VG-Wort Pixel

WM in Katar Kandidat für die Nationalelf: Niclas Füllkrug erhält weiteren prominenten Zuspruch

"Er sollte ein Thema sein", sagt Toni Kroos über Niclas Füllkrug und das Thema Nationalmannschaft
"Er sollte ein Thema sein", sagt Toni Kroos über Niclas Füllkrug und das Thema Nationalmannschaft
© Robert Michael / DPA
Die Stimmen mehren sich, den Bremer Angreifer Niclas Füllkrug mit zur WM nach Katar zu nehmen. Zuletzt sprachen sich Toni Kroos und Michael Ballack für den 29-Jährigen aus. Der öffentliche Druck auf Hansi Flick wird größer.

Wahrscheinlich war es für Niclas Füllkrug von Vorteil, dass Bundestrainer Hansi Flick am vergangenen Freitagabend im Sinsheimer Stadion war. Unter den Augen der Bundestrainers, der praktischerweise im nur 20 Kilometer entfernten Bammental wohnt, lieferte Füllkrug die Vorlage zum 1:0 gegen die TSG Hoffenheim und entschied die Partie durch einen Strafstoß in der 87. Minute gleich selbst. Werder gewann mit 2:1 und steht auch dank der Tore von Füllkrug auf dem fünften Tabellenplatz. Aktuell führt er die Torjägerliste mit acht Treffern an. Für Füllkrug und Werder läuft es als Aufsteiger prächtig.

Dennoch steht diese eine Frage im Raum, die immer dringlicher wird, je näher die Weltmeisterschaft in Katar rückt: Nimmt Flick den Torjäger mit zur WM? Genau so ein Spielertyp fehlt der Nationalmannschaft, eine klassische Nummer 9, die sich besonders durch ihre starke Physis und Kopfballstärke auszeichnet, und gleichzeitig technisch und spielerisch ein gutes Niveau hat. Die vergangenen Länderspiele haben gezeigt, dass die Effizienz vor dem Tor aktuell nicht zu den Stärken der Nationalelf gehört.

Niclas Füllkrug hat immer mehr Fürsprecher

Seit Wochen schwillt der Chor derjenigen an, die Füllkrug in der Nationalelf sehen wollen, nicht als Stammspieler, aber als sinnvolle Alternative auf der Bank. Lothar Matthäus sieht die Chancen für den Bremer Angreifer am größten, falls Flick tatsächlich einen solchen Spielertyp dabei haben will.

Zuletzt haben sich zwei gewichtige Stimmen dazugesellt. In seinem Podcast "Einfach mal Luppen" sprach sich nun kein geringerer als Toni Kroos ebenfalls für Füllkrug aus. "Wenn man sich die aktuelle Form anschaut, denke ich schon, dass er ein Thema sein sollte. Ich weiß, dass Hansi hervorragend informiert ist über jeglichen deutschen Spieler. Er weiß natürlich auch, welche Spielertypen er hat und welche nicht. Und ein Spielertyp Niclas Füllkrug ist aktuell nicht dabei", sagte der Weltmeister von 2014.

Er sei immer ein großer Fan davon, dass man Spieler für "alle Situationen" im Kader habe, führt Kroos weiter aus. "Wir hatten eigentlich fast immer so jemanden dabei, mit Miro (Klose), Mario Gomez; und ich glaube, das sind schon Spielertypen, die dir in gewissen Situationen einfach helfen können. Und deswegen bin ich mir sehr, sehr sicher, dass Hansi sich da Gedanken macht."

Auch Ballack sieht im Bremer einen WM-Kandidaten

Einen weiteren Fürsprecher hat Füllkrug in Michael Ballack gefunden, auch wenn der sich etwa zurückhaltender äußerte. "Niclas Füllkrug hat international noch keine Erfahrung. Hansi Flick wird sich überlegen, ob er ins System passt. Aber er ist natürlich aktuell der Topscorer. Und Stürmer, die treffen, kann man im Kader immer gebrauchen."

Für Füllkrug heißt es abzuwarten und Leistung zu zeigen. Selbst lehnt der Stürmer jeden Kommentar zur Debatte ab, was wahrscheinlich am Klügsten ist. Er wird aufmerksam registriert haben, dass sich der Bundestrainer nach seinem Auftritt im Spiel gegen Hoffenheim sehr positiv äußerte. "Er hat einen sehr guten Lauf und macht es richtig gut. Er gibt ein Element für unsere Mannschaft, das wir in der Form nicht haben", sagte Flick nach der Partie. Gleichzeitig dämpfte er die Erwartungen, weil Füllkrug offenbar nicht der einzige Kandidat ist, um die vakante Stelle als echte Nummer neun zu besetzen. "Wir sehen einige Spieler auf dieser Position, die unseren Kader eventuell verstärken können."

Quellen: DPA, "kicker", "sport1"

Mehr zum Thema

Newsticker