VG-Wort Pixel

International Chelsea trennt sich von Fulham unentschieden


Am Boxing Day hat Chelsea erneut einen Sieg in einem Stadtduell verpasst. Nach dem 1:1 bei den Tottenham Hotspur vor vier Tagen musste sich die Elf von Andre Villas-Boas auch gegen den FC Fulham mit dem gleichen Ergebnis begnügen.

Der FC Chelsea hat es mit dem dritten Unentschieden in Folge verpasst zumindest vorübergehend Rang drei in der englischen Premier League zu übernehmen. In der ersten Partie am Boxing Day kamen die Blues trotz am Ende drückender Überlegenheit nicht über ein 1:1 gegen Fulham hinaus.

Chelsea begann zum ersten Mal seit acht Partien wieder mit Fernando Torres als Mittelstürmer im 4-3-3, Didier Drogba musste für ihn auf die Bank. Fulham lief auf dem Papier in einem 4-2-3-1-System auf, das sich aber eher als 4-5-1 entpuppte, mit Orlando Sa als einziger Spitze. In einer mäßigen ersten Halbzeit übernahm Chelsea sofort die Initiative und erarbeitete sich Feldvorteile. Gegen die defensiv gut gestaffelten Gäste konnten sich die Blues aber kaum Torchancen erspielen und mussten bei Kontern immer wieder auf der Hut sein.

Sa verpasst die Führung

So war es auch nicht verwunderlich, dass sich die erste Chance der Partie den Gästen bot. Sa kam nach einer Flanke von Stephen Kelly aus sechs Metern zum Kopfball, wurde dabei aber von José Bosingwa noch gestört, so dass er übers Tor zielte. Eigentlich hätte es 0:1 stehen müssen. Der Treffer fiel dafür fast im Gegenzug. Im Strafraum nahm Fernando Torres eine Flanke von Juan Mata gut mit, sein Abschluss landete aber in den Armen von Gäste-Keeper David Stockdale (15.).

Nur zwei Minuten später die nächste Gelegenheit für die Hausherren. Brede Hangeland vertändelte den Ball gegen Torres, der zu Daniel Sturridge ablegte. Dem rutschte der Ball aber über den Schlappen, so dass sein Schuss doch weit im Aus landete. Das war es dann aber auch schon wieder mit guten Chancen im ersten Durchgang. Chelsea versuchte es vermehrt aus der Distanz, die Schüsse waren aber eher ein Ausdruck der Verzweiflung angesichts des Defensivbollwerks Fulhams, die ihrerseits nur noch eine Kopfballgelegenheit durch Clint Dempsey hatten (43.).

Spanische Co-Produktion

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Torres behauptete den Ball gut am Sechszehner und legte auf den besser postierten Mata ab. Der fackelte nicht lange und drosch den Ball unhaltbar in die Maschen: 1:0 für Chelsea in der 47. Spielminute. Ob des Rückstandes wurde Fulham nun aktiver. Und das zahlte sich wenig später auch aus. Bryan Ruiz vernaschte auf links Ashley Cole und flankte flach nach innen. Dort kam Dempsey vor David Luiz an den Ball und vollstreckte zum Ausgleich (55.).

Das Spiel war in der Folge nun ausgeglichener, Fulham spielte zunächst weiter nach vorne. Die Chancen hatte aber Chelsea. Nach einer Ecke, Stockdale hatte einen Schuss von Sturridge pariert, kam der kurz zuvor für Frank Lampard eingewechselte Florent Malouda völlig frei mit dem Rücken zum Tor im Fünfmeterraum an den Ball. Seinen Hackentrick konnte Stockdale aber erneut abwehren (65).

Stockdale hält den Punkt fest

In der 76. war es der ebenfalls eingewechselte Drogba, der die Kugel aus spitzem Winkel nicht an Stockdale vorbei brachte. In der Schlussphase entwickelte Chelsea noch einmal ordentlich Druck und ließ Fulham so gut wie gar nicht mehr aus der Entklammerung. Aber auch Raul Meireles zweimal (79./87.) und erneut Malouda (89.) fanden mit ihren Abschlüssen nicht den Weg ins Tor.

In der Nachspielzeit versuchte es dann Drogba noch einmal. Nach einem Foul von Moussa Dembélé an Torres nagelte der Ivorer einen Freistoß aus rund 25 Metern aufs Tor, aber wieder war Stockdale zur Stelle. Somit endete das Spiel am Ende etwas glücklich für Fulham, das seit 1979 nicht mehr an der Stamford Bridge gewinnen konnte mit 1:1. Nach dem glücklichen 1:1 bei Tottenham vor vier Tagen, der nächste Rückschlag für Chelsea im Kampf um die Tabellenspitze der Premier League.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker