HOME

Ex-Fußballer und Opfer Paul Stewart: "Ich bin mir fast sicher, dass im Fußball weiter Kinder missbraucht werden"

Ein Missbrauchsskandal erschüttert den englischen Fußball. Mehrere ehemalige Spieler erheben schwere Vorwürfe gegen ihre Jugendtrainer. Ex-Nationalspieler Paul Stewart berichtet in einem emotionalen Interview von seinem Trauma.

Paul Stewart spielte ab 1981 unter anderem für den FC Liverpool und Tottenham Hotspur

Paul Stewart spielte ab 1981 unter anderem für den FC Liverpool und Tottenham Hotspur. Wenige Male wurde er auch in der englischen Nationalmannschaft eingesetzt.

Mehrere Ex-Profis im englischen Fußball haben sich mit schweren Vorwürfen gegen ihre Jugendtrainer und -betreuer an die Öffentlichkeit gewandt. Andy Woodward, David White und Steve Walters haben ihrem früheren Jugendtrainer Barry Bennell vergangene Woche öffentlich vorgeworfen, sie missbraucht zu haben. Ex-Nationalspieler Paul Stewart gab ein emotionales Interview, in dem er seinen Jugendtrainer, den er aus juristischen Gründen namentlich nicht nennen wollte, des Missbrauchs bezichtigte. Er sprach auch von "mindestens zwei weiteren Trainern", die jugendlichen Fußballern Ähnliches angetan hätten. Ausdrücklich soll es sich dabei nicht um Bennel handeln.

"Ich bin mir fast sicher, dass es [Missbrauch von Kindern im Fußball] weiter passiert", sagte Stewart "ITV.com". "Ich denke, dass das sportliche Umfeld ein gutes Jagdrevier ist, weil du nun mal als Kind anfängst." Der 52-Jährige, der ab 1981 unter anderem für Manchester City, Tottenham Hotspur und den FC Liverpool spielte, wurde nach eigenen Angaben zwischen seinem 11. und 15. Lebensjahr von seinem Trainer missbraucht. Dies sei in den späten 1970ern geschehen, vor seiner Profi-Laufbahn.

Paul Stewart: "Ich habe noch nie so viel geweint"

"Ich konnte nie meinen Arm um meine Kinder legen und ihnen sagen, dass ich sie liebe", sagte Stewart "ITV.com" mit tränenerstickter Stimme. "Ich glaube, ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so viel geweint, wie diese Woche." Sein damaliger Trainer habe gedroht, seine Eltern und seine beiden Brüder umzubringen, wenn er jemandem etwas davon erzähle. Jahrelang habe er darüber geschwiegen. Nichtmal seine Frau und seine Kinder hätten bis zu dieser Woche etwas davon gewusst. "Als es endlich vorbei war, wollte ich es nur noch vergessen und nach vorne schauen."

Er habe sich nie getraut, an die Öffentlichkeit zu gehen und erst als die anderen Spieler ihre Geschichte erzählten, habe er den Mut gefasst, auch von seinen traumatischen Erfahrungen zu berichten. Der BBC sagte Stewart, dass das Thema Kindesmissbrauch vor 40 Jahren einfach noch ein anderes war als heute und er Angst hatte, dass man ihm die Schuld geben könnte. "Es war ein größeres Tabu als heute und die Leute wollten solche Geschichten gerne unter den Tisch kehren."


fin

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(