HOME

Posse um Nationalmannschaft: Dänen-Profis streiten sich mit Verband - nun müssen die Hallenkicker beim Länderspiel ran

Es wird ein ungewöhnliches Testspiel zwischen Dänemark und der Slowakei am Mittwoch. Statt des A-Kaders tritt Dänemark mit einer Notmannschaft inklusive einiger Futsal-Spieler an. Der Grund: Die Nationalspieler streiten mit dem Verband um Sponsorenverträge.

Yussuf Poulsen von RB Leipzig gehört zu den Dänen-Profis, die die kommenden Spiele boykottieren

Yussuf Poulsen von RB Leipzig gehört zu den Dänen-Profis, die die kommenden Spiele boykottieren

Getty Images

In der Posse um die dänische Fußball-Nationalmannschaft sollen nun Hallenkicker und ein alter Bekannter vom HSV einen möglichen EM-Ausschluss verhindern. Nachdem sich das Team um Tottenham-Star Christian Eriksen im Sponsorenstreit mit dem Verband DBU nicht auf einen Vertrag einigen konnte, wurde für das Länderspiel in der Slowakei am Mittwoch eine Aushilfsmannschaft mit einigen Futsal-Spielern nominiert. Das berichtet die Zeitung "Ekstra Bladet". Vom Verband bestätigt ist zudem John Jensen als Aushilfs-Trainer. 

Der Europameister von 1992 spielte einst für den HSV in der Bundesliga und will nun Schlimmeres verhindern. "Ich sehe nur Verlierer in diesem Konflikt, und am meisten verliert der dänische Fußball", wurde der 53-jährige Jensen auf der Internetseite der DBU zitiert. "Ich habe Ja gesagt, weil ich die Nationalmannschaft als Institution ansehe."

Der Druck auf den Verband war groß. Bei einer Absage des Spiels hätten hohe Strafen gedroht. "Wir müssen die zwei Länderspiele bestreiten, um eine millionenschwere Geldstrafe und einen möglichen Ausschluss für mehrere Jahre zu verhindern", sagte DBU-Elitemanager Kim Hallberg. Die Europäische Fußball-Union (Uefa) hatte auf DPA-Anfrage bereits angekündigt, dass sie ihre Disziplinarkommission einschalten werde, sollte die dänische Nationalmannschaft zu einem Länderspiel nicht antreten. 

Dänische Spieler streiten sich mit Verband

Hintergrund der Posse ist ein Streit der Nationalspieler über die Ausgestaltung ihrer Verträge. Die Akteure wollen unter anderem die Möglichkeit haben, individuelle Sponsorenverträge abzuschließen, auch wenn diese in Konkurrenz zum Teamsponsor stehen. Sie haben dem DBU am Dienstag noch einmal angeboten, den alten Vertrag einen Monat weiterlaufen zu lassen und die Verhandlungen zu vertagen, damit das Testspiel gegen die Slowakei und das Nations-League-Spiel am Sonntag gegen Wales stattfinden können. Auch Nationalcoach Age Hareide und sein Assistent Jon Dahl Tomasson, einst beim VfB Stuttgart aktiv, sind von dem Streit betroffen.

Das bisherige Angebot des Verbandes beinhalte viele kleine bevormundende Details und die Drohung, aus der Mannschaft zu fliegen, erklärte Nationalspieler Thomas Delaney vom Bundesligisten Borussia Dortmund. Er appellierte in einer Pressemitteilung der Spielervereinigung: "Können wir nicht nur einen Monat verlängern? Ehrlich, DBU - lasst uns wie Erwachsene miteinander reden."

Doch der Verband lehnte ab. Claus Bretton-Meyer vom Verband teilte mit, der DBU habe in den Verhandlungen große Anstrengungen unternommen, um den Forderungen der Spieler nach besseren Flugbedingungen, flexibleren Behandlungsformen und auch den kommerziellen Regeln nachzukommen. "Wir befinden uns in einer zutiefst bedauerlichen Situation."

Jensen will seine Zusage nicht als Affront gegen die Interessen der Nationalspieler verstanden wissen. "Ich hoffe, dass es uns hilft, durch die zwei Spiele zu kommen und dass wir bald eine Lösung finden", sagte Jensen. Gleichwohl ist die Euphorie nach der ordentlichen WM dahin, als im Achtelfinale gegen den späteren Vize-Weltmeister Kroatien das unglückliche Aus kam.

Joachim Löw Oliver Bierhoff auf PK
fin/Sigrid Harms / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.