VG-Wort Pixel

Steueraffäre Cristiano Ronaldo plant angeblich Flucht aus Spanien

Cristiano Ronaldo von Real Madrid will Spanien angeblich wegen der Steuerermittlungen verlassen
Cristiano Ronaldo von Real Madrid will Spanien angeblich wegen der Steuerermittlungen verlassen
© Oscar Gonzalez/NurPhoto/PICTURE ALLIANCE
Fußballmegastar Cristiano Ronaldo will angeblich Konsequenzen aus den Steuermittlungen gegen ihn ziehen. Einem Zeitungsbericht zufolge will der frisch gebackene Champions-League-Sieger Spanien verlassen.

In den sozialen Netzwerken sorgen die Ermittlungen gegen Fußballstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid längst für Spott: Aus der Marke CR7 wurde dort CR14,7 - in Anspielung auf die Millionensumme, die der 32-Jährige mithilfe von Offshore-Unternehmen dem Fiskus hinterzogen haben soll. Doch der Europameister von 2016 beteuerte stets seine Unschuld, er habe ein "reines Gewissen". Ansonsten: Schweigen zu den Vorwürfen. Wenn überhaupt sprachen seine Anwälte für ihn. Zuletzt postete Ronaldo öffentlichkeitswirksam ein vieldeutiges Bild bei Instagram, dass seine Strategie unterstreicht: "Manchmal ist es die beste Antwort, ruhig zu sein", lässt der portugiesische Nationalspieler die Welt wissen.

So ganz auf die leichte Schulter scheint Cristiano Ronaldo die Steueraffäre aber offenbar nicht zu nehmen. "A Bola", die größte Sportzeitung seines Heimatlandes berichtet auf der Titelseite in großen Lettern: "Ronaldo will Spanien verlassen."

Wohin es Cristiano Ronaldo ziehen wird, ist unklar

Dem Bericht zufolge will der Nationalspieler Spanien schon in den kommenden Wochen den Rücken kehren, das Blatt bezieht sich dabei auf eine nicht näher genannte "sichere Quelle". Der Grund sei, dass Ronaldo "schwer desillusioniert von der Verfolgung durch die spanischen Steuerbehörden" sei. Seine Entscheidung habe der 32-Jährige bereits den Verantwortlichen von Real Madrid mitgeteilt, sie sei "unumkehrbar". Sein hochdotierter Vertrag bei den "Königlichen" läuft eigentlich bis Sommer 2021.

Wohin es Cristiano Ronaldo zieht, ist noch nicht bekannt. Verschiedene Medien spekulieren über einen Wechsel zu seinem Ex-Club Manchester United, aber auch zu Paris St. Germain oder sogar nach China.

CR7 ist einer der reichsten Sportler der Welt

So, oder so: Ein vorschneller Absprung bei Real Madrid würde wie eine Flucht wirken, denn in der Steueraffäre muss jetzt ein Richter über die Eröffnung eines Strafverfahrens entscheiden. Bei einer Verurteilung droht Cristiano Ronaldo einen Geldstrafe in Millionenhöhe, auch eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren ist nicht ausgeschlossen.

Der Portugiese gilt als einer reichsten Sportler der Welt. Nach Recherchen von "Football Leaks" verfügt er über ein Vermögen von rund 230 Millionen Euro.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker