VG-Wort Pixel

Terzic und Kehl loben Moukoko: Die BVB-Stimmen zum 4:1 in Sevilla

Raphaël Guerreiro
Raphaël Guerreiro
© Getty Images
Die Stimmen zur Borussia Dortmunds 4:1-Sieg in der Champions League beim FC Sevilla. Edin Terzic, Jude Bellingham, Sebastian Kehl, Julian Brandt, Karim Adeyemi, Emre Can, Alexander Meyer und Sevillas Ivan Rakitic.

Mit dem 4:1-Sieg beim FC Sevilla hat der BVB einen großen Schritt Richtung Champions-League-Achtelfinale gemacht. Nach der Partie zeigten sich die Beteiligten insgesamt zufrieden, sahen aber nach wie vor Verbesserungsbedarf. Ein Sonderlob erhielt Youngster Youssoufa Moukoko, der für Anthony Modeste in die Startformation gerückt war.

Die Stimmen zum Spiel

Edin Terzic:

"Das Gegentor hat uns nicht zurückgeworfen. Wir haben danach wieder den Schalter gefunden und haben kompakt verteidigt. Die Chancen müssen wir akzeptieren, wenn wir gegen eine Mannschaft spielen, die alles nach vorne wirft. Wir hatten aber viele gute Möglichkeiten. Es ging darum, fünf Punkte vor Sevilla zu kommen. Das war wichtig, das ist uns gelungen. Man darf auch nicht vergessen, dass wir auf neun Spieler verzichten mussten. Deshalb ist das 4:1 nicht selbstverständlich. (…) Youssoufa Moukoko hat ein richtig gutes Spiel gemacht, war an vielen Offensivaktionen beteiligt, hat sich immer wieder in den Gegner gestemmt. Er hätte sich mit einem Tor belohnen können, das hätte er sich verdient. Wir werden schnell regenerieren und hoffen, dass der eine oder andere wiederkommt. Wir werden von Tag zu Tag gucken, wer einsetzbar ist. (Zitiert via Ruhr Nachrichten)

Jude Bellingham:

"Das war die Reaktion, die wir zeigen wollten. Der Unterschied war definitiv, dass wir in der ersten Halbzeit schon einiges klar gemacht haben. Da kannst du in der zweiten Halbzeit noch deutlich ruhiger spielen. Großes Lob an unsere Defensive heute und an Alex Meyer, sie haben es heute großartig gemacht." (Zitiert via Eurosport)

Julian Brandt:

"Ich habe mir mein Tor gerade nochmal angeguckt, ich stand auch ganz schön blank. Da hatte ich auch Druck, den reinzumachen. Das Positive heute ist erstmal das Ergebnis. Wir haben sehr viel Negatives angesprochen in den letzten Tagen, aber ich glaube, wir müssen den Schwung jetzt auch mal mitnehmen in die nächsten Tage. Sicherlich war die zweite Halbzeit nicht so gut wie die erste. Aber wir spielen immerhin auswärts in Sevilla. Deswegen Hut ab an die Mannschaft, drei Tage nach so einem beschissenen Ergebnis in Köln." (Zitiert via Eurosport)

Alexander Meyer:

"Das Drumherum ist in der Champions League schon etwas anderes. Aber am Ende will ich nur meinen Job gut machen, die einfachen Sachen. (…) Für Samstag gibt es noch nichts Neues. Ich weiß schon, in welcher Rolle ich hierhergekommen bin. Ich habe versucht, da zu sein, wenn ich gebraucht werde. Der Kontakt zu Gregor ist sehr gut. Er hat sich sehr für mich gefreut. Er unterstützt mich, ich unterstütze ihn, wir profitieren gegenseitig voneinander." (Zitiert via Ruhr Nachrichten)

Sebastian Kehl:

"Das Ergebnis und die Ausgangsposition sind super. Trotzdem war heute nicht alles rosig. An der einen oder anderen Stelle hatten wir etwas Glück und gute Torwartreaktionen. Es gab immer wieder Phasen, in denen wir uns wehren mussten. Die Mannschaft ist gut ins Spiel gekommen, wir haben viele Möglichkeiten gehabt und hätten noch mehr Tore schießen können. Wir müssen am Wochenende eine bessere Leistung zeigen, um den FC Bayern München zu schlagen. Bayern ist eine stärkere Mannschaft als Sevilla. (…) Youssoufa Moukoko war sehr agil, umtriebig und engagiert. Er hat versucht, viele Bälle festzumachen, gut verteidigt. Es war ein sehr gutes Spiel. (…) Bis Samstag sind es noch drei Tage. Marco Reus ist ein paar Tage raus gewesen, bei einigen anderen haben wir schon die Hoffnung, dass sie zurückkehren. (…) Alexander Meyer hat mir sehr gut gefallen, er hatte richtig gute Aktionen und hält uns am Leben. Trotzdem ist es wichtig, dass Greg wieder zurückkommt, er hat aber noch nicht einmal wieder mit der Mannschaft trainieren können." (Zitiert via Ruhr Nachrichten)

Karim Adeyemi:

"Die erste Halbzeit war top, da sind wir hinten sehr stabil gewesen und vorne endlich mal kaltschnäuzig. In die zweite Halbzeit sind wir nicht gut gestartet, nach fünf Minuten wieder ein Gegentor. Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, aber wir müssen weiter an uns arbeiten. Über mein Tor bin ich überglücklich." (Zitiert via bvb.de)

Emre Can:

"Es war kein leichtes Spiel. Sie sind gut angelaufen, aber wir haben gute Lösungen gefunden. Manchmal reicht ein Ball hinter die Kette. Wir haben das vorher angesprochen und gut umgesetzt. Allerdings dürfen wir nach der Pause kein schnelles Gegentor kassieren, wieder nach einem Standard. Da müssen wir wacher sein." (Zitiert via bvb.de)

Ivan Rakitic (FC Sevilla):

"Das ist natürlich sehr schmerzhaft. Ich glaube, es hat einfach heute den Unterschied ausgemacht in der Champions League. Wenn du vorne die Chancen nicht machst, kriegst du sie hinten rein. Wir müssen versuchen, unseren Kopf frei zu bekommen und wieder aufzustehen. Wir haben viele Sachen auch gut gemacht."

Alles zu Borussia Dortmund bei 90min:

Alle BVB-News
Alle Champions-League-News
Alle Transfer-News

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Terzic und Kehl loben Moukoko: Die BVB-Stimmen zum 4:1 in Sevilla veröffentlicht.

Goal

Mehr zum Thema

Newsticker