HOME

Paraguays Stürmerstar Cabanas: War es ein geplanter Mordversuch?

Paraguays Nationalspieler Salvador Cabanas wurde in einer Bar in Mexico-City niedergeschossen - mitten in den Kopf. Jetzt ringt die WM-Hoffnung mit dem Tod. Unterdessen verdichten sich die Anzeichen, dass es sich um einen feigen Mordversuch gehandelt haben könnte.

Ganz Paraguay ist in Sorge. Der beste Torjäger des Landes schwebt in Lebensgefahr. Salvador Cabanas wurde in einer Bar in Mexiko City angeschossen – mitten in den Kopf. In einer Notoperation versuchten Ärzte die Kugel aus dem Schädel des Fußballstars zu entfernen. Das gelang allerdings nicht. Die Kugel steckt im Kopf des Angreifers fest.

Die Medien überschlagen sich. In Paraguay ist Cabanas derzeit das einzige Gesprächsthema. Jede Kleinigkeit des Vorfalls wird aufgearbeitet. Der 29-Jährige ist neben dem Dortmunder Nelson Valdez und dem ehemaligen Bayern-Star Roque Santa Cruz der größte Hoffnungsträger des Landes im Hinblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika. Seit 2003 kickt Cabanas in der mexikanischen Liga bei Club America. In 218 Spielen schoss er 125 Tore. Für die Weltmeisterschaft in Südafrika wird Cabanas wohl definitiv ausfallen, die viel wichtigere Frage ist daher, ob er jemals wieder der Alte werden kann.

Der Zustand von Cabanas sei sehr ernst, an die Fortsetzung seiner Karriere sei momentan nicht zu denken, sagte der behandelnde Neurochirurg Carlos Codas gegenüber paraguayischen Medien. "Es ist unwahrscheinlich, dass Salvador Cabanas jemals wieder Fußball spielen kann, die Kugel hat empfindliche Bereiche des Kopfes getroffen."

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht von Sonntag auf Montag auf den Toiletten einer Bar. Überwachungsvideos der Bar zeigen, wie der Fußballstar die Toilette betritt. Kurz darauf folgt ihm ein Mann ins Bad. Ein Wachmann scheint etwas Verdächtiges gehört zu haben und will auf der Toilette nachsehen. Beim Betreten wird er aber von zwei herausstürmenden Männern zurückgestoßen. Die beiden flüchten aus der Bar. Eine weitere Sicherheitskamera an der Außenseite der Bar zeigt, dass schon zwei Autos auf einem kleinen Parkplatz warten. War es also ein Angriff mit Vorsatz? Die Staatsanwaltschaft will das nicht ausschließen, betont aber zunächst lediglich, dass es sich bei den Aufnahmen offensichtlich um die Tatrelevanten Szenen handelt. Die wichtigen Zeugenaussagen stehen erst noch aus.

Während die Hintergründe der Tat weiter im Dunkeln bleiben, hat der Präsident des Paraguayischen Fußball-Verbandes, Juan Angel Napout, die Fans im Land aufgerufen, für den schwerverletzten Star zu beten. "Wir legen das Schicksal in die Hand Gottes. Ihm wollen wir vertrauen", sagte Napout. Die Fans in Paraguay und Mexiko legen derweil ähnlich wie im Fall Robert Enke Bilder und Kollagen ihres Idols aus, stellen Kerzen auf und versammeln sich, um gemeinsam für Cabanas zu beten und ihm Kraft zu wünschen.

feh

Wissenscommunity