HOME

Sonntagsspiele: Bayers Lustspiel, HSV verpasst Chance

Bayer Leverkusen bleibt an der Spitze dran: Verdient bezwang die Truppe von Trainer Michael Skibbe Hannover 96 mit 2:0 und pirscht sich langsam an die Champions-League-Plätze heran. Der Hamburger SV kam gegen Nürnberg nicht über ein torloses Unentschieden hinaus und bleibt weiter Tabellendritter.

Bayer Leverkusen hat eine perfekte Woche abgerundet: Durch einen souveränen 2:0-Sieg gegen Hannover bleibt die Bayer im Rennen um die Champions-League-Plätze eine feste Größe. Die Werkself rückte bis auf einen Punkt an den dritten Platz in der Fußball-Bundesliga heran. Vor drei Tagen hatten die Leverkusener den Hamburger SV mit 1:0-Sieg im Uefa-Pokal geschlagen. Die Hanseaten verpassten im zweiten Sonntagsspiel beim 1. FC Nürnberg den Sprung auf Platz zwei. Die Partie blieb torlos.

"Das war nicht die Leistung, die wir uns vorgestellt haben. Wenn man elementare Dinge wie Zweikampfführung und Ballbehauptung nicht umsetzt, dann darf man sich nicht wundern, wenn man teilweise vorgeführt wird", sagte Hannovers Trainer Dieter Hecking. Theofanis Gekas mit einem Traumtor (30.) sowie Tranquillo Barnetta (39.) machten den siebten Leverkusener Sieg im elften Saisonheimspiel perfekt und sorgten zugleich für eine glänzende Generalprobe für das Achtelfinalrückspiel beim HSV am Mittwoch (17. 45 Uhr).

Gekas lupft elegant über Enke hinweg

Wie drei Tage zuvor, als Gekas der vielumjubelte Siegtreffer gegen Hamburg gelang, stand der griechische Nationalspieler erneut im Mittelpunkt. Mit einem herrlichen Lupfer düpierte der Angreifer den 96-Schlussmann Robert Enke und markierte seinen neunten Saisontreffer. Der Grieche, der bereits in der dritten Minute eine Riesenchance zur Leverkusener Führung besaß, sorgte dabei im Hannoveraner Strafraum ständig für Gefahr.

Nach den Europacup-Strapazen benötigten die Rheinländer eine gute halbe Stunde, ehe ihre Offensivabteilung auf Touren kam. Bis dahin hatten die Niedersachsen das Spiel offen gestaltet, ohne aber wirklich Leverkusen ernsthaft unter Druck zu setzen. Dabei war ein Schuss von Sergio Pinto, der nach abgesessener Rotsperre zurück in die Mannschaft kam, noch die beste Hannoveraner Möglichkeit (17.), doch Bayer Mittelfeldspieler Arturo Vidal klärte für seinen geschlagenen Schlussmann Rene Adler. Ansonsten waren es die technisch und taktisch überlegenen Leverkusener, die zu großen Chancen kamen. So hätte neben den beiden Treffern auch noch Simon Rolfes bei zwei guten Gelegenheiten (13. und 43.) zuschlagen können.

Leverkusen vergab viele Großchancen

Wer in der zweiten Halbzeit mit einem Hannoveraner Aufbäumen gerechnet hatte, sah sich lange Zeit getäuscht. Vielmehr drängten die Leverkusener auf das dritte Tor, doch Bernd Schneider (50.), Rolfes (53.), Stefan Kießling (58.) und Barnetta (60.) vergaben weitere Großchancen.

Bei den Leverkusenern verdienten sich die beiden Torschützen Gekas und Barnetta die Bestnoten. Bei den 96ern wusste allenfalls Oldie Michael Tarnat, der in der 76. Minute verletzt ausgewechselt werden musste, zu gefallen.

Nürnberg bleibt unter von Heesen sieglos

Dem 1. FC Nürnberg will auch unter Trainer Thomas von Heesen die Wende zum Guten einfach nicht gelingen. Gegen den Hamburger SV kam der deutsche Pokalsieger über ein 0:0 nicht hinaus und steckt damit weiterhin auf einem Abstiegsplatz fest. Unter von Heesen ist der Club nunmehr in allen sechs Pflichtspielen sieglos. Darüber hinaus warten die Franken seit nunmehr sieben Begegnungen auf einen Sieg in der Fußball-Bundesliga.

Die Gäste wiederum verpassten in einem Spiel auf mäßigem Niveau den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz und sind mit nun acht Punkten Rückstand auf Bayern München wohl aus dem Meisterschaftsrennen. Zudem sitzt dem HSV der Vierte Bayer Leverkusen, der am kommenden Mittwoch im Achtelfinal-Rückspiel im Uefa-Cup zu Gast ist, im Kampf um eine mögliche Teilnahme an der Champions League 2008/2009 weiter im Nacken. Pechvogel des Tages für den Club war vor 44.900 Zuschauern diesmal Zvejzdan Misimovic. Der Mittelfeldregisseur scheiterte in der 42. Minute mit einem Foulelfmeter an HSV-Torhüter Frank Rost.

SID/tis / SID

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?