HOME

Sperre für Nationalmannschaft Togos: "Afrika-Föderation zerstört uns"

Wut und Fassungslosigkeit in Togo: Die Fußball-Nationalmannschaft des westafrikanischen Landes wurde für die nächsten beiden Afrika-Meisterschaften gesperrt, weil das Team nach dem tödlichen Anschlag in Angola auf Anordnung der togolesischen Regierung vom Turnier abgereist war.

Wütend und maßlos enttäuscht wird sich Togo mit juristischen Schritten gegen den Ausschluss vom Afrika-Cup 2012 und 2014 wehren. "Wir werden alle Rechtsmittel ausschöpfen, um diese Entscheidung zu bekämpfen", kündigte Togos Sportminister Christophe Tchao in Togos Hauptstadt Lome an.

Die afrikanische Fußball-Föderation (CAF) hatte am Samstag beschlossen, mit dieser Sperre das Fernbleiben Togos vom diesjährigen Wettbewerb zu sanktionieren. Die togolesische Regierung hatte diesen Rückzug angeordnet, nachdem bei einem Terror-Anschlag auf den Mannschaftsbus in Angola zwei Menschen getötet worden waren. Zudem wurde eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 US-Dollar verhängt.

DFB-Präsident-Zwanziger zeigt Verständnis


Der Überfall ereignete sich am 8. Januar nach dem Grenzübertritt in die Exklave Cabinda. Bei einem Maschinengewehrangriff der Flec (Front für die Befreiung der Enklave Cabinda) starben der Assistenztrainer und der Pressesprecher des togolesischen Nationalteams. Zudem wurden insgesamt neun Menschen verletzt, darunter zwei Spieler. Togos Premierminister Gilbert Houngbo hatte daraufhin die sofortige Heimreise der Delegation veranlasst.

Auch die Akteure reagierten mit Empörung auf den Ausschluss. "Wir sind Fußballer, auf die geschossen wurde. Und nun dürfen wir keinen Fußball mehr spielen. Die Afrika-Föderation zerstört uns", erklärte Nationalspieler Thomas Dossevi, der hinzufügte: "Als wir nach Hause gefahren sind, um drei Tage zu trauern, haben sie gesagt, sie seien in Gedanken bei uns. Und nun bestrafen sie uns." Selbst DFB-Präsident Theo Zwanziger bekundete sein Mitgefühl: "Ich kann die Betroffenheit der togolesischen Sportler über diese Entscheidung absolut nachvollziehen." Es verbiete sich aber, so der DFB-Boss gegenüber der Welt weiter, die Entscheidung zu kommentieren.

Juristische Schritte der Opferfamilien


Derweil haben auch die Familien der beiden Todesopfer juristische Schritte gegen die Caf und auch gegen den angolanischen Staat angekündigt. Zwei unserer Landsleute wurden getötet aufgrund von Fehlern und Versäumnissen der Afrika-Föderation und ihres Präsidenten Issa Hayatou", erläuterte der Rechtsanwalt Alexis Aquereburu. Die Klage schließe auch den Staat Angola mit ein, der das Leben der Fußballer gefährdet habe, indem er den Afrika-Cup in einem Kriegsgebiet zur Austragung gebracht habe.

Die Caf hatte ihre Entscheidung mit einer nicht erlaubten "Einmischung der togolesischen Regierung" begründet und darauf hingewiesen, dass solche Eingriffe in die Hoheitsrechte der Föderation nicht dem Reglement entsprächen. Die planmäßige Austragung des Afrika-Cups sei damit gefährdet worden.

Lars Brandenburg/SID / SID
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.