HOME

Real Madrid: Königliche Prügelknaben

Real Madrid will seinen aufgeblähten Kader ausmisten. Die Nervosität unter den Spielern wächst. Zwei Superstars sind bei einem Trainingsspiel in Österreich jetzt die Sicherungen durchgebrannt.

Coach Fabio Capello schickte den Dänen Thomas Gravesen sowie den Brasilianer Robinho nach Presseberichten vom Mittwoch vorzeitig zum Duschen in die Kabine. Die Boxeinlage war durch mehrere rüde Attacken des früheren HSV-Profis Gravesen auf Robinho ausgelöst worden.

Nach dem dritten Foul des Dänen verlor der brasilianische Jungstar die Nerven und holte zu einem Faustschlag aus. Der Zwischenfall zeigt die wachsende Nervosität unter den Real-Spielern. Die Clubführung will in den kommenden Tagen bekannt geben, welche der insgesamt 32 Profis "aussortiert" werden sollen. Gravesen gilt als einer der Kandidaten. Unklar ist auch die Zukunft des Brasilianers Ronaldo bei Real. Allerdings gilt sein Transfer derzeit als eher unwahrscheinlich.

Unbeliebter Gravesen

Gravesen tat sich nach spanischen Medienberichten im Trainingslager häufiger durch einen rustikalen Stil hervor. "Der Däne hat schon mit dem halben Kader Reibereien gehabt", schreibt das Sportblatt "Marca". Der glatzköpfige Mittelfeldspieler hat in den spanischen Medien allerdings keinen leichten Stand.

Die Madrider Blätter kreideten ihm an, dass er bei der Ausheilung von Verletzungen die Methoden der klassischen Medizin ablehnt. Besonders vernichtend fiel die Kritik eines Kommentators aus, der Gravesen Ende der vorigen Saison vorgehalten hatte, seine Fehlerquote sei größer als die einer defekten Uhr: "Eine stehen gebliebene Uhr zeigt immerhin zwei Mal am Tag die richtige Zeit an."

DPA

Wissenscommunity