VG-Wort Pixel

Nach Frankreich-Spiel Enttäuschte DFB-Spieler – Gosens: "Bin ein bisschen angepisst"

Nach Frankreich-Spiel: Enttäuschte DFB-Spieler – Gosens: "Bin ein bisschen angepisst"
Sehen Sie im Video: Löw hadert und lobt nach 0:1 gegen Frankreich –"Wir waren wirklich gut im Spiel".




Bundestrainer: "Also zunächst muss man sagen, dass es ein extrem intensives, spannendes und wirklich auch ein sehr, sehr gutes Spiel war, ich glaube auch von beiden Mannschaften. Beide Mannschaften haben sich überhaupt nichts geschenkt. Ich denke, dass wir kämpferisch und läuferisch alles in die Waagschale geworfen haben. Das haben wir wirklich auch sehr, sehr gut gemacht. Natürlich war es so, dass wir nicht alle Konter irgendwie der Franzosen unterbinden konnten. Trotzdem haben wir es überwiegend, überwiegend sehr gut gemacht. Und von daher durch ein Eigentor zu verlieren, ist natürlich zunächst einmal, was das Ergebnis betrifft, enttäuschend. Auf der anderen Seite muss ich sagen, waren wir wirklich gut im Spiel. Die Mannschaft hat wirklich richtigen Biss gezeigt, viele, viele Duelle gewonnen. Das einzige, was halt war, wir haben kein Tor erzielt und haben vorne vielleicht auch manchmal in manchen Situationen nochmals die Durchschlagskraft ein bisschen vermissen lassen. Daran gilt es zu arbeiten." "Frankreich ich glaube die beste Mannschaft der letzten zwei, drei Jahre im Verteidigen von Standards. Von daher war klar, dass die 5, 6, 7 Kopfballspieler haben, die auch da in ihrem Sechzehner extrem gut verteidigen können. Vielleicht war die eine oder andere Ecke auch zu kurz oder einmal zu lang. Aber Frankreich glaube ich, die letzten zwei oder drei Jahre einfach die beste Nationalmannschaft gewesen im Verteidigen. In der Luft sind sie einfach auch sehr, sehr gut."
Mehr
Gegen Frankreich hat die deutsche Elf eine Auftakt-Niederlage kassiert. Für Joachim Löw war das Spiel "brutal intensiv". Der französische Nationalspieler Paul Pogba gestand den Deutschen zu, dass sie "Ärger" gemacht haben – die Reaktionen.

Mit Herz, Einsatz und Leidenschaft stemmten sich Pechvogel Mats Hummels und Co. gegen einen Fehlstart, doch der Weltmeister Frankreich war eine Nummer zu groß. Auch die lautstarken Fans konnten die deutsche Mannschaft nicht zu einem ermutigenden Start in die Fußball-EM antreiben. In ihrem 50. EM-Spiel war die DFB-Auswahl trotz leidenschaftlicher Hingabe am Dienstagabend vor 14 500 Zuschauern in der Münchner Arena nicht in der Lage, den eingespielten Champion Frankreich beim 0:1 (0:1) in Gefahr zu bringen. Die Reaktionen.

Herzliche Szene: Paul Pogba tröstet Antonio Rüdiger nach dem Spiel
Herzliche Szene: Paul Pogba tröstet Antonio Rüdiger nach dem Spiel
© Alexander Hassenstein / AFP

Bundestrainer Joachim Löw: "Es war ein brutal intensives Spiel. Wir haben alles in die Waagschale geworfen, haben gefightet bis zum Schluss. Ein Eigentor hat das Spiel entschieden. Wir wussten, dass Frankreich extrem gut kontert. Da konnten wir nicht alles unterbinden. Aber kämpferisch kann ich der Mannschaft nichts vorwerfen, wir haben alles reingehauen. Was uns gefehlt hat, war die Durchschlagskraft im letzten Drittel."

Zum Eigentor: "Da kann man ihm keinen Vorwurf machen. Das ist Pech. Der Ball von außen kommt scharf. Vielleicht hätten wir den Einwurf früher verteidigen können. Aber für Mats war es schwer, den Ball zu klären."

Zum nächsten Gegner Portugal: "Morgen müssen wir schon nochmal einige Dinge aufarbeiten. Dann muss man den Blick nach vorne richten. Jetzt haben wir verloren, sind alle enttäuscht, aber es ist ja nichts passiert. Wir haben noch zwei Spiele, und in den beiden Spielen können wir alles noch geradebiegen."

Joshua Kimmich: "Wir haben es nicht geschafft, uns richtig Torchancen rauszuarbeiten. Frankreich war richtig stark. Das 1:0 hat denen brutal in die Karten gespielt. Wir haben es irgendwie verpasst, komplett ins Risiko zu gehen und noch mehr auf das 1:1 zu drücken. Unter dem Strich war es dann doch zu wenig."

Toni Kroos: "Ich glaube, dass wir relativ viel von dem umgesetzt haben, was wir wollten. Wir haben in meinen Augen ein gutes Spiel gemacht. Wir hatten Chancen, nicht weniger als die Franzosen. Am Ende hat ein unglückliches Tor entschieden. Das ist eine Aktion, die man neun von zehn Mal geklärt bekommt. Dass sie nicht 90 Minuten auszuschalten sind, war klar, aber wir haben sie relativ gut kontrolliert. Wir müssen nach vorne schauen. Wenn du das erste Spiel verlierst und drei Gruppenspiele hast, ist der Druck groß. Da muss man nicht drüber reden.

Robin Gosens: "Am Ende des Tages stehen wir hier mit null Punkten, dementsprechend bin ich ein bisschen angepisst. Ich glaube, wir haben viel von dem umgesetzt, was wir uns im Vorfeld vorgenommen haben. Wir waren griffig in den Zweikämpfen, haben uns vorn die zwei, drei Chancen rausgespielt, aber leider nicht gemacht. Da fehlte heute einfach das letzte Quäntchen Glück, um mal ein Unentschieden zu erzielen."

Didier Deschamps (Nationaltrainer Frankreich): "Ein großes Spiel gegen einen sehr starken Gegner. Es hätte auch ein Halbfinale oder Finale sein können. Die drei Punkte sind nicht entscheidend, aber sehr wichtig. Dieser Sieg tut gut. Ich wusste, dass meine Spieler bereit sind, und das waren wir. Mit dem zweiten Tor wären wir auf der sicheren Seite gewesen, aber so viel gelitten haben wir auch nicht in der zweiten Halbzeit."

Paul Pogba (Man of the Match): "Es war wichtig, mit einem Sieg zu starten. Und immerhin haben wir gegen Deutschland gespielt. Sie haben uns viel Ärger gemacht heute. Aber wir wollten diesen Sieg unbedingt."

Benjamin Pavard: "Wir sind auf ein sehr gutes deutsches Team getroffen. Wir haben in den schwierigen Phasen zusammengehalten, von daher war es ein großes Spiel. Natürlich fühlen wir uns jetzt gut. Das verheißt Gutes für die Zukunft."

tis DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker