VG-Wort Pixel

Manchester United - Kritik für Cristiano Ronaldo wegen Tätlichkeit gegen Liverpool: "Hässliche Geste"


Cristiano Ronaldo brannten gegen Liverpool die Sicherungen durch. Anschließend gab es Kritik für die Aktion des portugiesischen Superstars.

Cristiano Ronaldo ist für eine Aktion an der Grenze zur Tätlichkeit beim 0:5-Debakel von Manchester United gegen den FC Liverpool scharf kritisiert worden.

Ronaldo hatte Liverpools Curtis Jones kurz vor der Pause beim Stand von 0:3 nach einer vergebenen Großchance des Portugiesen an der Grundlinie der Reds wüst zu Fall gebracht und nach dem Pfiff von Schiedsrichter Anthony Taylor zweimal gegen den Ball getreten, der direkt an Jones' Bauch lag.

Es folgte eine Rudelbildung mit Virgil van Dijk, Bruno Fernandes und Andrew Robertson. CR7 sah für seine Aktion nur die Gelbe Karte und war damit gut bedient. "Cristiano Ronaldo verliert den Verstand", schrieb die Corriere dello Sport und sprach von einer "hässlichen Geste". "Ronaldo verliert den Kopf", titelte die Marca.

Paul Pogba fliegt bei United-Debakel gegen Liverpool vom Platz

Einen Platzverweis gab es trotz Taylors Begnadigung für CR7 dennoch im zweiten Durchgang: Der eingewechselte Paul Pogba sah nach einem üblen Einsteigen gegen Liverpools Naby Keita vollkommen zurecht die Rote Karte. Keita konnte anschließend nicht mehr weiterspielen und musste gar mit einer Trage vom Platz transportiert werden.

Am Ende einer denkwürdigen Partie verloren die Red Devils um Ronaldo, dem noch ein Abseitstor aberkannt wurde, mit 0:5 im heimischen Old Trafford gegen den ewigen Rivalen aus Liverpool. Mohamed Salah erzielte drei Treffer bei der historischen Blamage von United, das noch nie zuvor in der Premier-League-Geschichte mit einem 0:4-Rückstand in die Pause musste.

Der angezählte und in der Kritik stehende Trainer Ole Gunnar Solskjaer sprach anschließend von dem "dunkelsten Tag" seiner bisherigen Trainer-Karriere. Einen Rücktritt schloss er jedoch aus. "Ich denke nicht ans Aufgeben. Dafür sind wir zu weit gekommen als Gruppe und wir sind zu nah dran, um aufzugeben", sagte Solskjaer.

Goal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker