HOME

Bundesliga: Nürnberg stoppt Augsburgs Aufholjagd

Trotz des kuriosen Eigentors des "Club"-Keepers Schäfer hat der 1. FC Nürnberg ein 2:1 mit nach Hause genommen. Die Aufholjagd des FC Augsburg im Bundesliga-Abstiegskampf haben die Franken gestoppt.

Der 1. FC Nürnberg hat die Aufholjagd des FC Augsburg im Bundesliga-Abstiegskampf gestoppt und sich selbst wohl endgültig aus der Gefahrenzone gebracht. Durch Treffer von Hiroshi Kiyotake (21. Minute) und Alexander Esswein (54.) gewannen die Franken zum Auftakt des 25. Spieltages mit 2:1 (1:1) beim FCA und versetzten den Hoffnungen der Schwaben auf Rettung mit ihrem ersten Auswärtssieg seit September 2012 einen empfindlichen Dämpfer. Vor 30 660 Zuschauern in der ausverkauften Arena traf Tobias Werner mit freundlicher Unterstützung von "Club"-Torhüter Raphael Schäfer (36.) für die Augsburger, die als Tabellen-16. weiter sechs Punkte vom rettenden Ufer entfernt sind. Ihren letzten Fußball-Sieg gegen den FCN hatten die Augsburger vor mehr als 36 Jahren gefeiert.

In der als Schlüsselspiel für den Abstiegskampf bezeichneten Begegnung ließen die zuletzt hochgelobten Augsburger die Durchschlagskraft im Angriff vermissen. Das Team von Markus Weinzierl konnte den Ausfall des gesperrten Mittelfeldstrategen Daniel Baier durch Andreas Ottl längst nicht so gut kompensieren wie der "Club" das Fehlen von Timo Gebhart. Die Franken zeigten zunächst die bessere Spielanlage, machten über die Außen Kiyotake und Esswein viel Dampf und konnten sich auf eine stabile Deckung verlassen.

Überrumpelt von körperbetont spielenden Franken

Der FCA wurde in der Anfangsphase regelrecht überrumpelt von den körperbetont spielenden Franken, die gleich zu guten Chancen kamen. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Kiyotake schoss der frei stehende Markus Feulner knapp am FCA-Gehäuse vorbei (3.), wenig später verfehlte Tomas Pekhart (6.) mit dem Kopf eine scharfe Hereingabe des quirligen Esswein, der erneut in der Startelf ran durfte.

Während Augsburg überraschend verhalten agierte und Mühe hatte, sein Spiel aufzuziehen, schlugen die Gäste mit ihrer dritten Chance eiskalt zu. Nach einem Solo auf der linken Seite bewies Esswein mit seinem Rückpass auf Kiyotake viel Übersicht. Der Japaner zirkelte den Ball von der Strafraumgrenze in die linke obere Torecke und freute sich über sein viertes Saisontor.

Auf der Gegenseite wurde "Club"-Keeper Schäfer zunächst nur durch einen Schuss des Koreaners Ja-Cheol Koo (25.) geprüft. Doch dann unterlief dem Schlussmann der Franken ein folgenschwerer Patzer, als er einen zwar scharfen, aber wenig platzierten Kopfball von Werner fallenließ und zum Entsetzen der Mitspieler mit seinem Unterschenkel über die eigene Torlinie bugsierte.

Im zweiten Durchgang versuchten die Gastgeber das Tempo zu erhöhen, doch gegen die stabile Nürnberger Abwehr gab's bis auf Schuss von Dong-Won Ji ans Außennetz einfach kein Durchkommen. Auf der Gegenseite krönte Esswein seine beste Leistung in dieser Saison mit dem Siegtor für den FCN. Einen Freistoß nach Foul an Kiyotake jagte der U 21-Nationalspieler mit Brachialgewalt an der Mauer vorbei ins Netz. Beim Kopfball von Berkay Dabanli an den Pfosten (84.) war sogar ein höherer Erfolg für die Gäste möglich.

kmi/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(