VG-Wort Pixel

EM 2016 Jérôme Boateng - der heimliche Kapitän

Jérôme Boateng ist im Spiel gegen Polen sichtlich sauer: er gestikuliert und ruft etwas
Regte sich nicht nur auf dem Platz auf: Jérôme Boateng
© Filip Singer/DPA
Nicht nur als Innenverteidiger überzeugt Jérôme Boateng im DFB-Team. Auch neben dem Platz findet er genau die richtigen Worte. Ohne Kapitänsbinde zeigt er, dass er mehr ist als nur ein Führungsspieler.

Kein Tor, kaum Gefahr - die Abteilung Attacke ist nach der tristen Nullnummer gegen Polen in die Kritik geraten. Der herausragende Abwehrchef Jérôme Boateng ging nach dem offensiv ernüchternden zweiten EM-Spiel des Fußball-Weltmeisters im Endspielstadion von Saint-Denis verbal in den Angriff über.

"Wir kommen nicht am Gegner vorbei, werden nicht gefährlich. Wir haben kein Eins-zu-Eins-Duell in der Offensive gewonnen", lautete das harte, aber ehrliche Urteil von Boateng. Die mit Mario Götze, Thomas Müller, Mesut Özil und Julian Draxler besetzte Offensivreihe hatte schon gegen die Ukraine Lieferschwierigkeiten. "Das müssen wir ändern, sonst kommen wir nicht weit", so Boatengs knappes Urteil. Das saß.

Jérôme Boateng ist mehr als ein Typ

Dass aber Boateng sich nach dem Abpfiff hinstellt und so deutliche Worte findet, ist ungewöhnlich für eine Nationalmannschaft, die der DFB gern als aalglattes Produkt vermarktet und die oft dafür kritisiert wird, dass dem Team die Typen fehlen.

Die besten Sprüche der EM 2016

Schon Boatengs Reaktion auf die von Alexander Gauland ausgelöste "Nachbar"-Debatte war so souverän wie sein Spiel als Innenverteidiger: "Kann ich nur drüber lächeln. Ist traurig, dass so etwas heute noch vorkommt." Mit wenigen Worten machte er klar, dass er über so einem Angriff steht, statt die Provokation zu kontern und Öl ins Feuer zu gießen.

Genau der richtige Reizpunkt

Nun aber geht es darum, dass das DFB-Team sein Feuer wiederentdeckt. Mit dem schwachen Spiel gegen Polen hat die Mannschaft gezeigt, dass der Weg zum Titel auch im ersten K.o.-Spiel zu Ende sein könnte. Und da setzt Boateng mit seinem Ausbruch kurz nach Abpfiff genau den richtigen Reizpunkt. Seine offenen Worte zeigen, dass er nicht nur ein Führungsspieler ist. Er ist der heimliche Kapitän - auch, wenn jemand anderes die Binde trägt.

tkr mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker