HOME

Halbfinale im Ligapokal: Die Rückkehr von "Maestro Trapattoni"

Mit dem Spiel gegen den VfB Stuttgart beginnt für den FC Bayern die heiße Phase der Saisonvorbereitung. Die Partie beschert den Bayern das Wiedersehen mit einem alten Bekannten: ihrem Ex-Coach Giovanni Trapattoni.

Nach sieben Jahren kommt Giovanni Trapattoni wieder nach München, doch der FC Bayern will sich beim Halbfinale im Ligapokal von der Rückkehr des "Maestros" nicht beirren lassen. Felix Magath lässt deshalb keinen Zweifel an seinem Erfolgshunger aufkommen. "Wir wollen uns gut präsentieren und ins Finale einziehen. Dann haben wir beste Chancen, unseren Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen", sagte der Bayern-Trainer vor dem ersten Pflichtspiel in der neuen Allianz Arena.

Trappatoni freut sich schon

Sonderlichen Respekt hat Magath die Arbeit Trapattonis beim VfB Stuttgart bislang offenbar nicht eingeflößt. "Es hat mich nicht überrascht, was ich da gesehen habe. In der Defensive stehen sie gut. Nach vorne passiert nicht so viel", analysierte er die bisherigen Auftritte der einst von ihm selbst mit Offensivfußball in die Champions League geführten Schwaben. Dennoch warnte Magath seine Profis vor dem Duell der Ex-Trainer: "Es wird schwer, diesen Riegel zu knacken."

Welchen Stellenwert hat der Ligapokal?

Trapattoni freute sich derweil auf seine Rückkehr nach München, wo er während seiner zwei Engagements - 1994/95 und von 1996 bis 1998 - neben Meistertitel und DFB-Pokal 1997 auch den Ligapokal gewinnen konnte. "Nach dem Anpfiff ist die Freundschaft erst einmal vorbei", kündigte der 66-Jährige an. Trotz der schwachen Angriffsleistung im Viertelfinale gegen Hertha BSC wird Trapattoni auf einen Einsatz von Millionenzugang Jon Dahl Tomasson in der Startelf wohl verzichten. "Ich brauche noch Trainingseinheiten", sagte der dänische Stürmer über seinen Fitnesstand.

Kahn einsatzfähig?

Magath hatte noch vor einem Jahr dem fünften Erfolg der Bayern im Ligapokal keine große Bedeutung beimessen wollen, jetzt liegt ihm die Titelverteidigung kurz vor dem Bundesliga-Start am Herzen. Obwohl die Nationalspieler um Michael Ballack und Oliver Kahn erst seit sechs Tagen im Training sind, sieht Magath seine Profis schon in guter Verfassung: "Die Form ist besser, als ich dachte. Es werden sicher einige zum Einsatz kommen", sagte er.

Das Mitwirken von Kahn war allerdings plötzlich fraglich. Der Nationaltorwart klagte wie schon zum Ende der vergangenen Saison über Rückenprobleme und begab sich zur ärztlichen Untersuchung. Eventuell bekommt Kahn für seine anfällige Muskulatur Schonung verordnet, denn unmittelbar nach der Partie steht für die Münchner der Langstreckenflug nach Japan an. Dort gastiert der FC Bayern inklusive zwei Testspielen zur Promotion-Tour. Als praktisch einziger prominenter Werbeträger in Asien ist Kahn dort kaum verzichtbar.

Arne Richter und Marc Zeilhofer/DPA / DPA

Wissenscommunity