HOME

EM 2016: Jérôme Boateng - der heimliche Kapitän

Nicht nur als Innenverteidiger überzeugt Jérôme Boateng im DFB-Team. Auch neben dem Platz findet er genau die richtigen Worte. Ohne Kapitänsbinde zeigt er, dass er mehr ist als nur ein Führungsspieler.

Jérôme Boateng ist im Spiel gegen Polen sichtlich sauer: er gestikuliert und ruft etwas

Regte sich nicht nur auf dem Platz auf: Jérôme Boateng

Kein Tor, kaum Gefahr - die Abteilung Attacke ist nach der tristen Nullnummer gegen Polen in die Kritik geraten. Der herausragende Abwehrchef Jérôme Boateng ging nach dem offensiv ernüchternden zweiten EM-Spiel des Fußball-Weltmeisters im Endspielstadion von Saint-Denis verbal in den Angriff über.

"Wir kommen nicht am Gegner vorbei, werden nicht gefährlich. Wir haben kein Eins-zu-Eins-Duell in der Offensive gewonnen", lautete das harte, aber ehrliche Urteil von Boateng. Die mit Mario Götze, Thomas Müller, Mesut Özil und Julian Draxler besetzte Offensivreihe hatte schon gegen die Ukraine Lieferschwierigkeiten. "Das müssen wir ändern, sonst kommen wir nicht weit", so Boatengs knappes Urteil. Das saß.

Jérôme Boateng ist mehr als ein Typ

Dass aber Boateng sich nach dem Abpfiff hinstellt und so deutliche Worte findet, ist ungewöhnlich für eine Nationalmannschaft, die der DFB gern als aalglattes Produkt vermarktet und die oft dafür kritisiert wird, dass dem Team die Typen fehlen.

Die besten Sprüche der EM 2016
Xherdan Shaqiri zum Schweizer "Trikot-Gate" gegen Frankreich

"Ich hoffe, dass Puma keine Pariser macht."

Fußball-Nationalspieler Götze über Kritik

"So ist das im Fußball. Mal ist man der Hund, mal ist man der Baum. Kritik im Fußball gehört zum Geschäft."

Mesut Özil zu den deutschen Offensiv-Problemen beim 0:0 gegen Polen

"Die standen ja mit 20 Mann hinten. Das ist normal, dass man dann seine Schwierigkeiten hat."

Nordire McAuley setzt auf die Romantik des Fußballs

"Das wird ein sehr hartes Spiel gegen Deutschland. Aber manchmal ist Fußball auch ein romantisches Spiel, manchmal kommen die Underdogs durch."

Polens Stürmer Robert Lewandowski über die deutsche Abwehr

"Deutschland hat eine starke Abwehr - einen großartigen Torhüter und zwei sehr gute Verteidiger - aber man kann jede Wand zum Einsturz bringen."

Nordirlands Trainer Michael O'Neill über seine Freizeit und die Sicherheitsvorkehrungen

"Wenn wir joggen, dann kommt die Security mit. Man hat dann so ein präsidiales Gefühl, das hat mir ganz gut gefallen."

Wales-Superstar Gareth Bale auf die Frage, wie viele englische Spieler Platz im walisischen Team hätten

"Keiner!"

Lukas Podolski zu Jogi Löws Griff in die Hose

"80 Prozent von euch haben sich auch schon mal die Eier gekrault. Von daher ist alles gut."

Russlands Stürmer Artjom Dsjuba zu Hooligan-Gewalt

"Bitte lasst uns über Fußball reden. Wir sind nicht bei einer Streetfight-EM, wir wollen Fußball spielen."

Lukas Podolski zu den Hochzeitsgerüchten um Schweinsteiger

"Wenn er mich einlädt, bin ich natürlich dabei. Wenn nicht, bin ich irgendwo in Köln unterwegs."

Nationalspieler Matuidi zu Frankreichs Favoritenstellung

"Wir waren vor dem Spiel gegen Rumänien nicht die Besten, danach sind wir auch nicht die Schlechtesten."

Jogi Löw zur Rettungsaktion von Jérôme Boateng gegen die Ukraine

"Es ist gut, wenn man einen Jérôme Boateng als Nachbarn in der Abwehr hat."

Spaniens Iniesta über die Bedeutung des EM-Auftaktspiels

"Wenn das Turnier vorbei ist, wissen wir, wie wichtig das erste Spiel war."

Schwedens Star Zlatan Ibrahimovic über "langsame" Iren

"Ich bin auch langsam."

Kroatiens Nationaltrainer Ante Cacic über kroatische Fans

"Die kroatischen Fans wissen, wie man ihr Nationalteam unterstützt. Diejenigen, die immer wieder Probleme machen, sind für mich keine Fans. Die nenne ich immer die anti-kroatischen Fans."

Nordirlands Nationaltrainer O'Neill über die Vorbereitung auf Polen

"In Nordirland leben viele Polen, die haben uns bei unserer Recherche geholfen."

Irlands Co-Trainer Roy Keane über die perfekten EM-Bedingungen

"Vielleicht ist mein Bett ein kleines bisschen zu weich."

Albaniens Kapitän Cana zum Ziel seines Team bei der EM

"Wenn ich sagen würde, wir wollen die EM nicht gewinnen, würde ich mir eine einfangen vom Trainer."

Rumäniens Trainer Iordanescu über Auftaktgegner Frankreich

"Das ist eine Mannschaft, die Millionen, hunderte von Millionen wert ist."

Schwedens Stürmerstar Ibrahimovic über seinen Zopf

"Würde mir jemand den Zopf abschneiden, ginge meine Kraft verloren."

Nordirlands Trainer Michael O'Neill über seine Freizeit und die Sicherheitsvorkehrungen

"Wenn wir joggen, dann kommt die Security mit. Man hat dann so ein präsidiales Gefühl, das hat mir ganz gut gefallen."

Schon Boatengs Reaktion auf die von Alexander Gauland ausgelöste "Nachbar"-Debatte war so souverän wie sein Spiel als Innenverteidiger: "Kann ich nur drüber lächeln. Ist traurig, dass so etwas heute noch vorkommt." Mit wenigen Worten machte er klar, dass er über so einem Angriff steht, statt die Provokation zu kontern und Öl ins Feuer zu gießen.

Genau der richtige Reizpunkt

Nun aber geht es darum, dass das DFB-Team sein Feuer wiederentdeckt. Mit dem schwachen Spiel gegen Polen hat die Mannschaft gezeigt, dass der Weg zum Titel auch im ersten K.o.-Spiel zu Ende sein könnte. Und da setzt Boateng mit seinem Ausbruch kurz nach Abpfiff genau den richtigen Reizpunkt. Seine offenen Worte zeigen, dass er nicht nur ein Führungsspieler ist. Er ist der heimliche Kapitän - auch, wenn jemand anderes die Binde trägt.

tkr mit DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(