Reaktionen II Das sagen unsere Gegner


Tschechien und Deutschland werden als klare Favoriten gesehen. Die Außenseiter sind von der Auslosung geschockt - "Eine Katastrophe für uns" und "Eine absolute Todesgruppe" sind vorherrschende Meinungen.

Karel Brückner (Trainer Tschechien): "Wenn ich könnte, würde ich die UEFA bitten, Irland gegen Nordirland einzutauschen. Dann wäre ich über diese Auslosung froh. Die ersten vier Mannschaften sind schon sehr stark."

Jan Koller (Borussia Dortmund/Tschechien):

"Das wird schwer für uns. Deutschland ist immer stark, und die Slowaken haben sich in den vergangenen Jahren sehr verbessert. Irland und Wales sind vor allem zu Hause gefährlich."

Milan Baros (Tschechien):

"In dieser Gruppe kann bis auf Zypern und San Marino jeder jeden schlagen. Uns erwartet zwar nichts Leichtes, aber ich sehe uns als Favoriten. Ich glaube jedenfalls nicht, dass wir vor den anderen Mannschaften Angst haben müssen."

Jan Polak (1. FC Nürnberg/Tschechien):

"Eine absolute Todesgruppe. Gegen die WM-Teilnehmer aus Deutschland und Tschechien, das brisante Bruderduell - das wird schwer. Auch die britischen Teams sind immer gefährlich, und Zypern war zuletzt sehr heimstark. Da kann man Punkte verlieren."

Tomas Rosicky (Borussia Dortmund/Tschechien):

"Ich glaube, dass die DFB-Elf und wir zur EM-Endrunde fahren. Für mich sind Partien gegen Deutschland, das zu meiner zweiten Heimat geworden ist, natürlich besonders reizvoll. Von einer einfachen Gruppe würde ich aber nicht sprechen. Das Duell gegen die Slowakei ist für uns deutlich schwieriger als für die Deutschen."

Dusan Galis (Trainer Slowakei):

"Das sieht hart für uns aus. Aber vielleicht können wir eine Überraschung schaffen. Eine besondere Rivalität mit den Tschechen gibt es nicht, aber beide Mannschaften kennen sich halt sehr gut."

Miroslav Karhan (VfL Wolfsburg/Nationalspieler Slowakei):

"Eine Katastrophe für uns. In dieser Gruppe ist einer besser als der andere. Es muss ein Wunder passieren, damit wir uns qualifizieren."

Robert Vittek (1. FC Nürnberg/Slowakei):

"Klasse, dass es zwei Derbys gibt - das Bruderduell mit Tschechien und die Partie gegen Deutschland. Das ist wohl die schwerste Gruppe, denn auch Irland und Wales sind nicht zu unterschätzen. Ich hoffe, dass wir mehr Glück haben als bei der WM-Qualifikation."

Steve Staunton (Trainer Irland):

"Das ist eine sehr große Herausforderung und eine ausgeglichene Gruppe. Keine Mannschaft wird an der Spitze durchmaschieren. Es gibt kein leichtes Spiel. Die Tschechen sind sicher der stärkste Gegner, die Slowakei wird immer stärker und Deutschland ist eine große Bewährungsprobe für unser Team."

John Toshack (Trainer Wales):

"Das ist eine ganz schwierige Gruppe. Ich bin froh, dass wir zumindest nicht so weite Reisen haben. Es war ja schon Gemurmel im Saal, weil in der Gruppe 1 so viele Mannschaften aus dem Zipfel Europas sind. Das ist uns erspart geblieben."

Angelos Anastasiadis (Trainer Zypern):

"Das wird nicht leicht für uns, aber vielleicht ergibt sich die Gelegenheit für eine Überraschung. Wir haben unsere Mannschaft seit einiger Zeit in dieser Formation zusammen."

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker