HOME

Champions League: Pleiten für Dortmund und Schalke

Diesmal hat es im deutsch-englischen Duell klare Verhältnisse gegeben: Dortmund verlor zu Hause gegen Arsenal, Schalke ging in London gegen Chelsea unter.

Borussia Dortmund hat in der Champions League #link;http://www.stern.de/sport/fussball/bundesliga/die-champions-league-live-bayern-bvb-leverkusen-und-schalke-in-der-koenigsklasse-1719644.html;seine gute Ausgangsposition im Kampf um den Achtelfinal-Einzug leichtfertig verspielt.# Nach dem bitteren 0:1 (0:0) im Heimspiel gegen den FC Arsenal muss der Vorjahresfinalist wieder um das Weiterkommen bangen. Der Kopfballtreffer von Aaron Ramsey in der 62. Minute beendete die BVB-Serie von sieben Heimsiegen in Europas Fußball-Königsklasse und bringt die Dortmunder vor den verbleibenden Gruppenspielen gegen den SSC Neapel und bei Olympique Marseille gewaltig in Zugzwang.

Vor 65.829 Zuschauer war der Bundesligist zwar eine Stunde die bessere Mannschaft, vergab aber seine Chancen und wurde dafür bestraft. Eiskalt und schmucklos holte sich der Premier-League-Tabellenführer um die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Per Mertesacker die drei Punkte und blieb so auch im 15. Auswärts-Pflichtspiel nacheinander ungeschlagen.

Schwache erste Halbzeit mit einer Torchance

Nach zwei Spielen Sperre wegen seines Ausrasters von Neapel durfte BVB-Coach Jürgen Klopp diesmal wieder an die Seitenlinie. "Ich fühle mich hier unten deutlich wohler als irgendwo da oben", versicherte Klopp kurz vor dem Anpfiff im TV-Sender Sky. Der Trainer musste den angeschlagenen Mats Hummels in der Abwehr durch Sokratis ersetzen, bot ansonsten aber das Team vom 2:1-Erfolg im Hinspiel auf.

Wie schon bei der Partie in London begegneten sich beide Mannschaften mit größtem Respekt, die Sicherheit stand zunächst im Vordergrund. So ergaben sich zunächst kaum echte Torchancen. Vor allem die Dortmunder Defensive gewährte den Filigran-Technikern von Arsenal keine Entfaltungsmöglichkeiten in der Offensive. Weder Özil noch der Ex-Dortmunder Tomas Rosicky konnten Akzente setzen.

Auf der Gegenseite kamen die Hausherren zumindest zu einer Handvoll Gelegenheiten. Neven Subotic (17.) und Jakub Blaszczykowski (25.) verfehlten das Ziel knapp. Die beste Möglichkeit im ersten Durchgang vergab jedoch Henrich Mchitarjan. Nach Vorarbeit von Robert Lewandowski und Blaszczykowski war der Armenier plötzlich völlig frei an der Strafraumgrenze, sein Schuss strich jedoch links vorbei (37.). "Man merkt, dass es für beide Mannschaften um viel geht. Arsenal ist ein bisschen vorsichtig", urteilte Bundestrainer Joachim Löw zur Pause auf der Tribüne.

BVB startet mit Volldampf in die zweite Hälfte

Mit Volldampf startete die Borussia dann in den zweiten Durchgang. Bei einem Kopfball von Marco Reus (50.) musste sich Arsenal-Keeper Wojciech Szczesny mächtig strecken, auch bei Blaszczykowskis Schuss war der Schlussmann zur Stelle (52.). Doch statt der engagierten Gastgeber gingen plötzlich die Londoner in Führung. Nach einem Fehler von Sokratis kam der Ball über Özil und Olivier Giroud zu Ramsey, der aus sechs Metern per Kopf traf. Es war der erste Torschuss der Engländer.

Die Dortmunder gerieten nun kurz in Unordnung. BVB-Torwart Roman Weidenfeller klärte in höchster Not gegen Ramsey (66.), Nuri Sahin rettete gegen Giroud auf der Linie (67.) und Per Mertesackers Kopfball senkte sich knapp über das Tor (71.). In der Schlussphase bemühten sich die Klopp-Schützlinge vergeblich um eine Antwort. Auch die Brechstange mit der Einwechslung von Angreifer Julian Schieber brachte keinen Erfolg mehr.

Lesen Sie auf der folgenden Seite, wie Schalke gegen Chelsea verlor.

Ein haarsträubender Fehler von Timo Hildebrand hat den FC Schalke 04 nach einer ganz starken Anfangsphase beim FC Chelsea völlig aus dem Tritt gebracht. Der 34 Jahre alte Torhüter servierte Samuel Eto'o den Führungstreffer beim Champions-League-Spiel in London in der 31. Minute auf dem Silbertablett. Erneut der Altmeister aus Kamerun (54.) und der für Eto'o eingewechselte Ex-Bundesliga-Stürmer Demba Ba (83.) besiegelten am Mittwochabend vor 41 194 Zuschauern an der Stamford Bridge die bittere 0:3 (0:1)-Pleite für den Fußball-Bundesligisten.

Mit sechs Punkten bleibt die Mannschaft von Jens Keller aber auf dem zweiten Platz in der Gruppe E hinter Spitzenreiter Chelsea (9). Während sich die Schalker mit dem gleichen Ergebnis wie im Hinspiel geschlagen geben mussten und erstmals seit sechs Auswärtsspielen wieder in der Königsklasse verloren, feierte die Elf von Trainer José Mourinho ihren 100. Europapokalsieg. Als Eto'o in der 77. Minute ausgewechselt wurde, erhoben sich die heimischen Fans und huldigten dem Ersatzmann des verletzten Fernando Torres.

Schalke beginnt mutig

Dabei hatte die Partie so gut begonnen. Ohne jegliche Ehrfurcht vor dem Londoner Starensemble übernahmen die Schalker erstaunlicherweise die Initiative. Julian Draxler mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze (5.) und Adam Szalai nur wenige Sekunden später aus fast identischer Position verfehlten nur knapp das Tor von Petr Cech. Der Ungar Szalai stand in der Startelf, obwohl er sich nach einem Schlag gegen das Ohr beim Bundesliga-Spiel in Berlin sogar einer kleinen Operation unterziehen musste.

Erstmals gefährlich wurde es für die Gäste aus Gelsenkirchen nach 20 Minuten. Einen Freistoß des deutschen Nationalspielers André Schürrle lenkte Schalke-Schlussmann Timo Hildebrand reaktionsschnell um den Pfosten. An seinem 23. Geburtstag war Schürrle anfangs einer der auffälligsten Akteure in einer insgesamt zaghaften Chelsea-Elf.

Nach seiner überragenden Leistung zuletzt bei Hertha BSC war Hildebrand noch als großer Rückhalt gepriesen worden - dann unterlief ihm der folgenschwere Lapsus, mit dem er sich seinen Sendeplatz in jedem fußballerischen Jahresrückblick sicherte. Mit dem Ball am Fuß hatte der 34-Jährige ausreichend Zeit, legte sich das Spielgerät zurecht, dann ein Stück zu weit nach vorne und schoss den heranstürmenden Eto'o an. Vom Fuß des kamerunischen Altstars trudelte der Ball zum Entsetzen der kompletten Schalker Entourage ins Tor.

Demba Ba macht Niederlage perfekt

Dabei galt Hildebrands Vita noch als gutes Omen: Der Keeper stand am 9. März 2004 beim 0:0 des VfB Stuttgart zwischen den Pfosten, als die Schwaben es als bisher einzige deutsche Mannschaft schafften, an der Stamford Bridge einen Punkt zu entführen. Der Matchplan für das Duell mit dem Premier-League-Zweiten war nun dahin. Bloß kein frühes Gegentor lautete nach der 0:3-Erfahrung aus dem Hinspiel die Devise.

Schalke war jetzt zur Offensive gezwungen. Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff hatte der starke Draxler das 1:1 auf dem Fuß, scheiterte aber am schnell reagierenden Cech. In Minute 54 machte Eto'o die königsblauen Hoffnungen auf einen Punktgewinn aber zunichte. Ein Zuspiel von Willian verwandelte der 32 Jahre alte Angreifer kaltschnäuzig am chancenlosen Hildebrand vorbei zum 2:0.

Der Treffer stand sinnbildlich für das Schalker Spiel an diesem Abend. Bemüht und kampfstark ging der Gast aus Deutschland zu Werke - zu wenig gegen die clevere und abgezockte Mourinho-Elf. Demba Ba machte mit dem 3:0 den verdienten Chelsea-Sieg perfekt.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(