HOME

Freitagabendspiel: 1. FC Nürnberg mit Traumstart

Der 1. FC Nürnberg hat mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel seinen bislang besten Saisonstart in der Bundesliga gefeiert. Nach dem glücklichen 1:0-Sieg gegen Mönchengladbach übernahm der "Club" zumindest vorübergehend die alleinige Tabellenspitze.

Markus Schroth hat den besten Saisonstart des 1. FC Nürnberg in der Bundesliga-Geschichte perfekt gemacht. Mit seinem zweiten Saisontreffer sorgte der Stürmer am Freitagabend für den allerdings glücklichen 1:0 (1:0)-Sieg über Borussia Mönchengladbach, durch den der "Club" mit 6 Punkten zumindest vorübergehend die alleinige Tabellenführung übernahm. 47 000 Besucher im ausverkauften Nürnberger Stadion hatten beim achten Heimsieg in Serie trotz des Fehlens von Torjäger Robert Vittek allen Grund zur Freude, zumal in Marek Mintal ein lange verletzter Leistungsträger sein Comeback feierte. Für Borussia Mönchengladbach und Trainer Jupp Heynckes bedeutet diese Niederlage den ersten Rückschlag der jungen Saison.

Nach dem Ausfall von Top-Torschütze Vittek (Außenbandverletzung) bot "Club"-Coach Hans Meyer ein Vierer-Mittelfeld und das Sturm-Duo Ivan Saenko/Schroth auf. Und gleich die erste gute Aktion führte zum 1:0: Jan Kristiansens Freistoß-Flanke köpfte Glauber vor das Tor und Schroth staubte zu seinem 58. Bundesliga-Tor ab (5.). Die Gladbacher, die aus dem derben 2:5 der vorigen Saison die Konsequenzen gezogen hatten und recht defensiv mit Oliver Neuville als alleiniger Spitze begannen, reagierten jedoch nicht geschockt. Im Gegenteil: Sie hatten durch Neuville (14.) und Spielmacher Federico Insua (15.) zwei dicke Ausgleichschancen, beide zielten aber unbedrängt über das Gehäuse.

Gladbach zu abschlussschwach

Dominik Reinhardt bot sich nach einem Konter die Chance zum 2:0, er scheiterte jedoch am reaktionsschnellen Keeper Kasey Keller (26.). Unglücklich verlief das Heim-Debüt für Tomas Galasek. Der Tscheche musste nach knapp 30 Minuten wegen einer stark blutenden Kopfblessur gegen Javier Pinola ausgewechselt werden. Die Hausherren benötigten einige Zeit, um diesen Schock zu verdauen. Saenkos Chance (36.) blieb hüben wie drüben die letzte Einschussmöglichkeit vor der Pause.

"Wir haben das Spiel teilweise dominiert, deshalb hoffe ich auf die zweite Halbzeit", meinte Gladbachs Sportdirektor Peter Pander. Nach dem Wiederanpfiff verstärkten die Gäste auch entsprechend ihre Offensiv-Bemühungen und spielten phasenweise nur auf das FCN-Tor. Sie erwiesen sich aber als zu abschlussschwach. So scheiterten Insua (47.), Oliver Kirch (49.) und Ze Antonio (74.) am starken Kapitän Raphael Schäfer. Die "Club"-Akteure lauerten indes fast nur auf Konter. In der 63. Minute kam dann nach fast siebenmonatiger Pause wegen eines Mittelfußbruchs Mintal zu seinem lang erwarteten Einsatz und hätte ebenso beinahe das 2:0 (75.) erzielt wie Pinola, dessen Schuss Eugen Polanski an den Pfosten des eigenen Tores köpfte (76.).

DPA/kbe

Wissenscommunity