VG-Wort Pixel

BVB-Trainer Jürgen Klopp "Wir haben nicht viele Fehler gemacht"


Die Hinrunde lief für den BVB katastrophal. Dennoch glaubt Coach Jürgen Klopp, nicht viel falsch gemacht zu haben. Für die Rückrunde nennt er ein klares Ziel.

Jürgen Klopp hat derzeit alle Hände voll zu tun. Der BVB-Trainer versucht, seinen Profis beim Trainingslager im spanischen La Manga wieder die nötige Fitness zu verpassen. Zeit, dem "Kicker" ein ausführliches Interview zu gegeben, hatte er trotzdem. Darin schildert er seine neue Motivation, die Ziele für die Rückrunde - und überrascht gleich mehrfach.

"Wir sind maximal selbstkritisch. Aber viele Fehler haben wir nicht gemacht", sagt Klopp auf die Frage, was von einem "verkorksten Halbjahr" übrig bleibe. Dennoch gibt er zu: "Sie (die Probleme) hätten eigentlich nicht zu diesem dramatischen Absturz führen müssen. Sie hätten vielleicht zu Platz 10 führen können." Platz 17 sei dagegen ein "hartes Brot".

Klares Ziel für die Rückrunde: Klassenerhalt

Die Ziele für die Rückrunde gibt Klopp klar vor - an die Champions-League-Qualifikation denkt der Coach nicht mehr. "Wir sind vier Punkte weg von der Region, in die wir nun wollen", berichtet Klopp, "das Ziel für die Rückrunde lautet: Ergebnisse einfahren und die Saison für uns erfolgreich mit dem Klassenerhalt abschließen." Der Tabellenplatz sei Klopp dabei "völlig wurscht".

Das Trainingslager in La Manga macht dem BVB-Trainer Mut. In einer Woche im neuen Jahr hätten seine Spieler häufiger zusammen trainiert als in der Sommervorbereitung. "Alle Jungs, die jetzt gerade trainieren, sind weiter, als sie im Sommer waren."

Reus und Kampl machen Hoffnung

Hoffnung macht auch Superstar Marco Reus. Klopp schätzt, dass Reus aus dem vergangenen Jahr gelernt hat. "Ich mache mir keine Gedanken, weil ich Marco für einen außergewöhnlichen Jungen mit einem außergewöhnlichen Charakter halte". In der Rückrunde hofft Klopp darauf, Reus vermehrt auf der 10 einsetzen zu können - auch weil Neueinkauf Kevin Kampl den Spielraum in der Offensive vergrößert.

Grundsätzlich gilt für Klopp ohnehin: Derjenige bekomme den Zuschlag für die Startelf, der die größte Garantie gebe, "dass man gegen uns nicht einfach so ein Tor schießt" und, "dass man in den richtigen Räumen die Bälle erobert".

Klopp: Bin nicht frei von Selbstzweifeln

Auch persönlich hat die schwache Hinrunde an Klopp genagt. "Welcher Mensch ist frei von Selbstzweifeln? Ich bin es nicht", sagt Klopp, man könne die Probleme nicht "lächelnd wegquatschen". Doch für Klopp hatten Herbst und Winter 2014 auch etwas Positives, schließlich habe man sich beim BVB trotz der schwierigen Lage "nicht zerstritten".

feh

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker