HOME

International: Liverpool vergibt die Chancen, Arsenal trifft zweimal

Ein überragender Wojciech Szczesny trieb Liverpool und besonders Luis Suárez zur Verzweiflung, hielt einen Elfmeter "doppelt" und jubelte am Ende dank Robin van Persie. 

Der FC Liverpool hat es verpasst gegen Arsenal seine Chancen zu nutzen, Kuyt vergab einen Elfmeter und wurde am Ende durch zwei Treffer von Robin van Persie bestraft. Das 1:2 war die erste Heimniederlage in dieser Saison für Liverpool, Arsenal kletterte durch den Erfolg zumindest vorübergehend auf Rang vier in der Tabelle.

Liverpool musste in der Innenverteidigung auf Daniel Agger verzichten. Der Däne hatte sich beim Sieg im Carling Cup-Finale eine Rippe geprellt, für ihn rückte Jamie Carragher in die Mannschaft. Steven Gerrard konnte ebenfalls nicht mitwirken, er musste im Länderspiel gegen die Niederlande mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden.

Beim FC Arsenal konnten die angeschlagenen Tomás Rosicky, Thomas Vermaelen und Robin van Persie von Beginn an mitwirken. Arsène Wenger war vor der Partie zum Trainer des Monats in England gewählt worden, was er aufgrund der Medienberichte über eine Krise bei Arsenal amüsiert zur Kenntnis nahm.

Das Spiel nahm schnell Fahrt auf, allerdings erspielten sich die Teams keine nennenswerten Tormöglichkeiten. Pepe Reina hielt einen Schuss von Theo Walcott (8.), auf der anderen Seite klärte Wojciech Szczesny per Kopf vor dem heraneilenden Luis Suárez (10.).

Privatduell Suárez – Szczesny

In der 18. Minute standen sich die beiden dann wieder gegenüber. Suárez legte im Strafraum den Ball an Szczesny vorbei und fiel dann wie vom Blitz getroffen zu Boden. Arsenals Schlussmann hatte ihn wenn dann nur ganz leicht getroffen, aber Suárez hob ab, als hätte ihn der Sensenmann persönlich umgeholzt und wälzte sich auf dem Boden.

Zum fälligen Elfmeter trat Dirk Kuyt an. Er platzierte denn Ball gut in der unteren linken Ecke, aber Szczesny parierte den Ball grandios. Der Abpraller kam erneut zu Kuyt, der die Kugel nur noch reinschieben musste, aber Panther Szczesny hechtete in die andere Ecke und kam gerade noch rechtzeitig mit den Fingerspitzen an den Ball und klärte die Situation. Kuyt hätte den Ball lieber Jordan Henderson überlassen sollen, der den Nachschuss in die Maschen hämmern wollte. Es war Liverpool vierter Fehlschuss im fünften Versuch vom Punkt.

Kurze Zeit später war dann aber auch Szczesny machtlos. Eine flache Hereingabe von Henderson lenkte Laurent Koscielny völlig unbedrängt ins eigene Tor (23.), er setzte den Ball punktgenau neben den kurzen Pfosten. Bereits das fünfte Eigentor von Arsenal. Und wenig später hatte Suárez die Chance zum 2:0. Einmal mehr hatte Szczesny gegen Henderson gehalten, der Ball landete aber genau beim Uruguayer, der das Leder aber an den Pfosten setzte (25.).

Arsenal mit dem überraschenden Ausgleich

In der 31. dann der überraschende Ausgleich. Bacary Sagna konnte von rechts ungestört flanken und in der Mitte kam – wer sonst – van Persie frei zum Kopfball. Da sah Carragher schlecht aus. Ansonsten war aber nur Liverpool am Drücker. Szczesny klärte in höchster Not gegen Suárez, nach der folgenden Ecke setzte Martin Skrtel einen Kopfball über das Tor (40.).

In der Nachspielzeit rettete dann ein zweites Mal der Pfosten für die Gunners. Kuyt war bei einer Hereingabe von Charlie Adam zur Stelle. Pfostentreffer Nummer 21 in dieser Saison! Die Überlegenheit von Liverpool in Durchgang eins zeigte allein das Eckenverhältnis von 8:0. Arsenal war nur einmal gefährlich vor Reinas Tor und das nutzen sie gnadenlos aus.

Arteta muss runter

Die zweite Hälfte begann mit einer unschönen Szene. Mikel Arteta prallte mit Henderson im Mittelfeld zusammen (49.). Der Arsenal-Profi musste insgesamt sechs Minuten lang behandelt werden. Dann verließ er unter dem Applaus der Zuschauer auf einer Trage den Platz, für ihn kam Abou Diaby in die Partie. Bei Arteta besteht Verdacht auf eine schwere Gehirnerschütterung.

Arsenal zeigte sich aber nicht geschockt, sondern übernahm nun die Kontrolle über das Spiel und schnürte Liverpool kurzzeitig in deren Hälfte ein, ohne sich große Chancen zu erarbeiten. Walcott kam mal zu einem Abschluss, verfehlte das Tor aber (59.). Danach kam Liverpool aber wieder besser ins Spiel und riss wie in Halbzeit eins das Spiel an sich.

In der 69. Spielminute vergab Martin Kelly die Riesenchance zur erneuten Führung von Liverpool. Nach einer Hereingabe von Kuyt kam Kelly am langen Pfosten vollkommen ungedeckt an den Ball, ließ die Kugel aber durch seine Beine rutschen. Den nicht zu machen, war relativ schwierig, das Tor war leer, aber vielleicht war er von der bisher überragenden Leistung von Szczesny eingeschüchtert.

Arsenal bestraft Liverpools Fahrlässigkeit 

Das rächte sich beinahe zwei Minuten später. Walcott kam im Sechszehner zum Schuss, dieser wurde abgefälscht, aber Reina konnte reflexartig noch sein Bein an den Ball bringen – der Keeper war schon auf dem Weg in die andere Ecke. Danach passierte nicht mehr viel in den Strafräumen – bis zur Nachspielzeit.

In der zweiten Minute der Nachspielzeit, die aufgrund von Artetas Verletzung acht Minuten betrug, schlug dann erneut van Persie zu. Einen hohen Pass in den Strafraum von Alex Song nahm der Niederländer am Fünfmetereck mit vollem Risiko volley und traf zum schmeichelhaften 2:1 für Arsenal. Reina hatte die kurze Ecke offen gelassen.

Es war die erste Heimniederlage für Liverpool in dieser Saison. Die Reds konnten ihre Überlegenheit nicht in Tore ummünzen (12:0 Ecken) und wurden am Ende dafür bestraft. Am kommenden Samstag muss Liverpool bei Sunderland ran, ehe sie dann am 13. März das wegen des Carling Cup-Finals ausgefallenen Derby gegen Everton nachholen. Für Arsenal gilt es, gegen Newcastle den Druck auf Tottenham auf Platz drei weiter hochzuhalten.

Daniel Bruckbauer

sportal.de / sportal

Wissenscommunity