HOME

Premier League: Sex-Affäre um Chelsea-Kapitän John Terry

Trotz der Sex-Affäre von Kapitän John Terry hat Chelsea seine Tabellenführung mit einem Sieg gegen den FC Burnley ausgebaut. Den Siegtreffer erzielte ausgerechnet - John Terry. Aber Manchester United demontierte Arsenal und zog nach.

Pikante Affäre: Verteidiger John Terry vom englischen Pokalsieger FC Chelsea droht rund vier Monate vor Beginn der Fußball-WM in Südafrika das Aus als Kapitän der englischen Nationalmannschaft. Englands "Vater des Jahres 2009" steht am Pranger, weil am Wochenende ein englischer Richter die Spekulationen über ein Verhältnis mit der Freundin seines ehemaligen Teamkollegen Wayne Bridge öffentlich bestätigt hatte. Bridge spielte von 2005 bis Januar 2009 für Chelsea, ehe er zu Manchester City wechselte.

Englands Nationalcoach Fabio Capello denkt nun offenbar über eine Absetzung von Terry als Kapitän der "Three Lions" nach. "Ein Kapitän muss ein Vorbild beim Training und ein Anführer im Spiel sein. Ich würde mir außerdem wünschen, dass er ein Vorbild außerhalb des Platzes ist", hatte Capello nach einigen Fehltritten des Innenverteidigers in der Vergangenheit erklärt.

Streit im englischen Verband


Im englischen Verband FA ist offenbar bereits ein heftiger Streit darüber entbrannt, ob der verheiratete Familienvater weiter Kapitän bleiben soll. Bereits 2008 war der 29 Jahre alte Teamkollege von Michael Ballack wegen seiner Eskapaden vorübergehend als England-Kapitän abgesetzt worden. Terry hatte zuvor mit seinem Bentley zwei Stunden lang einen Behindertenparkplatz blockiert.

Dagegen will der FC Chelsea offenbar keine Sanktionen gegen Terry verhängen. "Das ist seine Privatsache. Ich bin nicht Trainer von England. Aber bei Chelsea wird John auf jeden Fall Kapitän bleiben", sagte Trainer Carlo Ancelotti.

Unbeeindruckt vom medienspektakel


Unbeeindruckt vom Medienspektakel hatte der FC Chelsea die Jagd nach dem Titel in der englischen Premier League am Samstag fortgesetzt. "Chelsea ist die Mannschaft, die man schlagen muss", stellte das Blatt "News of the World" nach dem 2:1 der Londoner beim FC Burnley anerkennend fest. Einen Tag nach den Enthüllungen der Boulevardpresse über sein Privatleben gelang ausgerechnet Kapitän Terry mit einem Kopfball (82. Minute) der Siegtreffer für das Team von Michael Ballack.

Meister Manchester United blieb den "Blues" allerdings auf den Fersen und demontierte am Sonntag den Tabellendritten FC Arsenal auf dessen Platz in einem streckenweise hochklassigen Spiel mit 3:1. Nani (33.) mit tatkräftiger Unterstützung von Arsenal-Torwart Manuel Almunia, der überragende Wayne Rooney (37.) mit seinem 100. Premier-League-Tor und Ji-Sung Park (52.) fügten den jungen "Gunners" im Emirates-Stadion eine empfindliche Niederlage bei. Thomas Vermaelen gelang der Ehrentreffer für Arsenal (80.). Während ManU auf einen Zähler an Chelsea heranrückte, erlitten die Titel-Ambitionen der seit fünf Jahren auf eine Trophäe wartenden Nord-Londoner einen Dämpfer.

SID / SID

Wissenscommunity