VG-Wort Pixel

International Dreierpack von Higuain - Real siegt 4 -1 gegen Betis


Dank eines erneut grandios aufgelegten Gonzalo Higuain hat Real Madrid vorerst die Tabellenspitze in der Primera División erobert. Der Stürmer glänzte beim 4:1-Sieg gegen Betis wie schon am letzten Spieltag mit drei Toren.

Es sollte der große Tag des Cristiano Ronaldo werden. In seinem 100. Pflichtspiel für Real Madrid hätte der Portugiese so gerne ein Tor erzielt - es wäre tatsächlich das 96. gewesen. Trotz einer guten Leistung war es aber Gonzalo Higuain, der ihm die Show stehlen konnte. Wie schon vor zwei Wochen gegen Espanyol erzielte der Argentinier drei Treffer (46./70./73.) und schob sich mit seinen Saisontoren sechs bis acht in der Torjägerliste sogar an Ronaldo vorbei.

Gegen Aufsteiger Betis Sevilla sprang am Ende ein verdienter 4:1-Sieg heraus, der die Königlichen vorerst an die Tabellenspitze der Primera División brachte. Allerdings spielt der FC Barcelona zurzeit im heimischen Nou Camp gegen Racing Santander und kann mit einem Sieg wieder vorbeiziehen. Kaka steuerte den vierten Treffer bei (59.), Jorge Molina konnte zwischenzeitlich für Betis verkürzen (69.).

Khedira auf der Bank, Sahin nicht im Kader

Trainer José Mourinho baute nur in der Abwehr ein wenig um. Pepe kehrte in die Innenverteidigung zurück, neben ihm spielte Sergio Ramos für Ricardo Carvalho. Erneut auf der Bank Platz nehmen musste neben Hamit Altintop der in EM-Qualifikation wieder eingesetzte Sami Khedira, bei Real hat er seinen Stammplatz vorerst an Lass Diarra verloren. Nicht im Kader stand Nuri Sahin, der ehemalige Dortmunder trainiert zwar mittlerweile, soll aber langsam aufgebaut werden.

In der Offensive änderte Mourinho dagegen nichts, hinter Sturmspitze Higuain sollte die Dreierkette Cristiano Ronaldo, Kaka und Mesut Özil für die nötige Torgefahr sorgen. Allerdings dauerte es knapp 20 Minuten, bis die Königlichen in die Partie kamen. Aufsteiger Betis trat zu Beginn recht forsch auf und hatte durch Ruben Castros Fernschuss die erste Chance des Spiels (12.), Ramos klärte im Anschluss vor dem einschussbereiten Jorge Molina.

Ronaldo war es dann, der, nach seiner Enttäuschung mit Portugal in der EM-Qualifikation gegen Dänemark, wieder für positive Schlagzeilen sorgen wollte. Doch der Stürmer setzte erst einen Weitschuss vorbei (18.), verpasste eine Flanke von Higuain nur knapp (21.), köpfte dann am langen Pfosten vorbei (22.) und auch sein Freistoß war nicht genau genug, um Betis-Keeper Casto in ernsthafte Bedrängnis zu bringen (31.).

In dieser Phase hatte Real sehr viel Ballbesitz, die Gäste schafften es überhaupt nicht mehr sich zu befreien. Doch Ronaldo allein war in der Offensive zu wenig, auch Özil tauchte ab und so wirkte das Spiel zu statisch und durchschaubar. Den Madrilenen fehlten die Überraschungsmomente und so ging es torlos in die Kabine.

Ein Blitzstart als Türöffner

Im zweiten Durchgang dauerte es dann nur 36 Sekunden, bis die etwas faden ersten 45 Minuten auf der Tribüne kein Thema mehr war. Marcelo spielte einen langen Ball auf Ronaldo, die Nummer sieben der Königlichen entwischte seinem Gegenspieler und Higuain musste nach Ronaldo Querpass nur noch den Fuß hinhalten. Die Führung war da und das lässt sich Real im heimischen Santiago Bernabéu nur selten nehmen.

Zumal die Andalusier nicht mehr an ihre Anfangsphase anknüpfen konnten und im Angriffswirbel der Königlichen untergingen. Higuain und Kaka vergaben zunächst noch die große Chance zum zweiten Tor (56.), nur zwei Minuten später machte es der Brasilianer besser. Und wieder glänzte Ronaldo als Vorbereiter, auf links hebelte er die Abwehr mit einem Sprint aus. Den Rückpass nahm Kaka auf, drehte sich einmal und schlenzte den Ball ins lange Eck (59.).

Der wieder erstarkte ehemalige Weltfußballer durfte kurz darauf den Platz verlassen und alle Trainer der Welt würden sich bei ihren ausgewechselten Spielern ein solches Lächeln wünschen. Angel di Maria kam für ihn in die Partie. Betis durfte dann tatsächlich kurzzeitig von einer Wende träumen, als die Real-Abwehr den Ball nicht klären konnte und Molina sich die Chance nicht nehmen ließ (69.).

Higuain erstickte aber alle aufkommenden Zweifel mit zwei schnellen Toren. Joker di Maria bereitete beide Treffer vor, zunächst schob der Argentinier aus spitzem Winkel ein (70.), im zweiten Versuch überlupfte er aus vollem Lauf den aus dem Tor eilenden Casto (73.).

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker