VG-Wort Pixel

Revierderby: Terzic und Kehl sehen BVB im Vorteil

Sebastian Kehl
Sebastian Kehl
© Getty Images
Lediglich Ralf Fährmann hat für den FC Schalke 04 bisher ein Revierderby bestritten. BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl sieht das als Vorteil für seine Mannschaft an.

Am Samstag um 15.30 Uhr ist es wieder soweit: nach einer Saison ohne die Mutter aller Derbys ist das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 zurück. Für BVB-Trainer Edin Terizc ist es das erste Duell vor Zuschauern und für viele Knappen sogar das erste Derby der Karriere.

"Es mag vielleicht ein Vorteil sein. Ich weiß, wie stark unser Stadion sein kann. Das macht etwas mit dem Gegner, mit einer Mannschaft, die das noch nicht kennt und mit Spielern, die vielleicht neu in der Liga angekommen sind", sagte Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl auf der Spieltags-Pressekonferenz vor dem Revierderby gegen den FC Schalke 04.

Kehl, der selbst zahlreiche Derbys gespielt hat, sieht seine Mannschaft gegen die Königsblauen im Vorteil, denn lediglich Ersatztorwart Ralf Fährmann weiß aus eigener Erfahrung, was dieses Spiel für die beiden Vereine und deren Fans bedeutet.

Terzic gibt sich siegessicher - und weiß um die Bedeutung

Aber auch Kehl ist bewusst, dass in einem Derby immer alles passieren kann: "Schalke wird alles in die Waagschale werfen. Da geht es auch nicht drum, ob eine Mannschaft oben oder unten steht. Die Schalker werden sehr engagiert in unser Stadion kommen."

In der Tabelle trennen beide Mannschaften sieben Ränge und sechs Punkte. BVB-Trainer Edin Terzic ist sich sicher, dass sein Team am Ende als Sieger vom Platz geht - ungeachtet der Tabellenplatzierung: "In einem Derby geht es nicht um den Tabellenstand, sondern es sind ganz besondere Spiele. Wenn wir das Spiel gewinnen wollen, müssen wir unsere Qualitäten auf den Platz bringen und uns nicht nur auf die Emotionalität verlassen. Das müssen wir sicherlich nutzen, aber unsere Qualitäten werden dafür sorgen, dass wir das Spiel gewinnen."

Der enormen Bedeutung des Duells ist sich Terzic vollkommen bewusst: "Glauben Sie mir: Es gibt als BVB-Trainer nichts Schlimmeres, als dem Schalker Trainer zum Sieg zu gratulieren. Wir sind uns der Verantwortung bewusst. Wir wissen, welche Bedeutung das Spiel für unsere Fans und die Region hat. Wir wissen, dass wir dieses Spiel gewinnen müssen. Wir wollen das Spiel aber auch für uns gewinnen", erklärte der 39-Jährige.

Alles zum BVB bei 90min:

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Revierderby: Terzic und Kehl sehen BVB im Vorteil veröffentlicht.

Goal

Mehr zum Thema

Newsticker