sind die Monegassen mit 133 Toren in dieser Saison das offensivstärkste Team Europas. Das ist in etwa auch die Zahl an hochkarätigen Chancen, die der BVB diese Saison bereits vergeben hat - trotz Pierre-Emerick Aubameyang.

Tuchels Hoffnung auf Marco Reus trog

Optimistisch stimmt Tuchel, dass zumindest einige Spieler rechtzeitig wieder fit werden könnten: "Die Lage sieht etwas besser aus, da wir fest damit rechnen, dass Julian Weigl und Shinji Kagawa zurückkommen und Lukasz Piszczek fit ist", sagte der BVB-Coach auf der Pressekonferenz zum Spiel. Allerdings nur "unter Vorbehalt".

Selbst für Marco Reus hatte Tuchel noch Hoffnung: "Er hat gestern zum ersten Mal mit der Mannschaft trainiert", sagte Tuchel. "Wenn wir ihn mitnehmen, dann auch, um theoretisch die Möglichkeit zu haben, ihn auch einzusetzen." Warum Tuchel so sehr auf Reus' Rückkehr hofft, hatte er schon vor dem Bundesliga-Spiel gegen Bayern gesagt: "Er macht alle Spieler um sich herum besser. Wir vermissen seine Ausstrahlung und seine Intensität." Doch am Dienstagnachmittag meldete die Bild-Zeitung, dass Reus doch nicht im BVB-Kader steht. 

Keine Hoffnung für Schürrle, Durm und Götze

Von vornherein keine Hoffnung gab es auf einen Einsatz von Schürrle oder Durm. Gerade weil Durm ein "wichtiger Faktor auf der rechten Außenbahn" sei, will Tuchel bei ihm kein Risiko eingehen. Und bei Schürrle wird die Pause nach seiner Verletzung aus dem Länderspiel gegen Aserbaidschan eh noch länger dauern. "Der Schmerz liegt im Bereich der Ferse und der Achillessehne. Es ist noch nicht daran zu denken, dass er einen Fußballschuh anziehen kann", sagte Tuchel. "André ist leider noch sehr weit weg vom Mannschaftstraining." Noch weiter weg vom Training ist wohl nur Mario Götze. Frühestens im Frühsommer kann Götze wieder mit dem "leistungsorientierten Training" beginnen.

Dann kämpft der BVB vielleicht schon um den Titel in der Champions League - vorausgesetzt, sie überstehen erst einmal das Viertelfinale gegen den AS Monaco. Tuchel jedenfalls ist trotz aller Verletzungen von seiner Mannschaft überzeugt: "Wir fühlen uns bereit für dieses Spiel."


tkr

Wissenscommunity