HOME

Europa League: Schalke im Schongang - aber es reicht für das Achtelfinale

Wenig Aufwand, viel Ertrag: Gegen PAOK Saloniki hat der FC Schalke 04 nicht seine beste Leistung abgerufen. Sicher weiter sind die Königsblauen trotzdem.

Ein 1:1 gegen PAOK Saloniki hat gereicht: Schalke 04 kann sich auf die nächste Runde im Europapokal freuen

Ein 1:1 gegen PAOK Saloniki hat gereicht: Schalke 04 kann sich auf die nächste Runde im Europapokal freuen

Der FC Schalke 04 hat seine Pflichtaufgabe souverän gemeistert und ist ohne großen Aufwand ins Achtelfinale der Europa League eingezogen. Sechs Tage nach dem 3:0-Sieg bei PAOK Saloniki kamen die Königsblauen am Mittwoch im Rückspiel in Gelsenkirchen zu einem 1:1 (1:1) und können sich auf weitere Europapokal-Abende freuen. Vor 50.619 Zuschauern in der Veltins-Arena brachte der Österreicher Alessandro Schöpf das Team von Trainer Markus Weinzierl in der 23. Minute in Führung. Matija Nastasic sorgte zwei Minuten später mit einem Eigentor für den Ausgleich der Griechen.

Schalke ist nun sechs Pflichtspiele in Serie ungeschlagen und schonte sich besonders in der zweiten Hälfte für die kommenden Aufgaben in der Bundesliga gegen 1899 Hoffenheim und im DFB-Pokal-Viertelfinale beim FC Bayern München. Vorher schaut der Fußball-Bundesligist am Freitag (13.00 Uhr) nach Nyon, wenn am dortigen UEFA-Hauptsitz die Runde der besten 16 Mannschaften ausgelost wird.

Ordentliche Leistung reicht

"Das war nicht überragend, aber ordentlich, was wir heute gespielt haben. Auch die Serie hält an. So sollte es weiter gehen", sagte Torschütze Schöpf. "Jetzt werden wir sehen, wie weit die Reise geht."

"Man sieht, wenn man nur mit 80, 90 Prozent spielt, hat man es auch mit diesem Gegner schwer. Wenn wir kompakt stehen, hat der Gegner es schwer, das hat man dann in der zweiten Halbzeit gesehen", sagte Sead Kolasinac bei Sky.

Holger Badstuber für den angeschlagenen Naldo

Ärgerlich war für Schalke das Aus von Abwehrmann Naldo, der in der 70. Minute angeschlagen für Holger Badstuber ausgewechselt werden musste. Die erste Diagnose kam auf der Schalke-Homepage: "Der Adduktorenmuskel hat zugemacht".

Die angesichts der Rivalität beider Fanlager befürchteten Krawalle blieben zumindest bis kurz nach dem Spiel bei hoher Polizeipräsenz aus, kleinere Schalker Provokationen wie das Aufhängen der bei den Gästefans verhassten mazedonischen Fahne folgenlos.

Die schwierigste Aufgabe für Schalke-Coach Weinzierl war, nach dem Hinspielvergnügen in Griechenland die Spannung bei seinen Profis hoch zu halten. Seriös sollte Königsblau agieren und tat das auch. Die angekündigte Rotation brachte fünf neue Akteure ins Spiel, darunter in Klaas Jan Huntelaar und Eric Maxim Choupo-Moting einen komplett neuformierten Sturm.

PAOK zwang Schalke zu Konzentration

Die erste Chance hatte aber Abwehrhüne Naldo (21.). Der Kopfball des Brasilianers wurde von Gästeschlussmann Panagiotis Glykos artistisch pariert. Zwei Minuten später war der Torwart machtlos. Nach feinem Diagonalpass von Choupo-Moting war Schöpf im Strafraum völlig frei. Der österreichische Nationalspieler schob problemlos zu seinem ersten Europapokaltor für Schalke ein.

PAOK gab sich keinesfalls auf und zwang Schalke somit zu höchster Konzentration. Die fehlte kurz nach dem Führungstor bei Schöpf, der auf der rechten Außenbahn zu passiv verteidigte. Nach Flanke des agilen Ioannis Mystakidis bugsierte der für Badstuber in die Startelf rotierte Nastasic den Ball ins Schalker Tor. Weinzierl schaute leicht bedröppelt. Sorgen machen musste er sich aber nicht. Saloniki wollte sicherlich mehr, doch ein seriöser Testspielmodus reichte, um mit dem Remis in die Halbzeit zu gehen.

Schalker Fußball-Pragmatismus

Wer eine andere Dramaturgie in der zweiten Halbzeit erwartet hätte, bekam verständlichen Schalker Fußball-Pragmatismus als Antwort. Die Griechen hatten längst eingesehen, dass sie ihr Wunder nicht schaffen würden. S04 spulte sein Programm locker herunter. Abwehrchef Benedikt Höwedes (56.) traute sich nach vorne und kam gegen den Glykos einen Schritt zu spät. Nabil Bentaleb (83.) verzog in aussichtsreicher Position. Der kurz darauf für den Algerier eingewechselte Thilo Kehrer (85.) kam dem Siegtreffer noch am nächsten, doch ein PAOK-Verteidiger klärte noch vor der Torlinie. 

tkr/Ulli Brünger / DPA

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.