HOME

Erste PK seit Dezember: Guardiola: "Ich will in England trainieren"

Dass er seinen Vertrag mit Bayern München nicht verlängert, machte Pep Guardiola kurz vor Weihnachten publik. Nun gab der Spanier die erste Pressekonferenz seit seiner Abschiedsankündigung. Er will in die Premier League wechseln.

Bayern-Trainer Pep Guardiola

Noch-Bayern-Coach Pep Guardiola war zuletzt immer weider mit dem englischen Top-Klub Manchester City in Verbindung gebracht worden

Bayern-Trainer Pep Guardiola will nach dieser Saison in die englische Premier League wechseln. Das sagte der Spanier am Dienstag in München. "Ich will in England in der Premier League trainieren, das ist der einzige Grund, warum ich nicht verlängere", sagte er. Zu welchem Verein er gehe, stehe noch nicht fest.

"Ich habe verschiedene Angebote, aber mich noch nicht entschieden. Wenn ich einen neuen Verein habe, werde ich das kommunizieren", sagte der 44-Jährige. Zuletzt war immer wieder über einen Wechsel zu Manchester City spekuliert worden. Der deutsche Fußball-Rekordmeister hatte kurz vor Weihnachten bekanntgegeben, dass Guardiola seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. Der Katalane selber hatte sich bislang nicht zu seinen Beweggründen geäußert.


Guardiola: "Ich brauche eine neue Herausforderung"

"Ich brauche in diesem Moment in meiner Karriere diese neue Herausforderung", sagte Guardiola. Er habe noch nicht mit allen Spielern darüber gesprochen. "Ich habe keinen Zweifel, dass sie das Beste für den Verein geben werden in dieser Periode", sagte er mit Blick auf die zweite Saisonhälfte. "Thomas Müller hatte Recht. Es ist egal, wer trainiert. Wichtig ist, dass der Club gewinnt."

Der Titel in der Champions League sei weiterhin das große Ziel. "Natürlich will ich mit Bayern diesen Pokal gewinnen", sagte der frühere Coach vom FC Barcelona. Seine Zeit bei den Bayern wäre nicht komplett, wenn er die Saisonziele nicht erreichen würde.

Seinen Nachfolger Carlo Ancelotti lobte Guardiola indes als "perfekt für den Verein". "Ich wünsche ihm viel Glück und will ihm eine tolle Mannschaft überlassen. Es ist gut, dass schon ein Nachfolger feststeht", sagte der 44-Jährige.

mod / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(