FC Bayern Ribery auf geheimer Chelsea-Liste

Chelsea-Boss Roman Abramowitsch will sein Lieblingsspielzeug aufpolieren. Für rund 125 Millionen Euro darf sich Trainer Avram Grant neue Superstars ins Team holen. Das berichtet der englische "Mirror". Ganz oben auf der Einkaufsliste des Ballack-Clubs: Bayerns Franck Ribéry.

Einem Zeitungsbericht des englischen" Mirrors" zufolge will Chelsea-Boss Roman Abramowitsch seinem Trainer Avram Grant, der in England unter dauerhafter Kritik steht, die Chance geben, sich ein Team nach seinen Vorstellungen zu formen. Demnach soll der russische Oligarch bereit sein, seinem israelischen Teammanager 125 Millionen Euro für neue Spieler zur Verfügung zu stellen. Der Russe rechnet dem Israeli hoch an, dass er nach dem spektakulären Abgang des Egomanen José Mourinho den Club wieder halbwegs auf die Erfolgsspur gebracht hat.

Es soll eine Liste Grants mit europäischen Spitzenspielern geben, die in Zukunft neben Michael Ballack die "Blues" zu Ruhm und Ehre führen sollen. Angeführt wird sie von drei Namen: Kaka vom AC Mailand, Lionel Messi vom FC Barcelona und eben Franck Ribéry. Es kann also gut sein, dass Uli Hoeneß demnächst ein Angebot für den französischen Weltklassspieler auf den Tisch flattern wird.

Drogba nicht weiter unter Grant

Von einigen Chelsea-Spielern ist bekannt, dass sie den Club am liebsten heute statt morgen verlassen würden. Torjäger Didier Drogba machte aus seinem Unmut über die Ablösung des charismatischen Mourinho keinen Hehl. Der eigenwillige Torjäger hält nicht viel vom spröden Grant, der als Typ das genaue Gegenteil seines Vorgängers darstellt. Für Andrej Shevchenko ist das Kapitel Chelsea sowieso das größte Missverständnis seiner Karriere. Er spielte bereits unter Mourunho keine Rolle. Als Flops gelten Florent Malouda, Juliano Belletti, Claudio Pizarro, Steve Sidwell und Tal Ben Haim. Ihre Zeit bei den Londonern ist abgelaufen.

Mit anderen Spielern will der Club von der Stamford Bridge dagegen seine Zukunft bauen. Es sind die Stützen des Teams: Dazu zählen neben Ballack und Lampard Torwart Petre Cech, Michael Essien und Ricardo Carvalho. Sie gehören zu der Fraktion, die zusammen mit Kapitän John Terry bereit sind, mit dem misstrauisch beäugten Grant weiter zusammenzuarbeiten.

Meister-Titel fast verspielt

Am vergangenen Montag hat Chelsea mit einem 1:1 beim Abstiegskandidaten Wigan fast alle Titelchancen verspielt. Vier Spieltage vor Ende der Saison in der Premier League führt Manchester United mit fünf Punkten, die Meisterschaft wird ihnen kaum zu nehmen sein. Jetzt hoffen die anspruchvollen Fans der "Blues", dass ihnen wenigstens das Finale in der Champions League in Moskau winkt. Dafür muss aber erst Liverpool, gegen die Chelsea bereits zweimal in der Königklasse scheiterte, aus dem Weg geräumt werden.

Seit Übernahme des Clubs 2003 hat Abramowitsch ca. 560 Millionen Euro in das Team gepumpt und er scheint gewillt, weiter zu investieren.

Tim Schulze

Mehr zum Thema



Newsticker