HOME

Nach sieben Monaten Haft: Was der Freigang für Uli Hoeneß bedeutet

Nur sieben Monate nach Haftbeginn wird Uli Hoeneß Freigänger. Der Ex-Bayern-Präsident könnte schon im März 2016 wieder ein freier Mann sein. Zur Normalität sei es "ein langer Weg", sagt Bruder Dieter.

Zuletzt ging es Schlag auf Schlag: Erst zwei Tage Weihnachtsurlaub, daheim schlafen und mit den Liebsten feiern, an Silvester dann erneut Urlaub vom Gefängnisalltag und nun zum Jahresanfang der ersehnte Freigang. Deutschlands wohl prominentester Häftling Uli Hoeneß ist seit Freitag in Halbtags-Freiheit. Das bayerische Justizministerium bestätigte den Freigang.

Hoeneß kann tagsüber außerhalb der Gefängnismauern arbeiten gehen und muss nur zum Schlafen hinter Gitter. Sein alter Arbeitgeber FC Bayern ist auch der neue. Der einstige Präsident des europäischen Fußball-Spitzenclubs soll nach Aussage von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in der Jugendabteilung beschäftigt werden. "Uli hat jetzt wieder eine Perspektive", sagte Hoeneß' Bruder Dieter bei sport1. Er betonte aber, dass der 62-Jährige noch weit entfernt von einer Rückkehr zur Normalität sei: "Bei aller Freude muss man ganz klar sagen, dass noch ein langer Weg zu gehen ist."

Wo ist Uli Hoeneß?

Nichts deutete am Freitagmorgen auf dem Vereinsgelände an der Säbener Straße darauf hin, dass Hoeneß als neuer Mitarbeiter angefangen hat. Der FC Bayern befindet sich im Winterschlaf: Kein Training von Manuel Neuer und Co., die Zufahrtsschranke ist heruntergelassen, die Geschäftsstelle zumindest offiziell geschlossen, Winterurlaub heißt es. Nur einige Ordner halten Stallwache, ein paar Fans schlendern vorbei und werden wieder weggeschickt - nichts los bei den Bayern.

Und doch ist Hoeneß seit Freitag - auf den Tag genau sieben Monate nach Haftantritt - Freigänger, er hat das Gefängnis am Morgen verlassen. Doch wo ist er? Ist dem FC Bayern der große Coup gelungen, seinen prominenten "Neuzugang" unbemerkt von der Öffentlichkeit in die Geschäftsstelle zu schleusen? Mehrfach hatten die Vereinsbosse schließlich gesagt, dass Hoeneß im Nachwuchsbereich des Vereins arbeiten werde. Kürzlich verriet Rummenigge im ZDF-"Sportstudio": "Ab Anfang Januar kommt er zum ersten Mal her, wird dann im Nachwuchs tätig sein."

"Das tut ihm gut"

Hoeneß, der am Montag 63 Jahre alt wird, sitzt seit dem 2. Juni im Gefängnis von Landsberg am Lech. Am 13. März hatte ihn das Münchner Landgericht wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro Steuern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. 111 Tage nach Haftbeginn - es war der 20. September - bekam er den ersten Ausgang genehmigt, weitere folgten.

Vom 24. bis 26. Dezember durfte sich Hoeneß über seinen ersten Hafturlaub freuen. Er verbrachte Weihnachten daheim bei der Familie in seinem Haus in Bad Wiessee am Tegernsee. Urlaub Nummer 2 folgte an Silvester. An Neujahr fuhr er wieder zurück ins Gefängnis, für eine Nacht. Dass er Freigänger werde, habe er "schon ein paar Tage" gewusst. Die Familie sei "froh und erleichtert, dass es jetzt ganz langsam, aber sicher etwas aufwärts geht", ergänzte Dieter Hoeneß. Nun könne sich sein Bruder wieder mit anderen Themen beschäftigen. "Das tut ihm gut."

Fahrten ins Ausland vorerst tabu

Freigang dient laut bayerischem Strafvollzugsgesetz der Wiedereingliederung des Gefangenen. Freigänger können ihre eigene Kleidung tragen und zumindest außerhalb des Gefängnisses Bargeld besitzen. Auch Mobiltelefon und Laptop kommen "zu Aus- und Fortbildungszwecken in Betracht", wie es in den Bestimmungen heißt. Auslandseinsätze des Arbeitnehmers Hoeneß sind jedoch vorerst tabu.

Mit dem Freigang kann Hoeneß nach Ende des für ihn wohl schlimmsten Jahres den Blick nach vorn richten. Auch die "Ruhezeiten", wie das Übernachten von Freigängern hinter Gittern heißt, dürften für den demnächst 63-Jährigen nun angenehmer verlaufen. Denn üblicherweise wechseln Freigänger, die ihre Haft im Landsberger Gefängnis beginnen, in die nahe Starnberg gelegene Außenstelle Rothenfeld. Die Bedingungen sind dort angenehmer als in anderen Gefängnissen.

"Das war's noch nicht!"

Als Ersttäter darf Hoeneß zudem darauf hoffen, dass die Hälfte seiner Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird. Auch die Gefängnisleitung in Landsberg scheint dies für möglich zu halten, sonst hätte sie nicht bereits jetzt den Freigang genehmigt. Die Entscheidung darüber trifft freilich die Strafvollstreckungskammer beim zuständigen Landgericht. Hoeneß könnte also Anfang März 2016 ein freier Mann sein.

64 Jahre alt ist der erfolgreiche und so tief gefallene Fußball-Manager dann. Zu jung für die Rente? Startet Uli Hoeneß noch einmal durch? Vielen Fans klingen jedenfalls noch immer Uli Hoeneß' Worte beim vorläufigen Abschied vom FC Bayern in den Ohren: "Das war's noch nicht!"

Paul Winterer/DPA / DPA

Wissenscommunity