HOME

Länderspiel: Kameruns Löwen brüllen

Das Länderspiel gegen Deutschland soll für die Nationalmannschaft von Kamerun ein Neuanfang und eine Initialzündung sein. Trainer Winfried Schäfer glaubt an das Potential seiner schwarzen Löwen.

Am Dienstag gab es eine Aussprache der Mannschaft mit ihrem deutschen Trainer Winfried Schäfer einerseits und dem Verband auf der anderen Seite. "Es liegt einiges im Argen. Aber die Mannschaft braucht ein intaktes Umfeld, um ihre Leistung abzurufen. Dann ist sie auch ein Spitzenteam und kann sich für die WM in Deutschland qualifizieren", sagte Schäfer.

Wie wird das Spiel "Deutschland gegen Kamerun" enden?

Der Coach, seit drei Jahren in Kamerun Trainer und mit den "Löwen" 2001 Afrika-Meister wurde, glaubt, dass von Leipzig ein Zeichen ausgehen wird. "Ich bin überzeugt, dass wir die WM-Qualifikation schaffen. Aber das geht nur, wenn alle an einem Strang ziehen. Die Mannschaft will und kann es, nun muss die Organisation auch stimmen", kritisierte der langjährige Trainer des Karlsruher SC Disziplinlosigkeiten im Verband, die seiner Meinung nach auch Einfluss auf die bisherigen Spiele in der WM-Qualifikation hatten. Kamerun liegt nach fünf Partien mit vier Zählern Rückstand auf den die WM-Teilnahme bedeutenden zweiten Rang auf Platz drei.

Top-Spieler im Kader

Von den fußballerischen Fähigkeiten seines Teams ist Schäfer nach wie vor überzeugt. "Wir haben viele Top-Spieler, die bei Top-Vereinen in Europa spielen. Nur sind sie nicht immer Stammspieler. Das behindert uns etwas. Aber solche Spieler wie Samuel Eto’o oder Rigobert Song haben es drauf, diese Mannschaft zu puschen", betonte Schäfer, der das Spiel gegen Deutschland als sehr wichtig einordnet. "Fußball steht in Kamerun ganz oben. Die Leute sind derzeit etwas frustriert und traurig. Aber ein guter Auftritt in Deutschland kann ihnen wieder Mut machen", meinte der Coach und relativierte die bekannt gewordenen Rücktrittsgedanken. "Ich habe in den drei Jahren so viele schöne Dinge erlebt, da will ich etwas zurückgeben. Die WM in Deutschland ist daher weiter mein, unser Ziel", betonte Schäfer.

Das 0:2 im bisher einzigen Aufeinandertreffen beider Teams bei der WM 2002 ist nur ein Randaspekt für die "Löwen". Natürlich könne man es nicht ganz verdrängen, "schließlich sind wir danach in der Vorrunde ausgeschieden. Aber in unserer jetzigen Phase ist es ein ganz wichtiges Spiel. Wir können hier unseren Rhythmus und unser Selbstvertrauen wiederfinden", sagte der frühere Kölner Rigobert Song.

Die Entwicklung der deutschen Mannschaft beobachtet Schäfer genau. "Jürgen macht seine Sache sehr gut. Er baut junge Leute ein und hat wohl auch die Möglichkeit, einmal verlieren zu dürfen. Vielleicht hat die DFB-Auswahl am Mittwoch mal eine Sperre und macht danach dort weiter, wo sie in den bisherigen Spielen aufgehört hat", hofft Schäfer auf eine mangelnde Einstellung der Gastgeber.

Von Gerald Fritsche/DPA

Wissenscommunity