HOME

DFB-Pokal: Schalke-Manager Heidel lästert über TV-Experte Hamann: "Versteht es nicht"

Nach den mauen Vorstellungen der vergangenen Wochen hat Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann Schalke und Trainer Domenico Tedesco kritisiert. Manager Heidel schoss nun verbal scharf zurück.

Dietmar Hamann (l.) und Christian Heidel beharken sich verbal

Dietmar Hamann (l.) und Christian Heidel beharken sich verbal

Zoff zwischen Schalke und dem "Sky"-Experten Dietmar Hamann: Der Manager der Königsblauen, Christian Heidel, hat mit Unverständnis und Ironie auf die harsche Kritik von Hamann reagiert. "Ich weiß nicht, was mit Hamann los war", sagte Heidel nach dem Sieg im Zweitrunden-Spiel des DFB-Pokals beim 1. FC Köln (6:5 im Elfmeterschießen): "Er hat es nicht verstanden. Deshalb sitzt er auch im TV-Studio und nicht auf der Trainerbank."

Hamann hatte die Schalker am Sonntag nach dem 0:0 bei RB Leipzig heftig für ihre defensive Spielweise kritisiert. "Tedesco muss den nächsten Schritt machen und die Mannschaft weiterentwickeln. Aber wenn ich das sehe, haben sie sich im Gegensatz zum Vorjahr sogar zurückentwickelt", hatte Hamann über den Schalker Coach Domenico Tedesco gesagt: "Und sie waren letztes Jahr schon nicht gut. Es wird Zeit, dass Schalke anfängt, Fußball zu spielen."

Heidel: Nicht schön anzusehen

Es habe die Schalker grundsätzlich "ein bisschen geärgert, dass wir nach dem Spiel so ungerecht bewertet wurden", sagte Heidel und betonte, dass die Spielweise bewusst gewählt war: "Alle Mannschaften, die in Leipzig mitspielen, gehen unter. Unser Ziel war es aber, dort zu punkten. Das haben wir geschafft. Auch wenn es nicht schön anzusehen war."

Im Pokalspiel am Mittwoch gegen Köln lag Schalke bis zur 88. Minute zurück, ehe Nabil Bentaleb der Ausgleich durch einen Handelfmeter gelang. Im Elfmeterschießen nach der Verlängerung besiegelte ausgerechnet der gebürtige Kölner Mark Uth mit seinem verwandelten Elfmeter das Weiterkommen.


Motoball: Fußball mit Motorrädern: Da springt schon mal die Kniescheibe raus
tis / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(