HOME

International: Özil für ein Spiel gesperrt

Nach der Rudelbildung im letzten Clásico verhängte der spanische Verband nun die ersten Strafen. Während Mesut Özil und David Villa ihre Sperren von einem Spiel erfuhren, muss José Mourinho noch auf das Urteil für seine Fingerattacke warten.

Die Tumulte beim jüngsten "Clásico" zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid sorgen weiter für Aufregung. Der spanische Fußballverband leitet ein Verfahren gegen Real-Trainer Mourinho ein und Özil wird wegen seiner Roten Karte für ein Spiel gesperrt.

Özil für ein Spiel im Supercup gesperrt

Wegen der Tumulte beim spanischen Supercupspiel FC Barcelona gegen Real Madrid (3:2) ist Mesut Özil vom spanischen Fußballverband RFEF für ein Spiel gesperrt worden. Der deutsche Nationalspieler war in der hitzigen Schlussphase der Partie mit Barça-Stürmer David Villa aneinandergeraten und hatte die Rote Karte erhalten.

Für Özil wird die erste Rote Karte seit seinem Wechsel zu Real vorerst keine Folgen haben: Die Sperre muss nach dem Reglement im Supercup verbüßt werden, und dieser Wettbewerb wird erst in einem Jahr wieder ausgetragen. Der Ex-Bremer hatte seine Rote Karte als ungerechtfertigt bezeichnet. Er war von Villa angerempelt worden und hatte nach spanischen Medienberichten den Weltmeister anschließend kräftig beschimpft.

Villa, der bei den Tumulten ebenfalls Rot gesehen hatte, wurde wie Özil für eine Partie gesperrt. Auch der Real-Verteidiger Marcelo, der in der Nachspielzeit mit einem rüden Foul an Cesc Fàbregas das Durcheinander ausgelöst hatte, kam mit der Mindeststrafe von einer Sperre für ein Spiel davon.

Mourinho droht harte Strafe

Deutlich schlimmere Konsequenzen drohen José Mourinho. Gegen den Real-Trainer leitete der RFEF aufgrund von Fernsehbildern ein Verfahren wegen des Verdachts einer Tätlichkeit in einem besonders gravierenden Fall ein. Der Coach hatte, wie auf TV-Aufnahmen zu sehen ist, Barcelonas Assistenztrainer Tito Vilanova einen Finger ins Auge gedrückt. Ihm droht eine Sperre von bis zu zwölf Spielen.

Gegen Mourinho leitete der Verband aus eigener Initiative ein Verfahren ein. Barça hatte auf eine Klage gegen den Portugiesen verzichtet, um die gespannten Beziehungen zwischen beiden Clubs nicht weiter zu belasten. Allerdings hatte Barcelonas Vizepräsident Carles Villarrubí den Real-Trainer als "eine Plage für den Weltfußball" bezeichnet. Mourinho hatte dem Assistenten von Barça-Coach Josep Guardiola von hinten an die Schläfe gefasst und ihm einen Finger ins Auge gedrückt. Weder Real noch Mourinho haben sich bisher wegen des Angriffs entschuldigt.

Das Opfer Vilanova hatte auf die Fingerattacke mit einer Ohrfeige reagiert. Gegen den Co-Trainer leitete der RFEF ebenfalls ein Verfahren ein, allerdings mit weniger gravierenden Vorwürfen. Vilanova droht im Höchstfall eine Sperre von bis zu vier Spielen.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity