HOME

Champions League: Barça rettet sich in Halbfinale

Glück gehabt: Mit viel Mühe hat der FC Barcelona das Halbfinale der Champions League erreicht. Ein 1:1 gegen Paris St. Germain reichte. Erst die Einwechslung von Lionel Messi verhinderte das Aus.

Mit seinem späten Retter Lionel Messi hat der FC Barcelona das drohende Aus in der Champions League gerade noch einmal abgewendet. Zum sechsten Mal in Serie stehen die Spanier nach dem mühevollen 1:1 (0:0) gegen Paris St. Germain im Halbfinale der europäischen Fußball-Königsklasse und sorgten somit für eine weitere Rekordmarke. Doch der Erfolg war glücklich. Acht Tage nach dem 2:2 im Hinspiel reichte Barça im heimischen Camp Nou der Treffer von Pedro in der 71. Minute nach Vorarbeit des eingewechselten Messi zum Weiterkommen. Javier Pastore (50.) hatte Paris zuvor verdient in Führung gebracht.

Bei der Auslosung am Freitag (12.00 Uhr) in Nyon wartet auf Barça nun Bayern München, Borussia Dortmund oder ein Clásico-Duell gegen den großen Rivalen Real Madrid, dessen Halbfinal-Rekordserie aus den 50er Jahren im damaligen Landesmeister-Cup überboten wurde. Paris verpasste mit seinem erst in der Schlussphase eingewechselten Edelreservisten David Beckham die Wiederholung des Coups aus dem Jahr 1995 als Barcelona im Viertelfinale ausgeschaltet und der bislang einzige Einzug ins Semifinale der Champions League geschafft wurde.

Bei Barca fehlt zunächst die Präzision

Messi verlor zunächst das Rennen gegen die Zeit. Die Oberschenkelverletzung aus dem Hinspiel ließ keinen Einsatz in der Startelf zu. Der Superstar saß nur auf der Ersatzbank. Von dort sah er ein souveränes Barça-Team - aber nur für eine gute Viertelstunde. Ohne erkennbaren Grund bekam das Spiel der Gastgeber einen Bruch und die Franzosen übernahmen mehr und mehr die Kontrolle. Torwart Victor Valdes rettete gegen Ezequiel Lavezzi (24.) per Fußabwehr, einen Kopfball von Lucas (28.) lenkte der Schlussmann zur Ecke. Messi saß Nägel kauend auf der Bank - die Anspannung war ihm anzusehen.

In der Offensive war das Fehlen des vierfachen Weltfußballers deutlich spürbar. Cesc Fabregas konnte Messi nicht wie beim 5:0 in der Liga gegen Mallorca ersetzen. Die beste Chance hatte Xavi mit einem Freistoß schon nach zwei Minuten gehabt. Es fehlte ungewöhnlich an Präzision beim letzten Pass.

Messi leitet den Ausgleich ein

Genau diese zeigte PSG-Star Zlatan Ibrahimovic bei seinem tollen Zuspiel auf Pastore. Der hängte Dani Alves ab und schoss zur PSG-Führung ein. Sofort erhob sich Messi zum Aufwärmen auf der Auswechselbank. Zwölf Minuten später kam er unter dem Jubel der Barca-Fans ins Spiel. Und gleich lief es bei Barcelona besser. Andres Iniesta scheiterte noch an PSG-Schlussmann Salvatore Sirigu. Dann setzte Messi zu einem Dribbling an. Sein Zuspiel lenkte David Villa zu Pedro weiter, der zum rettenden Ausgleich einschoss.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(