HOME

Vor dem Revierderby: Fans greifen TV-Kommentator Marcel Reif an

Unglaublicher Vorfall vor dem Derby zwischen Dortmund und Schalke: Als Sky-Moderator Marcel Reif mit seinem Auto in den Fanmassen stecken bleibt, wird sein Auto von Anhängern beider Clubs angegriffen.

Feindbild: Fußball-Kommentator Marcel Reif ist bei vielen Fans ziemlich unbeliebt

Feindbild: Fußball-Kommentator Marcel Reif ist bei vielen Fans ziemlich unbeliebt

Marcel Reif ist einer der bekanntesten Fußball-Kommentatoren Deutschlands - und er ist einer der umstrittensten. Die Aussagen des Sky-Manns gelten vielen Fans oft als arrogant und hämisch, außerdem werfen ihm viele eine angebliche Nähe zu Bayern München vor. Die Fußball-Zeitung "Revier-Sport" schrieb im vergangenen Jahr sogar einen offenen Brief an Reif, in dem sich das Blatt darüber beschwerte, wie Reif ein Champions-League-Spiel der Schalker gegen Maribor begleitete: "Sie müssen nicht fortwährend Ihren Ekel bekunden bei schlecht geführten Zweikämpfen oder gar Fehlpässen."

Jetzt bekam Reif die Abneigung vieler Anhänger direkt zu spüren. Am Samstag ist er auf dem Weg zur Arbeit, er soll das Spiel des Tages, das Derby zwischen Dortmund und Schalke, kommentieren. Vor dem Stadion wird Reif von Fans beider Clubs im Auto erkannt. Sie umringen den PKW, rütteln und schlagen auf das Dach. Die aggressiven Anhänger drohen dem 65-Jährigen Schläge an. Mit im Auto sitzt Reifs Frau. Der Fahrer schließt schnell die Autotüren von innen. Schließlich greift die Polizei ein und rettet die Angegriffenen.

"Es war natürlich nicht so angenehm, zumal meine Frau mit im Wagen saß. Aber ich kenne das ja schon. Halb so wild. Die Polizei hat mir extremst geholfen", sagt Reif gegenüber der "Bild am Sonntag". Die Partie moderierte er danach ganz professionell.

tis

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(