HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

P. Köster: Kabinenpredigt: Hamann rausschmeißen? Das unwürdige Spektakel des Hasan Salihamidzic

Dietmar Hamann kritisiert Robert Lewandowski. Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic schlägt zurück und möchte den TV-Experten am liebsten feuern lassen. Ein seltsamer Auftritt, findet stern-stimme Philipp Köster.

Sportdirektor des FC Bayern München: Hasan Salihamidzic

Sportdirektor des FC Bayern München: Hasan Salihamidzic

Getty Images

Zugegeben, der FC Bayern ist keine Monarchie, auch wenn sich die gekrönten Oberhäupter bisweilen so gebärden, als sei ihnen ihr Amt durch Herkunft oder den lieben Gott zugeteilt worden. Es hätte den Bayern-Granden jedenfalls nicht geschadet, hätten sie im Angesicht der schwelenden Debatte um Form und Zukunft des Torjägers Robert Lewandowski einen kurzen Blick hinüber zum Adel nach Großbritannien geworfen.

Der folgt nämlich in derlei marginalen Krisen einem kurzen, gleichwohl sehr effektiven Motto: "Never complain, never explain!" Zu deutsch: "Nichts beklagen, nichts erklären!" Der FC Bayern hingegen hat sich beklagt und erklärt, in Gestalt von Hasan Salihamidzic im Gespräch mit Sky-Reporter Patrick Wasserziehr. Und so sehr man dem Sportdirektor die gute Absicht zugute halten möchte, sich schützend vor den Spieler stellen zu wollen, so sehr irritierte der Wutbürger-Gestus, mit dem Salihamidzic nicht nur die Kritik als "Kampagne" einordnete, sondern gleich auch noch durch die Blume forderte, Sky möge doch bitte den Kritiker Didi Hamann als Experten expedieren.

Der Sportdirektor verstrickt sich in ein Scharmützel

Eine merkwürdige Forderung war das. Und das nicht nur vor dem Hintergrund der inzwischen schon notorischen Versuche des FC Bayern, die Presse zu maßregeln, zuletzt durch die grandios vergurkte Pressekonferenz, in deren Verlauf erst pathetisch das Grundgesetz zitiert wurde, um dann mit beeindruckender Vehemenz auf den früheren Spieler Bernat einzudreschen. Nein, auch im aktuellen Kontext wirkte die Forderung nach disziplinarischen Maßnahmen bizarr. Denn Hamann hatte zwar streitbare Thesen von sich gegeben, war aber weder persönlich geworden, noch hatte er sich im Ton vergriffen.

Ganz im Gegensatz zu Salihamidzic, der es sich ja sehr einfach hätte machen können. Alle verfügbare Zahlen und Bilder sprechen nämlich gegen Hamanns Thesen. Die Tore, die Torbeteiligungen, aber auch die Körpersprache, die in den letzten Jahren schon deutlich egozentrischer daherkam. Anstatt diese Zahlen nun aber kalt lächelnd zu servieren, verstrickte sich der Sportdirektor wieder einmal in ein Scharmützel, in dessen Verlauf er zunehmend unsouverän wirkte – nicht zum ersten Mal.

Eine missratene Form der Außendarstellung

Und es stellt sich die Frage, warum der FC Bayern auf diese missratene Form der Außendarstellung nicht verzichtet. Ist es zuviel verlangt, dass ein Sportdirektor mit Zahlen statt mit Emotionen und unhaltbaren Vorwürfen ("Kampagne") argumentiert?

Müsste die Bayern-Führung ihren Sportdirektor nicht schützen, wenn er ganz offenkundig mit derlei Interviews überfordert ist? Ihrem Ziel, Salihamidzic nicht wie einen überforderten Azubi dastehen zu lassen, kommen Hoeneß und Rummenigge jedenfalls so nicht näher.

Also gilt in solchen Diskussionen in Zukunft mehr denn je für den FC Bayern: "Erkläre nichts! Beklage nichts!" Denn wie hat es der Schriftsteller Elbert Hubbard formuliert: "Deine Freunde brauchen keine Erklärung und deine Feinde werden dir eh nicht glauben."

Hasan Salihamidzic: "Ribery isst ein vergoldetes Steak, Brazzo sitzt auf einem vergoldeten Thron" – so spottet Twitter über den FC Bayern

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.