HOME

Reaktionen zum Pokal-Finale: "Ich hätte die Elfmeterschützen selbst bestimmen müssen"

BVB-Coach Thomas Tuchel reagiert extrem enttäuscht auf das verlorene Pokalfinale. Er übt Selbstkritik. Pep Guardiola gibt sich emotional. Die Stimmen zum Spiel.

Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel war nach der Niederlage im Elfmeterschießen bedient.

"Wir haben noch viel zu lernen": Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel nach der Niederlage im Elfmeterschießen bedient.

Borussia Dortmund

Thomas Tuchel: "Wir haben noch viel zu lernen. Zu sehen, mit welcher Schärfe die Bayern gleich von Beginn an gespielt haben, auch wenn das Niveau nicht so hoch wie das Rückrundenspiel gewesen ist. Dieses Spiel lässt viele Rückschlüsse zu. Wir waren zwar sehr fleißig und haben leidenschaftlich verteidigt. Aber du brauchst auch Erholungsphasen mit Ballbesitz, davon hatten wir zu wenige. Es tut mir leid, dass ich es zugelassen habe, Bender und Sokratis an der zweiten und dritten Position schießen zu lassen. Ich ärgere mich. Ich hätte die Elfmeterschützen bestimmen müssen. Ich hätte sie anders aufstellen müssen."

Mats Hummels: "Jeder von uns hatte Krämpfe. Man hat gesehen, glaube ich, dass ich mit rechts keinen vernünftigen Schritt, keinen Sprint mehr anziehen konnte. Das ist auf jeden Fall ein Scheiß-Ende. Definitiv."

Roman Bürki: "Wir haben gekämpft, alles dafür getan, dass die Bayern kein Tor schießen. Zudem haben wir selber Nadelstiche gesetzt. Elfmeterschießen ist dann Glück und auch ein Psychospielchen. Es ist enorm bitter, so zu verlieren. Im Nachhinein kann man sehr einfach sagen, dass es fehlende Nervenstärke gewesen ist. Ich sage eher, dass es einfach Pech gewesen ist. Wenn man in einem Finale ist, möchte man auch gewinnen. Wir werden alles dafür tun, dass wir nächste Saison wieder ein Finale spielen.“

FC Bayern München

Pep Guardiola: "Drei Jahre mit den Spielern und dem Verein waren überragend. Ich bin sehr zufrieden mit diesem Finale. Ich werde meine Spieler vermissen. Es war eine große Erfahrung. Es hat sehr viel Spaß gemacht".

Thomas Müller: "Die Erleichterung ist groß. Elfmeterschießen ist etwas Grausames für alle Spieler, die sich 120 Minuten zuvor durchgeackert haben. Wenn wir nicht gewonnen hätten, hätten wir uns ärgern müssen. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, vorne hat aber die Durchschlagskraft oder irgendwas anderes gefehlt. Wir haben das Ding einfach nicht über die Linie gebracht."

Franck Ribery zu seiner Auswechslung: "So einen Krampf hatte ich noch nie, es war wie ein Ganzkörperkrampf."

Jerome Boateng: "Ich habe zu Douglas Costa vor seinem letzten Elfmeter gesagt: Schieß hart und nicht wie ein Brasilianer. Das habe ich auch zu Joshua gesagt, aber er hat mich glaube ich nicht verstanden. Jetzt feiern wir die ganze Nacht."

feh / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(