VG-Wort Pixel

Video zeigt Ausraster Ex-Stürmerstar Eto'o tritt Youtuber nach Streit brutal ins Gesicht

Der algerische Youtuber versucht Samuel Eto'o von sich fernzuhalten
Kurz vor der Trittattacke: Der algerische Youtuber versucht Samuel Eto'o von sich fernzuhalten
© Screenshot / twitter.com/LaOpinionLA
Der frühere Weltklassespieler Samuel Eto'o hat einen algerischen Youtuber tätlich angegriffen. Der Attacke, die gefilmt wurde, ging ein verbaler Schlagabtausch der beiden Kontrahenten voraus.

Kameruns Fußball-Legende Samuel Eto'o hat am Rande der Fußball-WM in Katar für eine unschöne Szene gesorgt. Ein am frühen Dienstagmorgen zunächst von der spanischen Zeitung "La Opinion" veröffentlichtes Video zeigt, wie der 41-Jährige vor dem Stadion 974 in Doha einem Mann mit voller Wucht ins Gesicht tritt, mit dem er zuvor eine verbale Auseinandersetzung hatte.

Passiert ist der Vorfall demnach am Montagabend nach dem Achtelfinalspiel zwischen Brasilien und Südkorea, das die Südamerikaner mit 4:1 souverän für sich entschieden. In der knapp einminütigen Aufnahme posiert der frühere Starstürmer Eto'o, inzwischen Verbandspräsident von Kamerun und zudem als Fifa-Botschafter im Einsatz, zunächst für Selfies mit Fans. Im Hintergrund taucht nach wenigen Sekunden auch der Mann auf, den Eto'o wenig später attackieren wird. Dieser filmt den früheren Ex-Fußballprofi, während die beiden miteinander kommunizieren. Über was die beiden sprechen, ist in dem Video nicht zu verstehen. Im weiteren Verlauf eskaliert die Situation dann: Eto'o stürmt auf den Mann zu und verfolgt ihn, während Begleiter versuchen, ihn aufzuhalten. Dann kommt es zum Tritt.

Bislang keine Reaktion von Samuel Eto'o nach Trittattacke

Bei dem Angegriffenen handelt es sich demnach um den algerischen Youtuber Said Mamouni. Dem algerischen Fußballportal "DZFoot" zufolge soll Mamouni Eto'o auf den gambischen Schiedsrichter Bakary Gassama angesprochen haben. Gassama hatte im April das WM-Qualifikationsspiel zwischen Algerien und Kamerun gepfiffen, das 1:2 ausging und  für Kamerun die Katar-Quali bedeutete. Der algerische Verband reichte nach der Partie bei der Fifa eine Beschwerde gegen Gassama ein, weil es im Spiel zu "seltsamen Schiedsrichterentscheidungen" gekommen sein soll. Erfolg hatte der Verband damit nicht.

Mamouni veröffentlichte inzwischen auf seinem Instagram-Kanal ein Statement, das auf den Vorfall eingeht. In dem Video zeigt der Youtuber Abschürfung am Ellenbogen, eine beschädigte Fotokamera und er kündigt an, Eto'o bei der Polizei anzeigen zu wollen.

Eine Reaktion von Eto'o, dem Fußballverband Kameruns sowie von der Fifa erfolgte bislang nicht.

mod

Mehr zum Thema

Newsticker