Roundup "Becks" überzeugt, Barca entgeht Blamage


David Beckham hat im Trikot des AC Milan ein unerwartetes Debüt gefeiert. Gegen die Roma stand der englische Nationalheld in der Startelf und lieferte eine gute Leistung ab. In Spanien zieht der FC Barcelona an der Spitze weiter einsam seine Kreise - und entging doch nur kanpp einer Blamage.

Die Tifosi schimpften, die Presse verspottete das "hässliche Mini-Inter", Nutznießer Juventus Turin sagte "Grazie" und Superstar David Beckham feierte ein unerwartetes Debüt vom Anpfiff an. Nachdem Meister Inter Mailand (43 Punkte) nach der Weihnachts- Pause mit dem 1:1 gegen Cagliari einen Fehlstart ins neue Fußballjahr hinlegte und "Juve" (39) dank des 1:0 gegen Siena bis auf vier Punkte an den Spitzenreiter herankam, trat "Becks" erstmals in der Serie A auf. Das von Los Angeles Galaxy ausgeliehene Mittelfeld-Ass stand am Sonntag im Spiel beim AS Rom überraschend in der Anfangs-Elf des AC Mailand, hielt sogar 89 Minuten durch und feierte dank des zweifachen Torschützen Pato (48./53.) immerhin einen 2:2 (0:1)-Teilerfolg. Einen Milan-Sieg verhinderte AS Roms Torjäger Mirko Vucinic (22./71.).

Da der AC Mailand (34 Punkte) zwar Platz drei festigte, aber weiterhin stattliche neun Zähler hinter Inter Mailand zurückliegt, deutet nach 18 Spieltagen vieles auf ein Titelduell zwischen Rekordmeister Juventus und Titelverteidiger Inter hin. "Wir werden Euch noch abfangen", hatte Juve-Kapitän Alessandro Del Piero den Rivalen kürzlich angekündigt. Am Sonntag ließ er den Worten Taten folgen: Mit einem grandiosen Freistoßtor (33. Minute) sorgte der Nationalstürmer höchstpersönlich für neue Spannung in der Serie A.

Mourinho gelassen

Juve trumpfte auf, Inter dagegen wurde im eisigkalten Mailand nie so richtig warm. "Natürlich bin ich nicht zufrieden, aber es ist ein gewonnener Punkt. Wir hätten hier auch.0:3 verlieren können", meinte Trainer José Mourinho. Der Portugiese musste in San Siro erstaunt mit ansehen, wie die Sarden seinem Star-Ensemble vor allem vor der Pause den Schneid abkauften und im zweiten Durchgang gefährlich konterten. Cagliari war lange klar überlegen und ging in der 65. Minute verdient durch Stürmer Robert Acquafresca in Führung. Vorbereiter Hernan Crespo und Vollstrecker Zlatan Ibrahimovic hatte es Mailand dann in zu verdanken (76.), dass der Start in 2009 nicht total missglückte.

"So ein Spiel ist nicht ungewöhnlich", nahm Mourinho das Remis gelassen. Sein Team sei aus der Balance, da in den letzten Wochen immer wieder einzelne Leistungsträger ausgefallen seien. Gegen Cagliari vermisste Mourinho vor allem den gesperrten Verteidiger Maicon. Auch wenn der Portugiese das 1:1 gegen einen vermeintlich leichten Gegner nicht dramatisieren wollte, versuchte er sein Team zugleich aber wachzurütteln: "Gegen Manchester United werden wir so nicht weiterkommen", mahnte Mourinho eine klare Leistungssteigerung für das Champions League-Duell mit den Engländern im Februar an.

Messi verhindert Barca-Blamage

In der spanischen Primera Division ist der FC Barcelona auch nach der 18. Runde auf dem besten Wege zum Meistertitel. Die Katalanen mussten bei Schlusslicht Osasuna aber lange zittern, ehe Xavi (80.) und Lionel Messi (85.) in der Schlussphase noch den 3:2-Auswärtssieg sicherstellten. Die Truppe von Josep Guardiola (47 Punkte) liegt damit in der Primera Division zwölf Punkte vor Verfolger und Titelverteidiger Real Madrid sowie dem FC Sevilla (beide 35) voran. Der überlegene Tabellenführer hatte die Partie in der ersten Hälfte im Griff. Messi scheiterte noch an der Stange (11.) und Thierry Henry an Osasuna-Goalie Roberto (12.), bis Samuel Eto'o kurz vor dem Pausenpfiff nach Messi-Vorarbeit ins lange Eck einschoss (45.).

Nach dem Seitenwechsel hatten erneut die offensivstarken Katalanen durch Seydou Keita (55./Außenstange) die erste Chance, effizienter waren aber die Hausherren. Dem aufgerückten Miguel Flano gelang per Kopf der Ausgleich (63.) und Walter Pandiani (73.) ließ die Elf von Jose Antonio Camacho gar vom Sensationssieg träumen. Xavi (80.) und der dribbelstarke Messi (85./11. Saisontor) verhinderten mit einem starken Finish aber doch noch die Barca-Blamage.

Sevilla weiter stark, Real-Coach Ramos mit drittem Sieg im vierten Spiel

Real Madrids Stürmerstar Raúl hat seinen 500. Einsatz in der spanischen Fußball-Meisterschaft mit einem Tor gekrönt. Zum ungefährdeten 3:0 (2:0)-Erfolg des spanischen Meisters beim Abstiegskandidaten RCD Mallorca steuerte der 31 Jahre alte Torjäger in der 17. Minute den Treffer zum 2:0 bei. Es war bereits Raúls 212. Tor in der Primera Division. Arjen Robben (3.) und Sergio Ramos (66.) waren am Sonntagabend in Palma de Mallorca ebenfalls für den Hauptstadtclub erfolgreich, der hinter Spitzenreiter FC Barcelona mit nunmehr 35 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz vorrückte.

"Es war ganz wichtig für uns, endlich einmal auch wieder auswärts zum Erfolg gekommen zu sein", sagte der neue Real-Coach Juande Ramos nach dem ersten "Dreier" seines Clubs in der Fremde seit rund drei Monaten. Und ergänzte: "Nun haben wir zwei aufeinanderfolgende Heimspiele, denen wir zuversichtlich entgegensehen können."

Die im Jahr 2009 unter dem Bernd-Schuster-Nachfolger auch im zweiten Match siegreichen Madrilenen profitierten am 18. Spieltag zudem von der Punkteteilung zwischen den Spitzenclubs FC Valencia (34) und FC Villarreal (30), die sich am späten Samstagabend in einem begeisternden Duell 3:3 (2:1) getrennt hatten. Zum Auswärtserfolg kam hingegen der mit den "Königlichen" weiterhin punktgleiche FC Sevilla (35). Der Tabellendritte behauptete sich bei Deportivo La Coruna dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause mit 3:1 (0:1).

DPA/sid/kbe


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker