Primera Divison Schuster holt Titel, Hildebrand am Boden


Was für ein Triumph für Bernd Schuster in seiner ersten Saison als Coach von Real Madrid! Drei Spieltage vor Schluss sicherte sich das Team des "Blonden Engels" in Spanien vorzeitig die Meiserschaft. Timo Hildebrand erlebte dagegen mit dem FC Valencia einen grauenvollen Abend.

Trainer Bernd Schuster ist mit Real Madrid vorzeitig am Ziel der nationalen Titelträume - auf den deutschen Nationalkeeper Timo Hildebrand kommen dagegen beim FC Valencia schwere Zeiten zu. Während die "Königlichen" durch einen späten 2:1-Sieg in einer dramatischen Schlussphase am Sonntagabend bei CA Osasuna ihren 31. spanischen Meistertitel feierten, erlebte Schusters Landsmann Hildebrand beim FC Barcelona ein Debakel. Lionel Messi (3./Foulelfmeter), Xavi (8.), Thierry Henry (14./58.) und Bojan Krkic (72./79.) besiegelten im Camp Nou die derbe Niederlage für Valencia. Drei Spieltage vor Saisonende hat der Pokalsieger nur noch zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsrang.

Einen ruhigen Abend erlebte aber auch Schuster nicht. Lange konnten sich die Gäste nicht in Szene setzen. Zudem sah Weltmeister Fabio Cannavaro in der 46. Minute die Gelb-Rote Karte. Und dann brachte Punal nach klarem Handspiel von Gabriel Heinze die Hausherren auch noch in Führung - sieben Minuten vor dem Ende. Doch Arjen Robben und Gonzalo Higuain wendeten binnen zwei Minuten (87./89.) das Blatt zugunsten der Schuster-Schützlinge. Als Spieler hatte der mittlerweile 48-Jährige mit Barcelona (1985) und Real (1989/1990) bereits Championate gewonnen.

Nun müssen ausgerechnet die Spieler des Erzrivalen aus Barcelona am kommenden Mittwoch einer Tradition folgend dem neuen Champion in dessen Arena beim spanischen Klassiker Spalier stehen. Die Katalanen hatten bereits vor ihrem Kantersieg über Valencia keine Chance mehr auf den Titel. Lediglich der zweitplatzierte FC Villarreal hatte sich dank eines 2:0-Erfoges am 35. Spieltag noch die rechnerische Chance auf den Titel gewahrt, musste aber auf Ausrutscher von Real hoffen. Zehn Punkte Rückstand auf Real (78) kann der Verfolger nun nicht mehr aufholen.

DPA/kbe


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker