HOME

Fußball-Bundesliga: HSV-Trainer heizt Nordderby an

Mit unerwartet großem Selbstbewusstsein geht HSV-Übergangstrainer Ricardo Moniz in den Nordschlager gegen Werder Bremen am nächsten Wochenende. Von wegen Angstgegner, der Coach sieht sein Team sogar in der Favoritenrolle.

Interims-Trainer Ricardo Moniz vom Hamburger SV heizt Werder Bremen vor dem Bundesliga-Nordderby am Samstag mächtig ein: "Bremen ist kein Angstgegner für uns. Wir bestimmen, wo es langgeht", sagte der Niederländer am Dienstag. Das Trauma aus dem Vorjahr, als Werder den HSV mit drei Siegen in vier Spielen binnen 19 Tagen demütigte und dabei aus DFB-Pokal, UEFA-Cup und Meisterschaftsrennen warf, sieht Moniz als überwunden an. "Du kannst down sein, aber im nächsten Jahr kriegst du eben wieder eine Chance", lautete seine Einschätzung der vergangenen zwölf Monate. Und jetzt sei diese Chance da.

Der Ausgang des Nordderbys im Bremer Weserstadion entscheidet über die Champions-League-Teilnahme der Bremer und die Europa-League-Qualifikation der Hamburger. Der HSV braucht einen Sieg und muss auf Schützenhilfe von Hoffenheim hoffen, damit der VfB Stuttgart noch von Platz sechs verdrängt werden kann. Die Bremer benötigen einen Punkte- Dreier, um den Angriff der viertplatzierten Leverkusener abzuwehren. Moniz schwebt bereits vor, wie die Vorstellung der Hamburger in Bremen aussehen soll: "Wir wollen souverän und dominant spielen."

Sein Comeback im HSV-Trikot könnte Eljero Elia geben. Knapp sieben Wochen nach seiner Knöcheloperation trainiert der Niederländer wieder mit der Mannschaft. "Ich gehe davon aus, dass er gegen Bremen dabei ist", sagte Moniz. Der Übergangstrainer glaubt, dass die vergangenen Tage mit dem bitteren Europa-League-Aus gegen Fulham ein hilfreicher Lernprozess für seine Mannschaft waren. Beim 4:0 gegen den 1. FC Nürnberg am vergangenen Samstag habe sein Team "mentale Härte" gezeigt. Zu einem möglichen Engagement als HSV-Cheftrainer über das Saisonende hinaus wollte er sich nicht äußern.

DPA/dab / DPA

Wissenscommunity