HOME

Fußballbundesliga: Kevin schürt Meisterschaftsträume

Kevin Kuranyi hat Schalke 04 voraerst an die Tebellenspitze der Fußballbundesliga geschossen und schürt damit die Hoffnungen der Fans auf die Meisterschaft.

Kevin Kuranyi hat Schalke 04 zumindest für 22 Stunden an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga geschossen. Mit seinem 14. Saisontor bescherte er den "Knappen" ausgerechnet gegen seinen früheren Verein VfB Stuttgart einen 2:1 (0:0)-Sieg.

Edu (46.) hatte die Hausherren am Freitagabend in Führung geschossen. Serdar Tasci (50.) sorgte für den Ausgleich, ehe Kuranyi (55.) der Siegtreffer gelang. Schalke feierte den achten Heimsieg in Serie und hat weiterhin gute Aussichten im Titelkampf gegen den FC Bayern, der an diesem Samstag gegen Freiburg den Spitzenrang in der Tabelle zurückerobern kann.

Die Stuttgarter, die unter Trainer Christian Gross die erste Niederlage in der Fremde kassierten, mussten dagegen eine Rückschlag im Rennen um die internationalen Plätze hinnehmen.

Wir haben einen wichtigen Sieg erreicht

"Wir haben einen wichtigen Sieg erreicht", sagte Kuranyi, der schon auf die nächsten schweren Spiele blickte: "Ich hoffe, dass wir weiter so Erfolg haben." VfB-Profi Tasci meinte dagegen nach der Pleite: "Das ist blöd, weil wir ganz gut gespielt haben. Wir haben vieles gut gemacht und hätten auch verdient, zu gewinnen." Torwart Jens Lehmann ärgerten vor allem die zwei Fehler, die zu den Gegentoren führten: "Wir haben Schalke beschenkt."

Als stärkste Abwehr der Liga mit bis dahin erst 19 Gegentoren konzentrierten sich die Gastgeber auf ihre Spezialität: Verteidigen. Schalke stand tief, gut gestaffelt und sicher. Mit schnellen Kontern versuchte die Elf von Trainer Felix Magath ihr Glück.

Die erste Chance hatte Kuranyi (14.), der von einem Ballverlust der Gäste in deren Hälfte profitierte - sein Schuss ging aber am langen Pfosten vorbei. Die erste war auch die einzige Schalker Chance vor der Pause.

Die Stuttgarter hatten im ersten Durchgang mehr vom Spiel und ließen den Ball besser laufen. Allerdings sprang bei den Gästen kaum Zählbares heraus, der letzte Pass in die Spitze und der Torabschluss fehlten. Vor allem der hochgelobte Cacau war ein Totalausfall.

Nur zweimal kamen die optisch überlegenen Schwaben gefährlich vor das Schalker Tor, scheiterten aber jeweils am glänzenden Torwart Manuel Neuer: Zunächst parierte der Keeper einen Schuss von Pavel Pogrebnjak aus kurzer Distanz mit dem Fuß (35.), eine Minute später blockte Neuer einen Lupfer des freistehenden Zdravko Kuzmanovic.

Was den 61 673 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena vor der Pause verwährt blieb, klappte in Durchgang zwei wie am Schnürchen: Keine Minute war gespielt, als der soeben eingewechselte Edu Schalke in Führung schoss. Der Winter-Neugang profitierte dabei von einem schlimmen Schnitzer von Tasci, der den Ball im eigenen Strafraum dem Brasilianer direkt vor die Füße grätschte.

Doch nur vier Minuten später machte der Nationalverteidiger seinen Fehler wieder gut, als er nach einem Freistoß den Ausgleich köpfte. Bei dem Treffer patzte Heiko Westermann, der Tasci nicht eng genug bewachte. Doch auch der Schalker bekam seine Chance auf Rehabilitation: Bei einem Freistoß auf der Gegenseite düpierte Westermann die Stuttgarter, die auf Abseits spielten, und tauchte plötzlich mutterseelenallein im Strafraum der Schwaben auf. Mit Übersicht bediente er dann in der Mitte Kuranyi und dieser erzielte den Siegtreffer, der die Meisterträume der S04-Fans weiter schürte.

Ulli Brünger, DPA / DPA

Wissenscommunity