VG-Wort Pixel

International Chelsea spielt nach 3 -0-Führung remis gegen Manchester United


Nach einer 3:0-Führung für Chelsea brachten zwei Strafstöße Manchester United zurück ins Spiel. Am Ende trennten sich die Teams in einem spannenden Topspiel der Premier Leauge mit einem 3:3-Unentschieden. 

Am 24. Spieltag der Premier League war Manchester United bei Chelsea zu Gast. Die Blues lagen durch ein Eigentor von Jonny Evans (36.) und die Treffer von Juan Mata (46.) und David Luiz (50.) mit 3:0 in Führung, ehe Wayne Rooney zwei Elfmeter verwandelte (58./69.) und Javier Hernandez (84.) zum 3:3-Endstand traf. 

Sturridge erarbeitet den Führungstreffer

Im Vergleich zum Remis in Swansea gab es zwei Änderungen bei den Gastgebern. Der gesperrte Ashley Cole wurde durch Neuzugang Gary Cahill ersetzt, zudem spielte Michael Essien für Romelu Lukaku. Bei United kehrte David de Gea ins Tor zurück. In der Verteidigung wurde Rafael für Chris Smalling aufgeboten. Die Offensive wurde von Ryan Giggs, Ashley Young, Wayne Rooney und Danny Welbeck gebildet.

Beide Mannschaften taten sich zunächst schwer, Chancen herauszuspielen. Chelsea war leicht überlegen und schoss auch den ersten Treffer der Partie. Daniel Sturridge ging auf der rechten Seite an der Grundlinie vorbei an Patrice Evra, die Hereingabe vor das Tor lenkte de Gea direkt auf seinen Abwehrspieler Jonathan Evans, von dessen Körper der Ball ins Tor sprang (36.). Keine Chance für den Verteidiger, da noch auszuweichen. Der Hauptanteil am Treffer gehörte aber klar Sturridge, der sich zuvor toll durchgesetzt hatte.

Mata mit einem Traumtor 

Manchester United setzte danach zum Powerplay an. Aber bis auf zwei gefährliche Fernschüsse durch Ashley Young (38.) und Wayne Rooney (45.) kam nichts Zählbares dabei heraus. Allerdings beschwerten sich die Man United-Verantwortlichen über eine Szene aus der 11. Minute, als Cahill Welbeck im Sechzehner zu Fall gebracht hatte, der Pfiff des Schiedsrichters aber ausblieb.

Kaum war das Spiel wiederangepfiffen, führte Chelsea mit 2:0. Fernando Torres hatte den Ball von der rechten Seite hereingeflankt, am linken Fünfmeterraum-Eck nahm Juan Mata den Ball volley und nagelte ihn unter die Latte (46.). Der Jubel war noch nicht verflogen, da klingelte es erneut im Tor von De Gea. Mata hatte einen Freistoß an den ersten Pfosten geschlagen, dort war David Luiz zur Stelle, köpfte Rio Ferdinand an, von dessen Rücken der Ball zum 3:0 ins Tor sprang (50.).

Howard Webb pfeift zwei Elfmeter 

Es blieb turbulent. Daniel Sturridge traf Patrice Evra am Fuß, der fiel und dieses Mal gab es den Elfmeter. Wayne Rooney schoss zum 1:3 aus Sicht von Man Unitd ein (57.). War der erste Elfmeter schon fragwürdig, folgte eine glatte Fehlentscheidung. Danny Welbeck hakte bei Branislav Ivanovic ein und fiel. Den Strafstoß verwandelte Wayne Rooney zum 2:3 (69.).

Es blieb ein spannendes Match und Manchester United konnte tatsächlich noch den Ausgleich erzielen. Erst scheiterte Rooney an Petr Cech, der Ball kam zu Giggs, dessen Flanke erreichte der vollkommen frei stehende Javier Hernandez. David Luiz hatte ihn zum Ausgleich einköpfen lassen (84.). Am Ende musste David de Gea beweisen, dass er seine Ablösesumme wert ist. Er hielt einen Freistoß von Mata sensationell und war auch bei einem Cahill-Schuss auf dem Posten.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker