HOME

Stern Logo Frauenfußball-WM 2011

Frauenfußball - DFB-Team: Das Leid mit der Leichtigkeit

Oft konnte man die Tore nicht an einer Hand abzählen: Die Deutschen verwöhnen ihre Fans seit Jahren. Ausgerechnet bei der WM gibt es bisher Rumpelfußball. Ist der Rummel zu groß?

Von Klaus Bellstedt und Swantje Dake

Dritte Plätze sind was für Männer" – das ist mal eine Ansage. Die Werbung der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender für die Frauenfußball-WM kommt selbstbewusst daher. Vielleicht sogar eine Spur zu großmäulig. Zumindest könnte der den deutschen Fußballfrauen in den Mund gelegte Slogan sich zu einem Bumerang entwickeln. Das Viertelfinale ist erreicht, doch bravourös waren die Spiele gegen Kanada und Nigeria nicht. Das Team wirkt gehemmt und belastet. War der Hype im Vorfeld um die Weltmeisterschaft im eigenen Land zu groß? Sind die Kulissen der großen Stadien zu ungewohnt? Oder ist es der eigene Erwartungsdruck, der die Spielfreude versiegen lässt?

Die Spielerinnen wirkten gehemmt

Die Suche nach den Ursachen für die wenig berauschenden Darbietungen hat begonnen. "Auf mich wirkten die Spielerinnen sehr gehemmt. Es war nicht so federleicht wie in den Spielen davor. Vielleicht ist die Belastung doch zu groß gewesen, weil man unbedingt in die nächste Runde einziehen wollte", mutmaßte Bundestrainerin Silvia Neid nach dem mühevollen und glücklichen 1:0-Sieg gegen Nigeria. "Ich glaube, es hängt mit dem Kopf zusammen und den hohen Erwartungen. Ich werde sehr viele Einzelgespräche führen."

Zu groß der Hype – und die Kulisse

Die große Kulisse und die Last der Favoritenrolle scheinen die Spielerinnen eher zu lähmen als zu beflügeln, was Kim Kulig am Freitag energisch bestritt: "Die Menschenmassen haben nichts mit unserer Leistung zu tun." Doch nicht alle Spielerinnen gehen so cool mit der vollen Aufmerksamkeit um. "Von außen wird so ein Druck rein gebracht, dass wir unbedingt zum dritten Mal Weltmeister werden müssen", sagt Celia Okoyino da Mbabi stern.de. Nadine Angerer gab vor dem Auftakt in Berlin zu: "Natürlich beeinflusst einen das, wenn da 70.000 Leute im Stadion sind. Da ist es schwierig, den Tunnelblick zu halten." Im Schnitt spielen die Frauen sonst vor 900 Zuschauern, wenn sie in der Liga kicken, bei einigen Vereinen sind es immerhin einige tausend, die am Spielfeldrand stehen. Die großen Stadien gibt es nur bei Turnieren – und da sind die Ränge selten vollbesetzt.

Bevor nun jemand "Typisch Frau" ruft, kommt hier die Rückendeckung von einem Mann: „Ich habe als junger Nationalspieler bei der WM 2006 gespürt, was eine riesige Erwartungshaltung in einem auslösen kann", sagt Per Mertesacker stern.de. "Ich glaube schon, dass einige aus der Frauennationalmannschaft diese Erfahrung jetzt auch machen." Mertesacker kam allerdings mit dem hohen Druck sehr gut zurecht.

Favoritenrolle sehr gern getragen

Neid will jetzt ergründen, "wie sich die Spielerinnen fühlen" und die "nächsten Spiele vorstellen". Man müsse auch vor 50.000 Fans in der Lage sein, den Ball anzunehmen und zur Mitspielerin zu passen, kritisierte die Trainerin schonungslos.

Die Bürde des Turnierfavoriten müsse man trotz der schwächeren Leistung weiter tragen. "Alle Mannschaften geben gegen uns 120 Prozent. Wir sind nun mal in der Favoritenrolle. Und da bewegen wir uns im Moment auch gerne", sagte die Trainerin. Sie ist froh, dass ihre am Freitag mit der Bahn nach Düsseldorf gereiste Mannschaft nun ein paar Tage zur Pflege und Regeneration hat. Zeit, die Wunden zu kühlen und die Köpfe frei zu bekommen.

Der Lauf beginnt im dritten Gruppenspiel

Per Mertesacker macht den Frauen Mut: "Es ist im Moment extrem, wie die Zeitungen und das Fernsehen über die Frauen-WM berichten. Ich wünsche den Mädels, dass sie im Viertelfinale befreiter aufspielen können. Dann kann es immer noch einen Lauf geben." Und der soll schon im dritten und letzten Gruppenspiel einsetzen. Linda Bresonik versprach, die Verhältnisse gegen die "Equipe tricolore" nach deren 4:0 gegen Kanada wieder gerade zu rücken. "Ich kann mir vorstellen, dass die Französinnen jetzt auf Wolke sieben schweben. Da wollen wir sie wieder runter holen."

mit Agenturen

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(