HOME

Pokalspiel Schalke vs. Bayern: Magath giftet gegen Nerlinger

Vor dem Pokalkracher zwischen Schalke und den Bayern fliegen die Giftpfeile zwischen den beiden Topclubs hin und her. Zunächst mokierte sich Bayerns Sportdirektor Nerlinger über die schlechte Spielkultur der Schalker. Die süffisante Antwort der "Knappen" ließ nicht lange auf sich warten.

Prestigeduell, Pokal-Klassiker und richtungweisendes Vorspiel für die Endspiel-Wochen: Das Halbfinale im DFB-Pokal am Mittwoch (20.30 Uhr/ARD und Sky) zwischen dem FC Schalke.04 und Bayern München hat für das Top-Duo der Bundesliga immense Bedeutung. Nicht zuletzt wegen der besonderen Brisanz lassen die Rivalen nichts unversucht, sich gegenseitig mit Psychotricks, Sticheleien und verbalen Scharmützeln zu verunsichern und zu provozieren. Eine Attacke von Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger, der sich über Schalkes schlechte Spielkultur mokierte, konterte Trainer Felix Magath am Dienstag bestens vorbereitet: "Nerlinger hat in fünf Jahren Bundesliga 364 Fouls begangen. So viele wie kein anderer. Er muss also Experte sein", sagte Magath süffisant.

Damit nahm der 56-Jährige Bezug auf Aussagen Nerlingers, mit denen dieser im "Münchner Merkur" die Stimmung kräftig angeheizt hatte. Darin warf er Schalke eine gezielte Foul-Taktik vor. Das Spiel der Magath-Elf sei "von zwei Stilmitteln geprägt", so der Ex-Profi. "Bei Standards sind sie höllisch gefährlich. Und das zweite Spielmittel sind taktische Fouls. So schaffen sie es immer wieder, den Rhythmus aus dem Spiel zu nehmen", betonte Nerlinger, der der Schalker Spielweise nicht viel abgewinnen kann. "Das ist eine Politik, eine Philosophie, die den Fußball einfach nicht weiterbringt."

Magath räumte ein, dass sein Team in der Foulstatistik derzeit führe, entgegnete aber mit Blick auf die Finanzen: "Wir sind eben nicht in der Lage, 70 bis 80 Millionen Euro für bestens ausgebildete Spieler zu zahlen. Wir müssen kleinere Brötchen backen und unsere Spieler selbst ausbilden. Natürlich könnte es sein, dass sie taktisch und technisch noch nicht auf dem Niveau sind wie Robben und Ribéry." Gleichwohl sieht der Coach seine Elf und die Bayern in der "selben Klasse": "Und ich würde mich freuen, wenn wir dem Favoriten mit läuferischen und kämpferischen Mitteln Paroli bieten können."

Statistik spricht für München

Siegesgewiss gaben sich die Bayern-Profis Bastian Schweinsteiger und Mark van Bommel vor dem ersten von zwei Duellen innerhalb von zehn Tagen. Denn die beiden in der Liga nur durch einen Punkt getrennten Teams treffen bereits am 3. April an selber Stelle im Punktspiel wieder aufeinander. "Vielleicht ist gar nicht so schlecht, dass wir in Frankfurt einen Dämpfer bekommen haben. Man nimmt viel Wut aus so einer Niederlage mit", sagte Schweinsteiger, der überzeugt ist, dass seine Elf "mehr Qualität als Schalke" hat: "Aber wir müssen das auch umsetzen und zeigen, dass wir die stärkste Mannschaft der Liga sind." Kapitän van Bommel riet, das eigene Spiel zu machen: "Dann gewinnen wir gegen jede Mannschaft in Deutschland."

Magath will die Chance nutzen, seinen Ex-Club im K.o.-Spiel in der ausverkauften Veltins-Arena zu bezwingen. "Wir wollen ins Finale nach Berlin. Wir haben den Vorteil des Heimspiels, vor allem weil Team und Fans wieder zusammengerückt sind. Deshalb sind die Bayern jetzt mein Traumlos. Zu Hause haben wir eher eine Chance als in Berlin", betonte Magath, der mit den Münchnern 2005 (im Finale gegen Schalke) und 2006 in der Hauptstadt triumphierte. Sollte es Magath in seinem ersten Jahr gelingen, Schalke ins zwölfte Cup-Finale zu führen, würde das nicht nur willkommene Millionen-Einnahmen bescheren. Es wäre zudem eine Kampfansage im Meisterschaftsendspurt.

Nach der 1:2-Pleite in Frankfurt, die Schalke mit dem 2:2 in Hamburg tags darauf nicht zur Übernahme der Spitze nutzen konnte, machte Bayern-Coach Louis van Gaal seinen Profis die Bedeutung des Pokal-Krachers klar. "Wir bekommen die Gladiolen oder wir sind tot", sagte der Niederländer vor den "Wochen der Wahrheit" mit zahlreichen Top-Spielen in Champions League und Bundesliga. Er hofft, dass Schalke dem Druck vor eigenem Publikum nicht gewachsen ist. "Ich denke, der Heimvorteil ist nicht so groß."

Van Gaal sieht den Rekord-Pokalsieger trotz zuletzt gezeigter Schwächen gut gerüstet, um zum 17. Mal ins Pokalendspiel einzuziehen. Zumal die Statistik für die Münchner spricht: In den sieben bisherigen Pokal-Duellen setzten sich die Bayern sechsmal durch, nur im Halbfinale 2002 zogen sie mit 0:2 n.V. in Gelsenkirchen den Kürzeren. Schalke holte danach zum bisher letzten Mal den "Pott".

DPA/kbe

Die voraussichtlichen Mannschaften:

FC Schalke.04: Neuer - Rafinha, Höwedes, Bordon, Westermann - Matip - Kluge, Rakitic, Schmitz - Farfan, Kuranyi

FC Bayern München: Butt - Lahm, van Buyten, Badstuber, Alaba - Robben, van Bommel, Schweinsteiger, Olic - Müller, Klose

Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)

Wissenscommunity