VG-Wort Pixel

EM-Qualifikation gegen Gibraltar Löw streicht Podolski den Sonderstatus


Er müsse sich Gedanken machen und zwingend regelmäßig spielen: Vor dem Spiel gegen Gibraltar richtet Joachim Löw klare Ansagen an Lukas Podolski. Trotzdem soll der 29-Jährige seine Chance bekommen.

Die Ansage des Bundestrainers an Lukas Podolski war deutlich. Joachim Löw gewährt dem erfahrensten Akteur im Kader des Fußball-Weltmeisters beim Jahresabschluss gegen Gibraltar mal wieder neue Bewährungschance in der Startelf.

Einen Freifahrtschein für 2015 erhält der 120-malige Nationalspieler aber nicht mehr: "Ich habe mich mit Lukas unterhalten über seine Situation. Er wird sich Gedanken machen müssen, glaube ich. Für Lukas ist zwingend notwendig, dass er irgendwo regelmäßig spielt."

Beim FC Arsenal versauert Podolski (47 Länderspieltore) auf der Bank. Darum wird er im Winter wohl auf einen #link;http://www.stern.de/sport/sportwelt/lukas-podolski-erwaegt-abschied-von-fc-arsenal-london-2142556.html;vorzeitigen Abschied aus London# drängen. "Ich will spielen. Wenn man mir den Wettkampf und den Spaß nimmt, bin ich nicht zufrieden", sagte er in dieser Woche.

Namhafte Konkurrenz für Podolski

Einen Sonderstatus im Nationalteam kann Löw dem ewigen Poldi kaum länger gewähren, zumal die Konkurrenz auf seiner Position groß und namhaft ist. "Für Lukas ist eine sehr gute Physis und eine hohe Intensität im Spiel wichtig. Dann macht er gute Laufwege, dann ist er schwer aufzuhalten. Daran muss er arbeiten in den nächsten Monaten", sagte Löw, der ergänzte: "Ich bin nach wie vor überzeugt vom Lukas." Aus Wettkämpfen ziehe Podolski letztendlich "seine Dynamik und seine Kraft. Also: Gegen Gibraltar muss Podolski zünden.

mod/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker